Quenya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quenya
Projektautor J. R. R. Tolkien
Sprecher Personen in der Fantasiewelt Mittelerde
Linguistische
Klassifikation

Konstruierte Sprache

Besonderheiten Die Extraform des Duals bei den Pronomen.
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

art (sonstige konstruierte Sprachen)

ISO 639-3:

qya[1]

Tolkiens Welt
Figuren
Regionen und Orte
Sprachen und Schriften
Gegenstände

In den Schriften J. R. R. Tolkiens über Mittelerde wird eine Vielzahl von fiktionalen Sprachen erwähnt. Die bekanntesten sind Quenya und Sindarin, die von den dort lebenden Elben gesprochen werden. Es ist nicht ganz nachweisbar, ob Tolkien zuerst die Sprache erfand und sie anschließend in seinen Geschichten verewigte, oder ob es seine ursprüngliche Intention war, die Erzählungen durch die Sprachen zu bereichern.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Quenya war zwar nicht die erste Sprache, die Tolkien erfand (er hatte etwa bereits vorher eine Weiterentwicklung des Gotischen versucht), sie war aber die erste von denjenigen Sprachen, die er später in seine Mythologie integrierte. Im Jahr 1912 entdeckte Tolkien die finnische Sprache für sich. Er war so beeindruckt von dem Erlebnis, das ihm das Lesen des finnischen Nationalepos Kalevala verschaffte, dass er beschloss, auf Grundlage der finnischen Phonetik, die er als besonders schön empfand, eine eigene Sprache zu erfinden. „Im Grunde“, schrieb Tolkien, „könnte man sagen, dass es auf einer lateinischen Basis komponiert ist, mit noch zwei weiteren (Haupt-)Ingredienzien, die mir nun einmal ein ‚phonästhetisches‘ Vergnügen bereiten: Finnisch und Griechisch.“[2]

Sprachliche Weiterentwicklung[Bearbeiten]

Die sprachliche Weiterentwicklung geschieht über einen sehr langen Zeitraum in Tolkiens erschaffener Welt. Zuerst gibt es das Ur-Elbisch, die erste von den Elben gesprochene Sprache, die auch Primitives Quendisch genannt wird. Als die Elben dem Aufruf der Valar folgen, zu ihnen in den Westen zu kommen, spaltet sich ihre Sprache jedoch in die Dialekte der drei Elbenvölker auf (Vanyarin, Noldorin, Telerin). Aus einem dieser Dialekte entwickelte sich dort im Westen das Quenya der Noldor-Elben, während sich in Mittelerde das Sindarin herausbildete. So wurde schon im Ersten Zeitalter in Mittelerde zumeist Sindarin gesprochen. Im Dritten Zeitalter wurde Quenya fast nur noch für rituelle Zwecke oder in schriftlicher Form verwendet, so wie in Europa das Latein im Mittelalter oder das Sanskrit in Indien. So wurde beispielsweise das Verzeichnis der Namen der Könige in Quenya verfasst. Sindarin war hingegen die gesprochene Elbensprache, daher sind viele geografische Bezeichnungen und Namen im Herrn der Ringe auch auf Sindarin. Die Namen vieler Elben oder der Könige der Menschen aus Númenor entstammen jedoch überwiegend dem Quenya. Daneben gibt es noch das Waldelbisch, das sich ebenfalls aus dem Ur-Elbischen entwickelte. Es wurde sowohl in Lothlórien, als auch im Düsterwald, im Elbenreich König Thranduils gesprochen.[3]

Ein Satz aus dem Quenya lautet:

„Elen síla lúmenn' omentiëlvo. Ein Stern erstrahlt über der Stunde unserer Begegnung.

J. R. R. Tolkien: Frodos Gruß an den Elben Gildor.[4]

Die Sprache ähnelt in Klang und Grammatik in mancher Hinsicht dem Finnischen, im Vokabular jedoch nicht. Tolkien hat das Quenya von allen seinen erfundenen Sprachen weitaus am besten dokumentiert, es ist daher relativ gut rekonstruierbar.

Quenya wird von den Elben als die Alte Sprache, die Hochsprache des Westens oder Hochelbisch bezeichnet und bezieht sich auf dessen Status einer Gelehrtensprache.

Charakteristik[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu seinem Nachfolger Sindarin kann Quenya als eine flektierende Sprache bezeichnet werden, die vom Finnischen inspiriert ist. Es kennt neun bis zehn (der Respektiv wird meist nicht verwendet) Kasus und vier Numeri und hat damit ein ausgeprägteres Deklinationssystem als die indogermanische Ursprache. Mit fünf Tempora, keinem distinkten Passiv sowie nur syntaktisch oder durch Partikel angezeigten Modi ist die Verbalmorphologie jedoch verglichen mit dem Indogermanischen stark eingeschränkt.

Phonetik[Bearbeiten]

„Ah, wie Gold fallen die Blätter im Winde, Jahre, lang und ungezählt wie die Zweige der Bäume!“[5]

Das Quenya kennt 32 Buchstaben, 20 Konsonanten und zehn Vokale.

Konsonanten[Bearbeiten]

  Labial Alveolar Palatal Velar Glottal
normal lab. normal lab.
stl. sth. stl. sth. stl. sth. stl. sth.
Nasal m [m]     n [n] nw [] ny [ɲ]   ng [ŋ]1   ngw [ŋʷ]1  
Plosive p [p] b [b] t [t] d [d]   ty [c] c [k] g [ɡ] qu []    
Frikativ f [f] v [v] s [s]     hy [ç]2 h [x]       h [h]
Vibrant       r[r]              
Approximant Lateral       l [l]   ly [ʎ]     hw [] w [w]  
central           y [j]          

1 Daneben wird seltener „ñ“ für „ng“ verwendet.

2 Daneben wird seltener nur „h“ anstelle von „hy“ verwendet.

Vokale[Bearbeiten]

  vorne zentral hinten
lang kurz lang kurz lang kurz
geschlossen í [] i [ɪ]     ú [] u [ʊ]
mittel é [] e [ɛ]1     ó [] o [ɔ]
offen     á [ɑː] a [a]    

1 Am Ende des Wortes wird stattdessen „-ë“ geschrieben, damit die Aussprache nicht mit dem Schwa in deutschen Wörtern (z. B. Tanne) verwechselt wird.

Aussprache[Bearbeiten]

Phonemtabelle des Quenya
Schreibung Laut (IPA) Beispielwort Aussprache Anmerkung
a [a] Arwen ɑrwɛn] in etwa der Laut, wie in engl. father [ˈfɑːðə(r)]
ae [aɛ̯] Annael [ˈAnnaɛ̯l] wie in dt. Aerodynamik oder frz. robic ist nicht identisch mit ai, es gibt im Englischen keine Entsprechung für diese Lautkombination [6]
ai [aɪ̯] laire [ˈlaɪ̯rɛ] wie in dt. Ei, Mai, Meise
au [aʊ̯] auta aʊ̯ta] wie in dt. aus in unbetonten Silben häufig verdumpft zu o oder u. [7]
c [k] celma kɛlma] wie in dt. klar, engl. crop oder frz. coq [kɔk] unbehaucht gesprochen [8]
cy [kj] cyerme kjɛrmɛ] wie in skd. Kjelt hat kein eigenständiges Schriftzeichen, es wird wahrscheinlich durch das Tengwar-Zeichen für c „calma“ und zwei darüber liegende Pünktchen ̈ dargestellt.
d [d] nuda [ˈnuda] wie in dt. dann d kommt nie am Wortanfang jedoch häufig in den Lautkombinationen ld, nd oder rd oder hinter Vokalen vor.
e [ɛ] ered ɛrɛd] wie in dt. Bett oder engl. were [wɛə̯]
ei [eɪ̯] leica [ˈleɪ̯ka] wie in eng. grey ei kommt seltener vor, für gewöhnlich wird ai bevorzugt
f [f] falas falas] wie in dt. Haft
g [ɡ] sigil [ˈsiɡil] wie in dt. Gott g kommt nie am Wortanfang jedoch häufig in der Lautkombinationen lg, ng, ngw, rg oder hinter Vokalen vor.
h [x]→[h] Hator hatɔr] wie in dt. Haus wird immer ausgesprochen [9]
hl [hːl] hlaiwa hːlaɪ̯wa] kommt nur am Wortanfang vor, ursprünglich wurde es wie ein gehauchtes h genutzt, es überdauerte in einigen Dialekten von Aman.
hr [hːr] hromen hːrɔmɛn] kommt nur am Wortanfang vor, ursprünglich wurde es wie ein gehauchtes h genutzt, es überdauerte in einigen Dialekten von Aman.
ht [hːt] rahte [ˈrahːtɛ] kommt nur innerhalb oder am Ende des Wortes vor, nie am Wortanfang.
hw [hʷ/ʍ] ??? hwinde indɛ] wie in engl. swing oder als stimmloses w ??? die Konsonantenkombination hw hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „hwesta“.[10]
hy [ç]→[h] hyapat çapat] wie in dt. ich die Konsonantenkombination hy hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „hyarmen“.[10][11]
i [i] imlad imlad] wie in dt. Mitte
ie, [iɛ̯] morn [ˈmɔrniɛ̯] ähnlich wie in dt. Dt wird immer als Folge i-e ausgesprochen, nie wie dt. ie.
y [j] yaime, Quenya jaɪ̯mɛ], [ˈkʷɛnja] wie in dt. ja ist im Quenya ein Konsonant [12]
k [k] kanu kanʊ] wie in dt. klar, engl. crop oder frz. coq [kɔk] unbehaucht gesprochen, k kommt nur in älteren Worten vor, üblicherweise ist es zu c geworden.[13]
l [l] leben lɛbɛn] wie in dt. Latte
ld [ld] alda [ˈalda] wie in dt. Wald die Konsonantenkombination ld hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „alda“.[14]
m [m] Moria mɔria] wie in dt. Matte oftmals steht ein m anstatt b [15]
mb [mb] imbe, hamba [ˈimbɛ], [ˈhamba] wie in dt. November oder engl. lamb die Konsonantenkombination mb hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen (Buchstabe) „umbar“.[10]
mp [mp] hampa [ˈhampa] wie in dt. Lampe oder engl. lamp die Konsonantenkombination mp hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „ampa“.[10]
n [n] nimpe nimpɛ] wie in dt. nass
nc [nk] lanca [ˈlaŋka] wie in dt. blank die Konsonantenkombination nc hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „anca“.[10]
nd [nd] anda [ˈanda] wie in dt. anders die Konsonantenkombination nd hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „ando“.[10]
ng [ŋ] Ing [ˈiŋ] wie in dt. Hang die Konsonantenkombination ng hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „anga“.[10][16]
ngw [ŋʷ] Ingwe [ˈiŋʷɛ] wie in dt. Ingwer die Konsonantenkombination ngw hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „ungwe“.[10][17]
nqu [nkʷ] tanque [ˈtaŋkʷɛ] die Konsonantenkombination nqu hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „unque“.[10]
nt [n] tenta [ˈtɛnta] wie in dt. hantel die Konsonantenkombination nt hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „anto“.[10]
ny [ɲ] ninya [ˈniɲa] wie in span. niño [ˈniɲo] hat kein eigenständiges Schriftzeichen, es wird durch das Tengwar-Zeichen für n „númen“ und zwei darüber liegende Pünktchen ̈ dargestellt.
o [ɔ] orod ɔrɔd] wie in dt. offen oder engl. for
oe, [ɔɛ̯] loende, lnde [ˈlɔɛ̯ndɛ] wie in dt. Poet, engl. poem oder frz. nl ist nicht identisch mit oi, ö oder eu.
p [p] palme palmɛ] wie in dt. Prall in Kombination mit h (ph als f-Laut), oft steht ein p anstatt b [15]
ph [f] apharch [ˈaffarx] wie in dt. Symphonie tritt hinter p durch Zusammensetzung ein h, so wird das entstandene ph mutiert und als kurzes [f] oder als langes [ff] gesprochen [18]
qu [] Quenya ɛɲa] wie in dt. Quelle die Buchstabenkombination qu hat ein eigenes Tengwar-Zeichen „quesse“
r [r] Rauros raurɔs] wie in engl. merry Tolkien hat in seiner eigenen Aussprache zwei allophone Varianten: [ɾ] zwischen Vokalen, [r] in den meisten anderen Fällen (sowie [ɹ] als Schwachstufe).[19]
rd [rd] arda [ˈarda] wie in dt. Pferd die Konsonantenkombination rd hat in der Schreibung ein eigenes Tengwar-Zeichen „arda“.[14]
s [s] sigil sigil] wie in dt. Nuss die ältere Schreibweise th wurde im Quenya generell zu s
t [t] taccol takːɔl] wie in dt. alt
ty [c] tyelpe cɛlpɛ] ähnlich niederdeutsch tj in Matjes hat kein eigenständiges Schriftzeichen, es wird durch das Tengwar-Zeichen für t „tinco“ und zwei darunter liegende Pünktchen ̈ dargestellt.
u [u] ungol uŋɔl] wie in dt. Nuss
ui [uɪ̯] fui [fuɪ̯] wie in dt. pfui
v [v] verya vɛrja] wie in engl. have [hæv] v anstatt b, ähnlich wie der Unterschied zwischen deutsch haben und englisch have [15]
w [w] Arwen [ˈarwɛn] wie in engl. wind wurde am Wortanfang zu v, in Zusammensetzungen steht aber noch immer das w wie bei Arwen aus Ar- (hoch. erhaben) und -wen (Frau).

Grammatik[Bearbeiten]

Nomen[Bearbeiten]

Quenya kennt vier Numeri, welche alle durch das Anhängen von Suffixen gebildet werden: den Singular, den „normalen“ Plural, den Partitiv-Plural, welcher vermutlich sowohl einige als auch viele bedeuten kann, und den Dual, der für zwei Dinge von etwas steht.

Quenya kennt neun bis zehn Kasus:

Die Kasus werden durch das Anhängen von Suffixen gebildet. Hierbei werden die Substantive in verschiedene Klassen eingeteilt, die sich vorwiegend in die vokalische und die konsonantische Klasse aufteilen. Wie der Name schon sagt, enden die Substantive der einen Gruppe auf Vokale (-a, -ë, -ië, -i, -o oder -u) und die der anderen auf Konsonanten. Zusätzlich gibt es Nomina, die im Nominativ Singular eine spezielle Form besitzen, die nicht – wie normalerweise – gleich dem Stamm ist. Ein Beispiel hierfür ist das Wort „olos“. Es bedeutet auf Deutsch Traum. Wenn es nun beispielsweise in den Nominativ Plural gesetzt wird, wechselt das „s“ zu einem „r“ (Rhotazismus): „olori“, die Träume. Auch für alle anderen Formen wird der Stamm „olor-“ gebraucht.


Die reinsten vokalischen Deklinationen sind die -u- und die ië-Deklination. Sie besitzen exakt die gleichen Formen, abgesehen vom Stammvokal. Alle anderen vokalischen Deklinationen weichen mehr oder weniger stark von diesen „Musterdeklinationen“ ab.

Die u-Deklination: „quendu“ (Elbenmann)
Kasus Singular Dual Plural Partitiver Plural
Nominativ quendu quendut quendur quenduli
Genitiv partitiv quenduo quenduto quenduron quenduron
Genitiv possessiv quenduva quendutwa quenduiva quendulí
Dativ quendun quendunt quendurin quendurin
Akkusativ quendú quendút quendui quendúli
Allativ quendunna quendunta quendunnar quendunnar
Ablativ quendullo quendulto quendullor quendullor
Lokativ quendussë quendutsë quendussen quendussen
Instrumental quendunen quendunten quenduinen quenduinen
Die a-Deklination: „alda“ (Baum)
Kasus Singular Plural zu deutsch Erkennung
Nominativ alda aldar der Baum wer oder was ist es
Genitiv partitiv aldo aldaron des Baumes wessen (ist es)
Genitiv possessiv aldava aldaiva dem Baum wem gehört es
Dativ aldan aldain dem/für den Baum wem/für wen oder was ist es
Akkusativ alda aldai den Baum was sehe ich
Allativ aldanna aldannar zum Baum hin wohin, nach wo gehe ich
Ablativ aldallo aldallor aldallon vom Baum her woher, von wo komme ich
Lokativ aldasse aldassen am/im Baum wo oder wann war es
Instrumental aldanen aldainen mittels des Baumes womit, wodurch geschah es
Komitativ aldas aldais mit dem Baume mit wem oder was gemeinsam

Zwei weitere mögliche Lokative sind

  • aldë, pl. aldië ‚im Innern des Baumes/der Bäume‘
  • aldala pl. aldaila ‚auf dem Baum/den Bäumem‘


Ein konsonantenstämmiges Wort, das keine Abweichungen von der normalen konsonantischen Deklination zeigt, ist beispielsweise „coron“, Ball.

Die konsonantische Deklination: „coron“ (Ball)
Kasus Singular Dual Plural Partitiver Plural
Nominativ coron coront coroni coroneli
Genitiv partitiv corono coronto coronion coronion
Genitiv possessiv coronwa corontwa coroniva coronelí
Dativ coronen coronten coronin coronin
Akkusativ corón corónt coroni coróneli
Allativ coronenna (coronna) coronenta coroninnar coroninnar
Ablativ coronello coronelto coronillor coronillor
Lokativ coronessë coronetsë coronissen coronissen
Instrumental coronenen corontenen coroninen coroninen

Im Unterschied zur u-Deklination, deren Stamm-u sich durch die ganze Deklination hält, ändern sich die Vokale, die nur Bindevokale sind, in der konsonantischen Deklination. Häufig wird im Singular und Dual das „e“ verwendet und im Plural „i“, falls ein Vokal nötig ist. Nicht ganz geklärt ist der Allativ Singular. Es könnte sein, dass sich die Endung mit dem Stamm zusammengezogen hat, was zur Folge hätte, dass die n-Deklination eine eigene Deklination wäre.

Es ist schwierig, die konsonantischen Wörter in typische Klassen zu unterteilen, wie es bei den vokalischen gemacht wird, da es nicht nur auf den Endkonsonanten des Wortes ankommt, sondern auch andere Unregelmäßigkeiten auftreten können, wie z. B. der schon oben genannte „Zweistamm“. Außerdem kann in vielen Fällen eine Endung durch Assimilation des Endkonsonanten mit dem Stamm verwachsen, so dass es für jeden Konsonanten eigene Ausnahmen gäbe.

Eine besondere Dualform besitzen sicher jene Substantive der vokalischen Deklination, die vor dem Endvokal ein „d“ oder „t“ besitzen und ebenfalls solche Substantive, deren Stamm auf ein „d“ oder „t“ auslautet. Durch die ganze Dualdeklination setzt sich dies fort. Dies hat zur Folge, dass vokalische und konsonantische Wörter die gleichen Endungen tragen. Ein Beispiel ist das Wort „haryat“, Schuh. Hier dessen Dual-Konjuagtion (die anderen Formen folgen demselben Muster wie „coron“):

Der d-/t-Stamm: „haryat“ (Schuh)
Kasus Dual
Nominativ haryatu
Genitiv partitiv haryatuo
Genitiv possessiv haryatuva
Dativ haryatuen
Akkusativ haryátu
Allativ haryatunna
Ablativ haryatullo
Lokativ haryatetsë
Instrumental haryatuenen

Artikel[Bearbeiten]

Es existiert nur ein Artikel „i“, der bestimmte Artikel. Er ist in Singular und Plural gleichlautend und wird nicht flektiert.

Verben[Bearbeiten]

Konjugationsklassen[Bearbeiten]

  • A-Konjugation (auch A-Verben): Verben der A-Konjugation sind die Verben, die auf „-a“ enden. So genannt, weil der Stamm auf -a endet, z.B. lanta- fallen oder ranya- wandern.
  • Konsonantische Konjugation (auch Stamm-Verben; einfache Verben): Verben der Konsonatischen-Konjugation sind die Verben, die auf einen Konsonanten enden. So genannt, weil der Stamm auf einen Konsonanten endet, z.B. quet- sagen, tul- kommen oder tir- sehen.

Zeiten[Bearbeiten]

Verben werden mittels Suffixen in die fünf verschiedenen Tempora des Quenya konjugiert.

  • Aorist: (vergleichbar mit dem englischen Simple Present, nicht dem griechischen Aorist) A-Verben hängen einfach die Endungen an (lantanye ich falle, ranyalye ihr wandert). Stamm-Verben fügen ein -i- als Fugenvokal ein: quetinye ich spreche, tulitye du kommst, tirimme wir sehen.
  • Präsens: (vergleichbar mit dem englischen Present Progressive) A-Verben ersetzen ihr finales -a durch -ea und fügen die Endungen an: lanteanye ich falle, ranyeatye du wanderst. Stamm-Verben längen ihren Vokal und fügen die Personalendungen nach dem Fugenvokal -a- ein: quétanye ich sage, túlamme wir kommen, tíralve ihr seht.
  • Präteritum: A-Verben fügen -ne und danach die Personalendungen an: lantanenye ich fiel, ranyanemme wir wanderten. Stammverben auf -r, -m oder -n fügen ebenfalls -ne an: tirnetye du sahst. Stammverben auf -l fügen -le an: tullenye ich kam. Stammverben auf -p, -t oder -c ersetzen diesen letzten Konsonanten durch -mpe, -nte oder -nce: quentelve ihr spracht.
  • Perfekt: Bei allen Perfektformen wird der Stammvokal als Augment vor den Stamm gestellt. A-Verben ersetzten das finale -a durch -ie, A-Verben auf -ya ersetzen die ganze Endung: alantienye ich bin gefallen, araniemme wir sind gewandert. Stammverben fügen ebenfalls -ie an und längen ihren Stammvokal: equétietye du hast gesagt, utúlienye ich bin gekommen und itírielve ihr habt gesehen.
  • Futur: Das Futur wird durch Anhängen von -uva gebildet (wieder wird bei A-Verben das finale -a verloren): lantuvatye du wirst fallen, quetuvanye ich werde sagen, tiruvamme wir werden sehen.

Die Verneinung wird entweder durch das negative Verb umë oder durch das Partikel erreicht.

Numeri; Personen[Bearbeiten]

Wenn das Subjekt des Satzes ein Nomen ist so wird nur der Numerus unterschieden.

Ursprünglich wurde der Plural im Elbischen durch das Anhängen eines »-i« gebildet. Für Substantive, die im Stamm auf einem Vokal (a, o, u) enden, änderte sich im Quenya die Pluralendung zu »-r«. Nur jene Substantive, die auf einem »-e« oder einem Konsonanten enden, bilden daher noch die Pluralform »-i«.

Singular Plural Wortbedeutung Pluralbildung
alda aldar Baum / Bäume +r
Rína, Rianna Rínar, Riannar gekrönte Königin(en) +r
noldo noldor Weiser, Weise +r
quendu quendur Sprecher +r
Aran Arani König(e), Adlige(r) +i
Tur Túri König(e) +i
Tar, Tár, Táro Tári König(e), Zar(en) +i
Rince Rinci gekrönte Königin(en) Umwandlung e zu i
los, losse lossi Schnee, weiße Blütenblätter Umwandlung e zu i, oder +si
coron, corone, coronde coroni, corondi runde(r) Hügel, Kugelform(en) Umwandlung e zu i, oder +i
Táre, Tári Tári, Tárië Königinn(en), Zarin(en) Umwandlung e zu i, oder +ë
tál, tale, tále táli, talli Fuß / Füße Umwandlung e zu i, oder +i, +li

Manchmal werden männliche Substantive durch anhängen von »-e« oder »-i« zu weiblichen Formen, beispielsweise bei Tár = König, Táre, Tári = Königin. Bei der Form auf »-i« kann nicht mehr zwischen Tári = Könige und Tári = Königin(en) unterscheiden werden, so dass dieses Wort eher als Königliche übersetzt werden müsste.

Neben Singular und Plural gibt es im Quenya eine Dualform. Dabei wird zwischen zahlenmäßigen Dualen (Verdoppelung) »-t« oder »-at« und natürlichen Paaren (gleicher oder ähnlicher Art) »-u« unterschieden. Oftmals wird jedoch die Endung verwendet, die im Satz besser klingt. Natürliche Paare sind beispielsweise hendu ‚Augen‘, quanu ‚Ohren‘, tálu ‚Füße‘, aber ebenso napat, tolpat ‚zwei Finger‘ oder ‚Daumen‘ und mapat ‚zwei Hände‘.

Eine Verdopplung wird ebenfalls mit einem Präfix yú- erreicht, yúyo ist ‚zweifach‘, wie im Wort yucale, was ‚Zwielicht‘ bedeutet. Es wird oft in der Form atyucale genutzt, wobei zusätzlich noch das Präfix at- vorangestellt wird, also ‚zweites Zwielicht‘. Hiermit ist der Abend gemeint. Ursprünglich bezog sich diese Bezeichnung auf das Licht der Zwei Bäume in Valinor, die abwechselnd jeweils zwölf Stunden leuchteten. Wenn der eine Baum dunkler wurde und der Andere heller, bildete sich zweimal am Tag diese Mischung aus goldenem und silbernem Licht. Weitere Präfixe sind »yo-«, »yó-« oder »o-«, beispielsweise im Wort yomenna- ‚zusammenkommen‘ oder omentië ‚Zusammenkunft‘, das können jedoch mehr als zwei Parteien oder Leute sein. Diese Präfixe stehen also mehr für ein miteinander oder gemeinsam mit mehreren, wie in diesem Beispielsatz.

Ist das Subjekt des Satzes ein Pronomen wird eine Pronominalendung an das Verb gehängt. Diese werden im folgenden Abschnitt erklärt.

Pronomen[Bearbeiten]

  Singular Plural
1. Person -nyë (ich) -lvë / -lmë / -mmë (wir)
2. Person informell -tyë (du) -ccë (ihr)
2. Person formell -lyë (Sie) -llë (Sie)
3. Person –ro (er) / -rë (sie) / -ryë (er, sie, es) -ntë (sie)

Dabei gilt -nye für ‘ich’, -tye für ‘du’, -mme für ‘wir’ und -lye für ‘ihr’. Es existieren verschiedene Pronomen, die von Tolkien häufig geändert wurden, und daher teilweise rekonstruiert werden müssen. Diese werden im Allgemeinen, wie z. B. im Ungarischen, als Suffixe angehängt. Bemerkenswert ist, dass das Quenya sowohl zwischen inklusivem und exklusivem „wir“ unterscheidet (-lmë/-lvë), (wie z. B. die dravidischen und austronesischen Sprachen), als auch ein duales „wir“ (=„(nur) du und ich“) kennt (-mmë) (wie die philippinischen Sprachen).

Adjektive[Bearbeiten]

Adjektive werden im Quenya meist vor das Substantiv gestellt. Sie werden nur gegebenenfalls in den Plural gesetzt (auch das nicht in jedem Fall), weisen also keine KNG-Kongruenz auf. Wie im Deutschen werden viele Adjektive auch aus zusammengesetzten Worten beispielsweise ‚reinblütig‘ oder ‚hochadlig‘ gebildet.

Beispiele für eine Adjektivbildung:

Wurzel AYA/AYAN/AYAR/AIN heilig genauere Bedeutung englisches Adjektiv
aina, ayan, ainima   heilig, -ima sehr heilig   es kann von sich aus heilig sein oder wurde für heilig erklärt   holy, prayed, awful, revered
aira, airea   geheiligt, angebetet, verehrt, ehrfürchtig   es ist unzweifelhaft heilig, man verehrt es   prayerful, airing, prious, devout
aista, aistana   geheiligt, anbetungswürdig, gepriesen sein   man hat Ehrfurcht vor diesen heiligen Dingen oder Wesen   holy, saintly, sacred, prayfully
aistalea   ehrerbietig, ehrfürchtig, respektvoll   so, wie man sich dem Heiligen gegenüber benimmt   prayerful, airing, worshipful, resprctfully

Ein aina Faire ist entsprechend ein ‚heiliger Geist‘, wobei das Wort Faire von einer Wurzel PHAY/SPHAN/FAYA abgeleitet ist, die sterben, trennen beinhaltet, also die Seele eines Verstorbenen oder nicht körpergebundenen Geistes meint. Es gib eine Vielzahl von Adjektiven, die oft auf -a enden.

Adjektiv Wurzel Bedeutung wo findet sich die Eigenschaft
istya   IS/ITH   wissend   man hat das Wissen selbst, ist weise
inwisti   INK/INIK/WIS/GWIS   wissend   im Wissen, in Kenntnis von, man weiß es oder hat davon gehört
laica   LAIK/LAK/LAIKA   durchdringend, scharf   im Bezug auf das Hör- oder Sehvermögen oder Klingen
laica   LÂYAK/LAS/LAWA/LAYA   ergrünend, gedeihend   es ist sichtbar, die Bäume entfalten ihr Laub

Obwohl das Adjektiv laica eine identische Schreibweise hat, entstammt es zwei unterschiedlichen Wurzeln und hat daher mehrere Bedeutungen.

  • laicahenya bedeutet ‚scharfäugig‘, ‚scharfsichtig‘ oder ‚mit stechendem Blick‘, hendu sind ‚zwei Augen‘.
  • laicalassea oder lasselaica ist ‚grünbelaubt‘, ‚grünblättrig‘ oder ‚blattgrün‘, ‚laubgrün‘. Es kann aber ebenfalls ‚scharfsichtig‘ sein, weil das Wort lasse/laste auch ‚Sicht‘ bedeutet.
  • laicahlastea kann hingegen auch ‚scharfohrig‘ oder ‚spitzohrig‘ heißen, da die Wurzel LAS sowohl zu Blatt als auch zu Ohr gehört.

Daher ergeben sich manche Wortbedeutungen oftmals erst aus dem Satzzusammenhang oder sie umschreiben ganze Gruppen von Eigenschaften. Wenn von dem Elben Laicolas, Laicalasse (Quenyaschreibweise des Namens Legolas) gesprochen wird, so kann er beispielsweise durch dieses Wort vielfältig charakterisiert werden. Er ist scharfsinnig, was seine Augen, Ohren und seinen Verstand angeht, aber auch ein Freund des grünen Laubes (Waldelb) und möglicherweise noch etwas grün hinter den Ohren, also ein noch relativ junger Elb. Und all das in einem Wort zusammengefasst.

Eine Steigerungsform des Adjektivs wird oftmals durch das Anhängen des Suffixes ‚-ima‘ oder das Voranstellen des Präfixes ‚an-, am-‘ erreicht.

Adjektiv Präfix an- Suffix -ima Präfix + Suffix
calya ancalya calima ancalima
leuchtend  leuchtender, sehr hell leuchtend  leuchtender, heller leuchtend  am hellsten leuchtend, am leuchtendsten

Das ist bei dem Ausruf Frodos „Aiya Earendil Elenion Ancalima!“ – „Siehe, Earendil, der Sterne Allerhellster!“ zu erkennen.

Elbische Namen[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Arten von Elbischen Namen.

  • Ataresse – Vaternamen, den der Vater für das Kind auswählt und der meist auch als Rufname benutzt wird.
  • Amilesse, Mamilesse, Emilesse – Mutternamen, die auch Name der Voraussicht oder der Erkenntnis heißen, weil sie etwas über den späteren Charakter oder Eigenschaften aussagen.
  • Epesse, Anesse – Ehrennamen, Eigenschaftsnamen, Nachname oder Beiname beispielsweise die Anmutige oder der Große.
  • Yalme, Yame – Rufnamen, Kosenamen.
  • Cilmesse – Wahlnamen - die man selbst auswählt.

Dazu noch ein System der Namensgebung das sich folgendermaßen gliedert:

  • Essecarme – die Namensschöpfung oder Namenskreation, beispielsweise eine Wortzusammensetzung.
  • Essecilme – die Namensgebung oder Namenswahl.
  • Essecenta – Namenserkennung oder Namenserkenntnis, die besonders auf Mutternamen zutrifft.

Wählt man also für sein Kind einen Namen wie Ambarto ‚Rotschopf‘, wie der sechste Sohn Feanáros (Sindarin Feanor) mit Mutternamen hieß, so weissagt man ihm quasi eine wechselvolle Zukunft, denn dieses Wort bedeutet auch ‚der Schicksalhafte‘ weshalb er auch Umbarto ‚Ungewisses Schicksal‘ genannt wurde. Daher wurde er meist mit seinem Vaternamen Pityafinwe ‚Kleinster Finwe‘ oder auf Sindarin Amrod ‚der Rotschopf‘ gerufen, um das Schicksal nicht herauszufordern. Zwillinge tragen meist Namen mit einer identischen Bedeutung, so hieß sein Bruder Ambarussa oder Ambartan (Sindarin Amras), was ebenfalls ‚Rotschopf‘ bedeutet. Sein Vatername war Telufinwe ‚Letzter Finwe‘. Natürlich hatten beide rote Haare.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. R. R. Tolkien: Briefe. Herausgegeben von Humphrey Carpenter. Klett-Cotta, Stuttgart 1991, ISBN 3-608-93650-5.
  • Helmut W. Pesch: Elbisch. Grammatik, Schrift und Wörterbuch der Elben-Sprache von J. R. R. Tolkien. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2003, ISBN 3-404-20476-X.
  • Helmut W. Pesch: Elbisch Lern- und Übungsbuch der Elben-Sprachen von J. R. R. Tolkien. Bastei Lübbe, 2004, ISBN 3-404-20498-0.
  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe. Klett-Cotta, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-608-93830-2.
  • Helmut W. Pesch: Das grosse Elbischbuch – Grammatik, Schrift und Wörterbuch der Elben-Sprache J.R.R. Tolkiens mit Anhängen zu den Sprachen der Zwerge und Orks. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 2009, ISBN 978-3-404-28524-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Documentation for ISO 639 identifier: qya. SIL International. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  2. Zit. nach J. R. R. Tolkien, Briefe. S. 233 (Nr. 144 An Naomi Mitchison). Zum Ursprung des Quenya vgl. auch Carpenter, J. R. R. Tolkien, S. 74f.
  3. Helmut W. Pesch: Elbisch Lern- und Übungsbuch der Elben-Sprachen von J. R. R. Tolkien.
  4. Der Herr der Ringe. Teil 1, Kapitel 3, S. 103.
  5. Ein Text auf Quenya, geschrieben in Tengwar und lateinischen Buchstaben.  J.R.R. Tolkien: Der Herr der Ringe. Klett-Cotta, Stuttgart 2000 (übersetzt von Wolfgang Krege), ISBN 3-608-93222-4, Abschied von Lórien, S. 406.
  6. Sie entsteht nur in Wortzusammensetzungen wie hier Anna (Gabe) und el (Stern) = Sternengabe.
  7. In der Schreibung dann immer als langes ó/ú, wie bei laur und lór (strahlend gelb, golden) oder rauma-/rúma- (Geräusche machen, raunen, rumoren)
  8. in Wortzusammensetzungen gibt es die im Quenya unübliche Kombination ch, die aber immer wie zwei einzelne Buchstaben gesprochen werden; rochande [ˈrokˈhande]
  9. Ursprünglich stand es für einen Laut wie in dt. Bach [ˈbax], es schwächte sich aber mit der Zeit zu h ab.
  10. a b c d e f g h i j Feanórische Schreibweise
  11. Der Laut stand ursprünglich für ein ch wie in dt. Milch, wurde aber mit der Zeit zu h (Das Grosse Elbischbuch. S. 219.)
  12. Vergleiche hierzu Sindarin#Aussprache|Aussprache im Sindarin
  13. In der numenorischen Schreibweise ist das Tengwar-Zeichen noch als k angegeben, in der Schreibung von Feanor steht dieses Zeichen für qu, in der von Beleriand für c.
  14. a b Feanorische Schreibweise oder Schreibweise von Beleriand
  15. a b c Anmerkung: Im Quenya gibt es keinen Konsonanten b wie im Sindarin, er entspricht entweder m, p oder v; mar (S. bar), Parandol (S: Barandol) oder verya- (S. bertha-, brenia-)
  16. Im Dritten Zeitalter wurde es am Wortanfang zu n verkürzt.
  17. Im Dritten Zeitalter wurde es am Wortanfang zu nw verkürzt. In der Schreibung wurde aber weiterhin ñw benutzt.
  18. Ob es als langes f gesprochen wird, hängt von der Zusammensetzung des Wortes ab. In Dritten Zeitalter wurden möglicherweise alle langen Konsonanten verkürzt.
  19. Laurence J. Krieg: Tolkien’s Pronunciation: Some Observations. Jim Allen (hg.): An Introduction to Elvish. Bran’s Head Books, 4/1995, S. 158.