RENFE-Baureihe 130

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baureihe 130
Renfe clase 130.JPG
Nummerierung: 130 001 – 130 090
Anzahl: 45
Hersteller: Talgo, Bombardier
Baujahr(e): 2006–2009
Achsformel: Bo'Bo'+1'1'1'1'1'1'1'1'1'1'1'1'+Bo'Bo'
Gattung: Alvia, Euromed
Spurweite: 1435/1668 mm
Länge: 180 m
Höhe: 3,365 m (Triebköpfe 4,030 m)
Breite: 2,960 m
Dienstmasse: 312 t
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (25kV), 220 km/h (3kV)
Stromsystem: 3kV=, 25kV 50Hz~
Zugsicherung: ASFA, LZB, ETCS Level 1+2
Sitzplätze: 299

Als Baureihe 130 bezeichnet die spanische Eisenbahngesellschaft Renfe eine Serie von 45 umspurbaren Hochgeschwindigkeitszügen. Die durch ein Konsortium von Talgo und Bombardier gefertigten Züge werden auch als Talgo 250 bezeichnet.[1] Aufgrund der optischen Ähnlichkeit zum Talgo 350 wird dieser Zug umgangssprachlich auch als Patito (auf deutsch: „kleine Ente“) bezeichnet.

Technik[Bearbeiten]

Baureihe 130 in der Umspuranlage Valdestillas

Jeder Zug besteht aus zwei Triebköpfen, die von Talgo in Zusammenarbeit mit Bombardier entwickelt wurden. Dazwischen sind elf niederflurige (Fußbodenhöhe von 760 mm) Wagen vom Typ Talgo 7 eingereiht. Triebköpfe und Wagenzug sind mit Schalenmuffenkupplungen verbunden, die Kopfstücke sind jedoch für den Einbau von Seitenpuffern und Schraubenkupplung wagenbaulich vorbereitet.

Sie erreichen unter 25 kV Wechselspannung eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h, unter 3 kV Gleichspannung von 200 km/h. Die Züge können Umspuranlagen mit einer Geschwindigkeit von 15 km/h passieren.[1] Eine Besonderheit ist, dass auch die Triebköpfe umspurbar sind.

Die Züge sind mit einer Reihe von Zugbeeinflussungs-Systemen ausgestattet (ETCS Level 1 und 2, LZB und ASFA) und können daher freizügig auf dem spanischen Bestands- und Schnellfahrstreckennetz eingesetzt werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Baureihe 130 in Córdoba

Beschaffung[Bearbeiten]

Der Verwaltungsrat der RENFE beschloss auf zwei Sitzungen Ende Februar und Anfang März 2004 die Beschaffung von 141 weiteren Hochgeschwindigkeitszügen, darunter 26 Talgo-250-Züge. Einschließlich eines Wartungsvertrages belief sich die Auftragssumme auf 377 Millionen Euro.[2] Der Fertigungsanteil von Talgo wurde auf 88 Millionen Euro beziffert. Der Auftrag wurde etwa zwei Monate später durch die Auftragnehmer offiziell bekanntgegeben.[3]

Betrieb[Bearbeiten]

Die Einheiten wurden ab 6. November 2007 im fahrplanmäßigen Betrieb auf der (breitspurigen) Strecke MadridValladolidGijón eingesetzt. Seit Inbetriebnahme der regelspurigen Neubaustrecke Madrid–Valladolid wird diese täglich von acht Talgo-250-Zugpaaren unter der Gattungsbezeichnung Alvia frequentiert, welche über das bestehende Breitspur-Netz u. a. auch Santander, Bilbao und Irún direkt an die Landeshauptstadt anbinden.[1]

Im Sommer 2009 wurde berichtet, dass unter der Bezeichnung Talgo 300 RD aus dem Talgo 250 ein Prototyp entwickelt wird, der für Geschwindigkeiten bis 300 km/h ausgelegt werden soll. (Stand: Juli 2009)[4][5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RENFE-Baureihe 130 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Meldung: Spanien: zwei neue Hochgeschwindigkeitsstrecken. In: Schweizer Eisenbahn-Revue, Ausgabe Januar 2008, ISSN 1022-7113, S. 35.
  2. RENFE vergibt Milliarden-Aufträge für Hochgeschwindigkeitszüge. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4/2004, ISSN 1421-2811, S. 169.
  3. Meldung RENFE bestellt Talgo-Triebköpfe. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6/2004, ISSN 1421-2811, S. 270.
  4. Talgo’s 380 km/h Avril train to take on the airlines. In: Railway Gazette (Onlineausgabe), 27. Juli 2009
  5. Titelgeschichte von Vía libre, Heft Nº. 531, Juni 2009 (spanisch)