Rachel Stevens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rachel Stevens in London (2010)
Stevens bei einem Auftritt im Jahr 2004

Rachel Lauren Stevens (* 9. April 1978 in London) ist eine britische Sängerin und Songschreiberin, Tänzerin, Schauspielerin und seit ihrer Jugend Fotomodell. Sie wurde als Mitglied der britischen Popmusik-Band S Club 7 bekannt. Nach deren Auflösung startete sie ihre Solo-Karriere. Bis heute hat sie sieben Solo-Singles und zwei Solo-Alben veröffentlicht, von denen eines, das 2005 veröffentlichte Come And Get It, 2007 vom The Guardian-Magazin in die Liste der 1000 Albums You Must Hear Before You Die (deutsch: 1000 Alben, die man gehört haben muss, bevor man stirbt) aufgenommen wurde. 2008 erreichte sie bei Strictly Come Dancing, dem englischen Pendant zu Let's Dance, den zweiten Platz.

Kindheit und Familie[Bearbeiten]

Stevens wurde im Londoner Stadtteil Southgate als jüngste Tochter von Michael und Linda Stevens geboren. Sie hat philippinische und britisch-jüdische Vorfahren. Sie hat zwei ältere Brüder und zwei Stiefgeschwister.

Frühe Karriere[Bearbeiten]

Schon sehr früh wollte Stevens auf der Bühne stehen: mit fünf Jahren nahm sie bereits Schauspielunterricht und ging zum Ballett.

Im Alter von 15 Jahren gewann Stevens eine Fotoserie in der Jugend-Zeitschrift „Just 17“. Nach weiteren Model-Jobs und ihrem Abschluss an der Ashmole School in London schrieb sie sich am London College of Fashion ein, wo sie auch ihr Diplom erhielt. Zur selben Zeit arbeitete sie in einem Filmunternehmen und beschäftigte sich später mit Öffentlichkeitsarbeit. Sie verlor allerdings das Interesse und entschied sich für eine Karriere als Musikerin und Schauspielerin.

S Club 7[Bearbeiten]

Mit 20 Jahren wurde Stevens Mitglied von der Gruppe S Club 7, neben Tina Barrett, Paul Cattermole, Jon Lee, Bradley McIntosh, Jo O'Meara und Hannah Spearritt.

Sie wurden durch ihre Pop-Hits, die allesamt hohe Positionen in den englischen Charts erreichten, und ihrer eigenen, gleichnamigen Fernsehserie berühmt. In der Sitcom, die 1999 das erste Mal in Großbritannien lief, ging es um die sieben Band-Mitglieder, die sich selbst spielten und versuchten, in den USA berühmt zu werden. In jeder Episode sang die Gruppe einen Song aus ihrem aktuellen Album.

S Club 7 hatte Erfolge mit Bring It All Back, S Club Party und Reach. 1999 gewannen sie den Brit-Award in der Kategorie Best British Newcomer. Ihr Hit Don´t Stop Movin' ging in England zweimal auf die Nummer 1 der Single-Charts und erntete der Gruppe 2001 abermals einen Brit-Award in der Kategorie Best Song und den Titel Record of The Year.

Die Serie war ein kommerzieller Erfolg, wurde in über 100 Ländern weltweit ausgestrahlt und erreichte um die 90 Millionen Zuschauer.

Anfang 2002 stieg Cattermole aus der Band aus. Von da an nannten sich die restlichen sechs Mitglieder schlicht S Club. Doch bereits nach einer Tour gaben sie im Frühjahr 2003 ihre endgültige Trennung bekannt.

Solo-Karriere[Bearbeiten]

Nach S Club 7 begann Stevens eine Solokarriere. Sie brachte innerhalb von drei Jahren zwei Alben heraus (Funky Dory und Come And Get It). Im November 2004 nahm sie mit Band Aid 20 den Charity-Song Do They Know It's Christmas? auf. Ihre größten Charterfolge waren Sweet Dreams My LA Ex, das auch in Deutschland und der Schweiz in die Charts kam, sowie I Said Never Again (But Here We Are), Some Girls und More More More.

Stevens hatte auch weiterhin Rollen in Film-Produktionen, unter anderem in dem englischen Fernsehfilm Suzie Gold (2004) und Deuce Bigalow: European Gigolo (2005) neben Rob Schneider und Til Schweiger.

Neben der Musik- und Schauspielkarriere hat Stevens ein weiteres Standbein: das Modeln. Unter anderem modelte sie für den britischen Unterwäsche-Hersteller Pretty Polly und seit 2009 auch für Haarprodukte der Firma Gliss.

Stevens engagiert sich auch für wohltätige Zwecke. So war sie neben Robbie Williams Aktivistin für die Everyman Testicular Cancer Awareness-Kampagne. Sie war außerdem Teil der Make Poverty History-Kampagne neben Stars wie Brad Pitt, David Beckham und Robbie Williams, um auf die Armut in der Welt aufmerksam zu machen.

Stevens wurde bereits zweimal von den britischen FHM-Lesern auf Platz zwei der Sexiest Woman In The World-Liste gewählt. Seit 2000 ist sie ununterbrochen jedes Jahr in der Liste vertreten.

Privatleben[Bearbeiten]

Stevens hat einen Eintrag in der 2006 erschienenen Ausgabe des Guinness-Buchs der Rekorde in der Kategorie Die meisten öffentlichen Auftritte eines Popstars in 24 Stunden. Sie tauchte auf sieben öffentlichen Veranstaltungen auf.

Am 2. August 2009 heiratete Stevens den britischen Hotelangestellten und Gelegenheitsschauspieler Alex Bourne, mit dem sie seit Juni 2008 verlobt war. Die beiden kennen sich seit 1992, als sie gemeinsam zur Schule gingen. Die beiden haben seit November 2010 eine Tochter.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • Funky Dory (10/2003, UK #9)
  • Come And Get It (10/05, UK #28)

Singles

  • Sweet Dreams, My L.A.-Ex (09/2003, UK #2; bzw. 05/2004, DE #64, CH #63)
  • Funky Dory (12/2003, UK #26)
  • Some Girls (07/2004, UK #2)
  • More, More, More (10/2004, UK #3)
  • Negotiate With Love (04/2005, UK #10)
  • So Good (07/2005, UK #10)
  • I Said Never Again (But Here We Are) (10/2005, UK #12)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rachel Stevens bringt ihr erstes Kind zu Welt, vip.rtl.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rachel Stevens – Sammlung von Bildern