Rebecca Ann Latimer Felton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebecca Latimer Felton

Rebecca Ann Felton (geborene Latimer; * 10. Juni 1835 in Decatur, Georgia; † 24. Januar 1930 in Atlanta, Georgia) war eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei, Frauenrechtlerin und Rassistin. Als Vertreterin des Bundesstaates Georgia war sie 1922 das erste weibliche Mitglied des US-Senats.

Biografie[Bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Rebecca Ann Latimer war die Tochter des Kaufmanns und Plantagenbesitzers Charles Latimer und seiner Frau Eleanor Swift Latimer. Sie besuchte das Madison Female College in Madison, das sie 1852 als Jahrgangsbeste abschloss. Die Festrede bei ihrer Abschlussfeier hielt ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses von Georgia, William Harrell Felton, ein Arzt, Plantagenbesitzer und späterer methodistischer Geistlicher. 1853 heiratete Rebecca Ann Latimer den zwölf Jahre älteren und bereits verwitweten Felton und zog im darauffolgenden Jahr mit ihm auf seine Farm bei Cartersville im Bartow County, wo sie als Lehrerin arbeitete und bald auch als Schriftstellerin und Vortragsrednerin aktiv wurde. Das Paar hatte fünf Kinder, von denen aber nur eines, ihr Sohn Howard Erwin, das Kindesalter überlebte.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Rebecca Latimer Felton engagierte sich in Fragen der Landwirtschaft und setzte sich für das Frauenwahlrecht ein. Gleichzeitig machte sie sich auch für die Abstinenzbewegung stark und war eine leidenschaftliche Verfechterin von Rassentrennung und weißer Vorherrschaft, die auch nicht davor zurückschreckte, Lynchjustiz an Schwarzen öffentlich zu befürworten.

Von 1875 bis 1881 war William Harrell Mitglied des US-Repräsentantenhauses. Während dieser Zeit fungierte seine Frau als seine Wahlkampfmanagerin und Assistentin, die seine Reden überarbeitete und Zeitungsartikel für ihn verfasste. Nach seiner Zeit als Kongressabgeordneter war Felton von 1884 bis 1890 nochmals Mitglied des Repräsentantenhauses von Georgia und von 1886 bis 1892 Kurator der University of Georgia.

US-Senatorin[Bearbeiten]

Rebecca Latimer Felton (1922)

Nach dem Tod von US-Senator Thomas E. Watson am 26. September 1922 waren für November 1922 die turnusmäßigen Nachwahlen zum Senat vorgesehen. Für das freigewordene Amt des US-Senators kandidierte der Gouverneur von Georgia, Thomas W. Hardwick. Als Interims-Senator sollte eine Person ernannt werden, die keine Konkurrenz darstellte. Hardwick ernannte Rebecca Latimer Felton am 3. Oktober 1922 zur Senatorin. Dies tat er auch in Hinblick auf den kurz zuvor verabschiedeten 19. Verfassungszusatz, mit dem das allgemeine Frauenwahlrecht eingeführt wurde, um die weiblichen Wähler zu gewinnen. Eine Vereidigung der Senatorin fand zunächst nicht statt, denn der Senat hatte sich bereits bis nach den Wahlen vertagt.

In der Nachwahl gewann am 21. November 1922 zur großen Überraschung nicht Hardwick, sondern Walter F. George, der nun das Amt des US-Senators bekleidete. Es ist George zu verdanken, dass Felton, die die letzten eineinhalb Monate ernannte Senatorin ohne Amtseid gewesen war, am 21. November 1922 doch noch den Eid als Senatorin schwören durfte, das Amt jedoch bereits am nächsten Tag, dem 22. November 1922, George überlassen musste.

Rebecca Latimer Feltons Senatszeit ist unter vier Gesichtspunkten bemerkenswert:

  1. Sie war die erste Frau, die je US-Senatorin wurde.
  2. Ihre Amtszeit als Senatorin von 24 Stunden ist die kürzeste in der Geschichte des Senats der Vereinigten Staaten.
  3. Mit 87 Jahren war sie bis heute die älteste je als US-Senator vereidigte Person.
  4. Sie war der vermutlich letzte Sklavenhalter unter den US-Senatoren.

Späteres Leben und Tod[Bearbeiten]

Rebecca Latimer Felton ließ sich in den letzten Jahren ihres Lebens in Cartersville nieder, wo sie weiterhin als Schriftstellerin und Rednerin tätig war. Sie starb im Alter von 94 Jahren.

Autobiografie[Bearbeiten]

1919 schrieb sie eine 299 Seiten starke Autobiografie, die ihre Kindheit und Jugend in Georgia beschreibt Der Titel: Country Life in Georgia in the Days of My Youth.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rebecca Ann Latimer Felton – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]