Zell Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zell Miller

Zell Bryan Miller (* 24. Februar 1932 in Young Harris, Towns County, Georgia) ist ein US-amerikanischer Politiker aus Georgia. Als ideologisch rechts stehender Demokrat übte er von 1991 bis 1999 das Amt des Gouverneurs von Georgia aus und vertrat diesen US-Bundesstaat von 2000 bis 2005 im US-Senat.

In den letzten Jahren seiner Karriere trennte er sich von seiner Partei, um den republikanischen Präsidenten George W. Bush gegen Konkurrent John Kerry während der Präsidentschaftswahlen 2004 zu unterstützen, und seit 2003 sprach er häufig Probleme an, die er in seiner eigenen Partei sieht. Nachdem er 2004 nicht für eine Wiederwahl kandidierte, beteiligte er sich bei McKenna Long & Aldridge LLP an den nationalen Regierungsangelegenheiten des Unternehmens. Miller arbeitet auch für Fox News. Zell Miller ist mit Shirley Carver Miller verheiratet. Sie haben zwei Söhne, vier Enkelkinder und vier Urenkelkinder.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Miller wurde in Young Harris in Georgia geboren. Miller wurde nach dem Tod seines Vaters von seiner Mutter erzogen und erwarb den Master-Abschluss in Geschichte an der University of Georgia. In den 1950er Jahren diente er im Marine Corps als Sergeant. Die Dienstzeit als Marineinfanterist beeinflusste sein Leben, wie er später in einem Buch (Corps Values: Everything You Need to Know I Learned in the Marines) bekannte: „In den zwölf Wochen von Hölle und Umwandlung, die das Ausbildungslager des Marineinfanteriekorps waren, lernte ich den Wert, ein erfolgreiches Leben zu erreichen, der mich auf dem Weg geführt und gestützt, dem – obwohl er manchmal voller Hindernisse und Umwege war – ich immer gefolgt bin.“

Politische Karriere[Bearbeiten]

Miller war von 1959 bis 1960 Bürgermeister von Young Harris und wurde für zwei Amtsperioden in den Senat von Georgia gewählt. 1964 bemühte er sich erfolglos um die Nominierung seitens der Demokraten für einen Sitz im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Miller lehrte Politikwissenschaft und Geschichte am Young Harris College, der Universität von Georgia und der Emory Universität.

Millers erste Regierungserfahrung war die Funktion als Stabschef von Lester Maddox, des Gouverneurs von Georgia. Er wurde 1974 zum Vizegouverneur von Georgia gewählt und übte dieses Amt von 1975 bis 1991 vier Amtsperioden lang während den Amtszeiten der Gouverneure George Busee und Joe Frank Harris aus. 1980 forderte er erfolglos Herman Talmadge bei den Vorwahlen der Demokraten für seinen Sitz im US-Senat heraus.

Gouverneur[Bearbeiten]

Im Jahr 1990 wurde er zum Gouverneur von Georgia gewählt und schlug damit den Republikaner Johnny Isakson. In den Vorwahlen besiegte er Andrew Young, den Bürgermeister von Atlanta. James Carville war Millers Wahlkampfleiter.

1992 empfahl Miller den damaligen Gouverneur von Arkansas, Bill Clinton, als US-Präsident. In diesem Jahr hielt er bei der Democratic National Convention im Madison Square Garden in New York City eine programmatische Rede. In zwei immer wieder wiederholten Sätzen sagte Miller, dass der damalige US-Präsident George Bush „es einfach nicht hinkriegt“ („just doesn't get it“) und über Dan Quayle sagte er: „Es können nicht alle reich, gut aussehend und glücklich geboren werden und das ist der Grund, warum wir eine Demokratische Partei haben.“ („Not all of us can be born rich, handsome, and lucky, and that's why we have a Democratic Party.“)

Während seiner Amtszeit als Gouverneur war Miller ein Förderer des allgemeinen Bildungswesens. Während dieser Zeit half er, das HOPE-Stipendium (begleicht die College-Unterrichtsgebühr von Schülern, die einen Notendurchschnitt von 3.0 in der High School erreicht hatten) zu gründen. Am 19. Dezember 1995 kündigte sein Büro das Vorhaben an, eine Milliarde $ zusätzlich für die Erziehung einzusetzen.

Millers größter Wahlkampf war 1994. 1992 war er der erste Gouverneur von Georgia, der öffentlich den Wunsch äußerte, das Schlachtsymbol der Konföderierten von der Staatsflagge zu entfernen. Er förderte die Gesetzgebung, die Flagge bei der Sitzung der allgemeinen Versammlung Georgias 1993 zu verändern, aber die Legislative nahm keine Änderungen vor. Miller ließ das Thema dann fallen, aber in der folgenden Wahl verwendete Millers republikanischer Konkurrent das Flaggenthema gegen ihn, indem er behauptete, dies sei der Beweis, dass Miller nicht mehr hinter den Werten und der Vergangenheit Georgias stünde. Miller gewann die Wahl knapp.

Später wurde seitens Presse und Medien behauptet, die Wahl von 1994 habe in ihm das Verlangen gestärkt, sich als kultureller Konservativer zu beweisen. Als Nachweis galt seine Wandlung von einem Pro-Choice-Anhänger zu einem Pro-Life-Anhänger Beim Thema Schwangerschaftsabbruch.

Senat[Bearbeiten]

Roy Barnes, Millers Nachfolger als Gouverneur, berief ihn im Juli 2000 als Nachfolger für den verstorbenen republikanischen Senator Paul Coverdell in den Senat. Obwohl die Kontrolle der demokratischen Partei über die Politik Georgias während seiner Zeit als Vizegouverneur und Gouverneur abnahm, war Miller weiterhin beliebt und gewann seine Wahlen ohne größere Probleme. Er zeigte damit seine Fähigkeit, Mitglieder beider großen Parteien in Georgia zufrieden zu stellen. Da Coverdell 1998 gewählt wurde, hatte Miller bereits eine Vier-Jahres-Amtszeit im Senat, bevor er sich im Januar 2005, dem Ende des 108. US-Kongresses, aus der Politik zurückzog.

Obwohl Miller ein Demokrat war, war er als US-Senator sehr konservativ und wurde allgemein als Gegner seiner Partei betrachtet. 2004 unterstützte er einen vorgeschlagenen Zusatz zur Verfassung [1], der – falls er genehmigt werden sollte – der Regierung verboten hätte, homosexuelle Partnerschaften jedweder Art anzuerkennen.

Rede bei der republikanischen Nationalversammlung[Bearbeiten]

In einer am 1. September 2004 gehaltenen Rede [2] schlug Miller einen äußerst kritischen Ton an. In dieser Rede kritisierte er den aktuellen Zustand der demokratischen Partei. Er kritisierte ebenso John Kerrys Abstimmungsverhalten im Senat, indem er behauptete, dass Kerrys Stimmen gegen das Verteidigungs- und Waffensystem, eine Schwächung des US-Militärs anzeige. In einem häufig zitierten Satz, fragte er in Bezug auf Kerry: „Ist das der Mann, der Befehlshaber über unsere US-Streitkräfte werden möchte? US-Kräfte bewaffnet womit? Papierkrampen (Spitballs)¹?“

Viele Delegierte der Versammlung waren von der Rede begeistert. Der Atlanta Journal-Constitution berichtete danach: "In Georgias Abschnitt der Gartenetage gesellten sich zu den Delegierten auch die höchsten republikanischen Führungskräfte inklusive des Gouverneurs Sonny Perdue und des US-Senators Saxby Chambliss. Als Miller zum Podium schritt, sangen die Delegierten „Zell, Zell, Zell“ und winkten mit roten, weißen und blauen Taschentüchern.

Carolyn Meadows, eine Delegierte des Cobb Countys, sprach davon, wie es sich anfühlte, endlich für Georgias beliebtesten Politiker schreiben zu dürfen.
„Als Republikaner stimmten wir nie für ihn oder unterstützten ihn, aber mochten ihn immer“, sagte sie. „Nun lieben wir ihn.“
„Wir sind überglücklich, ihn heute abend hier gehabt zu haben“, sagte Leslie Mattingly, eine Delegierte und die Frau des ehemaligen US-Repräsentanten Mac Mattingly."

Ein Kommentator von US News and World Report verglich die Rede [3] mit den Ansichten und der Ideologie von Andrew Jackson. Millers Reaktionen bei nachfolgenden Medieninterviews zogen fast genau so viel Aufmerksamkeit auf sich wie die Rede an sich. Als Erstes hatte Miller in einem Interview mit CNN eine Auseinandersetzung [4] mit Judy Woodruff, Wolf Blitzer und Jeff Greenfield, als sie ihn zu Widersprüchen in seiner Rede befragten. Ihre Punkte schlossen ein, dass manche der Waffen und Waffensysteme, für deren fehlende Unterstützung er Kerry kritisiert hatte, veraltet seien und deren Abschaffung schon vor Jahren beschlossen worden sei; dass die meisten der Stimmen, die Miller anführte, in Friedenszeiten abgegeben worden seien und dass eines seiner Zitate von Kerry vor Jahren über den Krieg in Vietnam gemacht worden sei, nicht erst vor kurzem über die Verteidigung im Allgemeinen, wie Miller behauptet hatte.

Bei einem Interview mit Chris Matthews in der MSNBC-Show Hardball wurde Miller ungehalten. Matthews griff die Voraussetzung von Millers Behauptung an, dass Kerry tatsächlich gegen solche Verteidigungsprogramme gestimmt hätte, was er allein auf Kerrys Stimme gegen den Fördermittelentwurf stützte. Senator würden nämlich öfters gegen einen Entwurf stimmen, ohne gegen jeden Punkt in diesem Entwurf stimmen zu wollen. Matthews bat Miller auch, seine übertriebene Aussage – nämlich dass das Militär unter Kerry nur mit „Spitballs“¹ bewaffnet würde – mit Sätzen von Demokraten – nämlich dass „Republikaner kleine Kinder hungern lassen, die Erziehung loswerden wollen und alte Menschen töten möchten“ – zu vergleichen und fragte ihn, ob ein solches Niveau der Rede konstruktiv sei. Als Miller auf diese Frage irritiert reagierte, bedrängte Matthews ihn mit der Frage: „Glauben Sie nun – glauben Sie, Herr Senator, wirklich, dass John Kerry unser Land mit Spitballs verteidigen will?“ Miller sagte zuerst, dass er wünschte, dass das Interview von Angesicht zu Angesicht wäre, damit er „ein wenig tiefer in sein Gesicht blicken“ könne und bat ihn, „sich vom Acker zu machen“. Schließlich sagte Miller in Anbetracht von Matthews Fragen: „Ich wünschte, wir würden in Tagen leben, in denen man eine Person zum Duell herausfordern kann.“[5] (Das Interview wurde später bei The Daily Show with Jon Stewart, Late Night with Conan O'Brien und von Darrell Hammond und Will Forte bei Saturday Night Live parodiert.)

Kritik[Bearbeiten]

Obwohl Miller lange unter Gemäßigten, Konservativen und Liberalen gleichermaßen beliebt war, wurde nicht immer positiv von ihm gedacht. Seine Arbeit, seine Worte und seine Stellungnahme zu Problem waren nicht frei von Kritik von Mitgliedern beider Parteien.

Viele sahen Miller als opportunistisch, als nicht-ideologisch und gewissenlos. Jahre bevor er US-Senator wurde, bekam er den Spitznamen „Zigzag Zell“ (in etwa Zickzack Zell). Der frühere Präsident Jimmy Carter war der Meinung, dass Miller von gemäßigten Ansichten in seiner ersten Gouverneursamtszeit zu einem „Schwarz-und-Weiß“-Konservativen in seiner zweiten Amtszeit gewechselt war. 2004 kritisierte er John Kerry stark, da er – laut Miller – eine Schwächung der nationalen Verteidigung wollte und „gegen den Krieg von gestern kämpfen“ wolle. Aber bei einem Dinner in Atlanta 2001 brachte er ein, dass Kerry „einer der größten Helden der Nation, eine der bekanntesten und größten Führungskräfte seiner Partei – und ein guter Freund“ sei, der dafür gearbeitet habe, „das Militär zu stärken“. 2002 schrieb Miller einen Leitartikel für die Atlanta Journal-Constitution, in dem er einige Bedingungen nannte, unter denen er einen von Präsident Bush vorgeschlagenen Krieg im Irak unterstützen würde. Er führte dabei die Bedenken an, die einige Bewohner Georgias zu dieser Fragestellung hatten. Als Bedingungen nannte er, Bush solle beweisen, dass der Irak sich nicht beherrschen könne; er solle die Unterstützung von mehreren Seiten absichern; und er solle versichern, dass es kein Krieg wegen Öl sei. Einige Tage später stimmte Miller für einen Krieg in Irak, obwohl keine der Bedingungen erfüllt war. Er sagte öffentlich, dass der irakische Präsident eine Bedrohung sei. Von diesem Moment an war er ein leidenschaftlicher Unterstützer des Kriegs und ein Kritiker gegenüber den Gegnern des Kriegs. Carter, der selbst lange ein bekannter Demokrat Georgias war, sagte einmal, dass er Miller nie für ein Wahlamt (nicht einmal für das des Gouverneurs) unterstützt hätte, weil er der Meinung ist, dass Miller kein authentischer Demokrat aufgrund des Mangels an populistischen Werten und Idealen und aufgrund von Widersprüchlichkeiten bei einigen wichtigen Fragestellungen sei.

Miller war auch wegen rauen, manchmal unflätigen Bemerkungen, die er in der Öffentlichkeit machte, umstritten. Zum Beispiel im Senat am 13. Mai 2004 sagte Miller (obwohl er die Folter verurteilte), dass er sich nicht der Kritik über die Folter von Irakern im Abu-Ghraib-Gefängnis durch US-amerikanische Soldaten anschließe, weil die Bestürzung ein „nationaler Akt der Reue“ sei [6]. In seiner unräumlichen „Deficit of Decency“-Rede (Mangel an Anstand) – die ihn dazu veranlasste, ein Buch mit demselben Namen herauszugeben – im Februar 2004 führte er das amerikanische gesellschaftliche Unbehagen auf Rap-Musik, Entweihung der amerikanischen Flagge, homosexuelle Eheschließung und eine unchristliche Regierung zurück und deutete darauf hin, dass das Ansprechen einer solchen „Anstößigkeit“ von Seiten des Gesetzes von „äußerster Wichtigkeit“ sei, wenn man die amerikanische Zivilisation vor der Auslöschung bewahren möchte.

Demokraten und einige Republikaner brachten ihren Widerwillen gegen Miller Rede bei der republikanischen Nationalversammlung zum Ausdruck. Viele bemerkten schnell die tatsächlichen Widersprüchlichkeiten in Millers Rede. Manche verglichen Millers Rede mit Pat Buchanans Rede bei der republikanischen Nationalversammlung 1992 und mit der Rede, die US-Senator Joseph McCarthy in den 1950ern hielt. Zwei Tage nach Millers Rede berichtete NBC News [7], dass am Tag nach der Rede „die Bush-Kampagne ..., die von der First Lady geleitet wird, ... von Millers brutalem Angriff ... Abstand nehme ... und nachdrücklich betone, dass der entfremdete Demokrat nur für sich selbst spreche“ und am selben Tag seien „Miller und seine Frau von der Liste der Würdenträger entfernt worden, die in der Loge der First Family bei der Dankesrede des Präsidenten sitzen werden“.

In Anbetracht seiner konservativer werdenden Ideologie und seines wachsenden politischen Abstands von der demokratischen Partei, behaupteten viele demokratische Führungskräfte, dass Miller kein wahrer Demokrat mehr sei. Tatsächlich hörte er auf, sich mit dem Senatsausschuss der demokratischen Partei zu treffen und ging stattdessen zum Ausschuss der Republikaner. Terry McAuliffe, der Vorsitzende des nationalen demokratischen Komitees, beschuldigte ihn, er würde seine eigene Partei angreifen, um Bücher zu verkaufen. „Wenn er nur ein weiterer Republikaner mit einem Buch wäre, würde er kein einziges verkaufen. Aber ein Demokrat, der Demokraten einen Schlag versetzt, verkauft Bücher“, sagte McAuliffe zu CNN und drängte Miller dazu, die Partei zu wechseln. Als Folge von Millers fast vollständigem Ausschluss aus der modernen demokratischen Partei, steigerten viele andere bekannte Demokraten ihre Forderung, dass Miller aus der Partei austreten solle. In seinem Buch „A National Party No More“ (Nicht mehr eine nationale Partei) charakterisiert Miller sich selbst als der letzte „Truman-Demokrat“ in der demokratischen Partei.

Anmerkungen zur Wiederwahl Bushs[Bearbeiten]

Nachdem Bush wiedergewählt wurde, bezeichnete Miller die republikanischen Siege in dieser Wahl als ein Zeichen, dass Demokraten sich nicht mit den meisten Amerikanern identifizieren können. Als Aufruf an Demokraten, ihre Botschaft zu ändern, schrieb er einen Leitartikel, der in der Washington Times vom 4. November 2004 erschien.

„Steurliche Verantwortung ist unglaubwürdig in Anbetracht von großen neuen Ausgabeversprechungen. Eine Außenpolitik gegründet auf die Stärke von 'Verbündeten' wie Frankreich ist nicht annehmbar ... Eine starke nationale Verteidigungspolitik ist nicht glaubwürdig, wenn sie von einem Kandidaten kommt, der seine Karriere als Anti-Kriegs-Veteran, Anti-Militär-Kandidat und Anti-Aktions-Senator aufbaute ... Wann werden die Demokraten ernüchtern und zugeben, dass dieser Hund nicht jagen wird? Weltlicher Sozialismus, hohe Steuern, große Ausgaben, schwache Verteidigung, grenzenlose Klagen und schwere Regulierung – diese Beagle-Meute hat seit Jahren keinen Hasen im Süden oder mittleren Westen gefangen.“ [8].

Justice Sunday II (Gerechtigkeitssonntag 2)[Bearbeiten]

Miller war Redner am „Justice Sunday II“ (Gerechtigkeitssonntag 2), einer Veranstaltung, die von konservativen evangelischen Christen organisiert wurde, um die verstärkt liberale Tendenz in der Rechtsprechung der Vereinigten Staaten zu bekämpfen. Die Veranstaltung wurde von Tony Perkins und James Dobson organisiert und fand in Nashville, Tennessee, am 14. August 2005 statt. Miller kritisierte den Obersten Gerichtshof, sie hätten „das Gebet von unseren öffentlichen Schulen entfernt ..., das barbarische Töten von ungeborenen Kindern rechtskräftig gemacht und er sei dazu bereit, die überall übliche Einrichtung der Eheschließung zwischen Mann und Frau fallen zu lassen.“ [9].

Eigene Werke[Bearbeiten]

  • 1975: Mountains Within Me
  • 1983: Great Georgians
  • 1985: They Heard Georgia Singing
  • 1997: Corps Values: Everything You Need to Know I Learned In the Marines
  • 1999: The First Battalion of the 28th Marines on Iwo Jima: A Day-By-Day History from Personal Accounts and Official Reports, With Complete Muster Rolls, auch von Robert E. Allen
  • 2003: A National Party No More: The Conscience of a Conservative Democrat ISBN 0-9745376-1-6
  • 2003: foreword to What'll Ya Have: A History of the Varsity by Dick Parker
  • 2005: A Deficit Of Decency ISBN 0-9745376-3-2

Literatur[Bearbeiten]

  • 1998: „Listen to this Voice“ Ausgewählte Reden von Gouverneur Zell Miller
  • 1999: Zell, The Governor Who Gave Georgia HOPE by Richard Hyatt
  • 1999: Signed, Sealed, and Delivered: The Miller Record

Quellen[Bearbeiten]

(http://www.andrewsullivan.com/index.php?dish_inc=archives/2004_08_29_dish_archive.html#109424352602424565), und 20:33:40 Uhr (http://www.andrewsullivan.com/index.php?dish_inc=archives/2004_08_29_dish_archive.html#109425802086713760).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorschlag für einen Verfassungzusatz
  2. Rede vom 1. September 2004
  3. Kommentar des "US News and World Report" zur Rede vom 1. September 2004
  4. CNN-Interview
  5. * 1. September 2004, Hardball with Chris Matthews, Interview mit Zell Miller, Abschrift auf http://www.msnbc.msn.com/id/5892840/, MSNBC News.
  6. http://miller.senate.gov/press/2004/05-13-04prison.html
  7. NBC News
  8. http://www.washtimes.com/national/20041104-121406-2051r.htm
  9. http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2005/08/14/AR2005081401036.html