Recea-Cristur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Infrastruktur, Geographie, Wirtschaft

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Recea-Cristur
Récekeresztúr
Recea-Cristur führt kein Wappen
Recea-Cristur (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 47° 5′ N, 23° 31′ O47.080323.5228435Koordinaten: 47° 4′ 49″ N, 23° 31′ 22″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 435 m
Fläche: 76,19 km²
Einwohner: 1.412 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 407480
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Recea Cristur, Căprioara, Ciubanca, Ciubăncuța, Elciu, Escu, Jurca, Osoi, Pustuța
Bürgermeister: Laurian Alexandru Rus (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 158
loc. Recea-Cristur, jud. Cluj, RO–407480
Website:

Recea-Cristur (veraltet Rece-Crestur; ungarisch Récekeresztúr oder Hidegkeresztúr) ist eine Gemeinde im Kreis Cluj in Siebenbürgen, Rumänien. Sie liegt im Somesch-Hochland im Nordwesten Siebenbürgens und besteht aus insgesamt neun Dörfern.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Jahre 1992 wurden in der Gemeinde 1812 Einwohner registriert. 1669 davon waren Rumänen, 138 waren Roma und fünf waren Magyaren.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Recea-Cristur wurde 1320 erstmals erwähnt und war ursprünglich von Ungarn bewohnt. Um 1700 müssen Rumänen zahlenmäßig in den Vordergrund getreten sein; im Jahre 1706 wurde die ungarische reformierte Kirche von den Rumänen übernommen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Recea-Cristur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Recea-Cristur bei varga.adatbank.transindex.ro (ungarisch)
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 38.