Reichsausstellung Schaffendes Volk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reichsausstellung Schaffendes Volk 1937 in Düsseldorf war die wichtigste, auch nach außen hin bedeutendste Propagandaschau Deutschlands während des Nationalsozialismus.

Sie hatte eine Vorbereitungsphase von anderthalb Jahren, und mit ihr entstand ein völlig neues Stadtviertel in Düsseldorf, das nach Albert Leo Schlageter Schlageterstadt genannt wurde und von dem heute nur noch die Parkanlage des Nordpark sowie die anschließenden Siedlungen erhalten sind. Über sechs Millionen Menschen strömten aus dem In- und Ausland an den Rhein, um hier das „neue deutsche Wohnen“, das „neue deutsche Arbeiten“ und die „neue deutsche Kunst“ zu sehen.

Beteiligte Architekten[Bearbeiten]

Zu den beteiligten Architekten gehörte unter anderen Wilhelm Mohr und Leopold Schmalhorst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefanie Schäfers: Vom Werkbund zum Vierjahresplan. Die Ausstellung Schaffendes Volk, Düsseldorf 1937., Quellen und Forschungen zur Geschichte des Niederrheins. Hrsg. v. Düsseldorfer Geschichtsverein, Band 4 Droste, Düsseldorf 2001. ISBN 3-7700-3045-1 Auf dem Buch basierende Internetseite

Weblinks[Bearbeiten]