Helmut Hentrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreischeibenhaus in Düsseldorf (1957–1960)

Helmut Hentrich (* 17. Juni 1905 in Krefeld; † 7. Februar 2001 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt, der besonders durch seine markanten Hochhausbauten in den 1960er und 1970er Jahren bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Helmut Hentrich wurde 1905 in Krefeld als Sohn des Bauingenieurs Hubert Hentrich geboren. Schon während seiner Schulzeit interessierte er sich für Kunst, Architektur und absolvierte Praktika in den Architekturbüros von August Biebricher und Franz Brantzky.

Nach dem Abitur gab Hentrich zunächst dem Drängen des Vaters nach und nahm im Jahre 1922 ein Jurastudium an der Universität Freiburg im Breisgau auf, wechselte jedoch 1924 an die Architekturfakultät der Technischen Hochschule Wien und ein Jahr später an die Technische Hochschule Berlin-Charlottenburg, um bei Hans Poelzig, Heinrich Tessenow und Hermann Jansen zu studieren.

In Berlin lernte Hentrich die im Aufbruch befindliche moderne Architektur kennen, arbeitete in den Semesterferien in den Architekturbüros von Hugo Häring und Ludwig Mies van der Rohe, aber es war vor allem Hans Poelzig, der sein Architekturverständnis prägte. Während seiner Studienzeit in Berlin lernte er Albert Speer, Friedrich Tamms und Rudolf Wolters kennen, die ebenfalls dort studierten. Hentrich legte im Jahre 1928 seine Diplom-Hauptprüfung mit Auszeichnung ab.

Nach dem Diplom begann er 1929 ein Referendariat (als Regierungsbauführer), um sich für den Staatsdienst zu qualifizieren und war als Bauleiter beim Umbau der Andreaskirche in der Düsseldorfer Altstadt tätig. Ebenfalls 1929 erhielt er für den Entwurf einer „Hochschule für Tanzkunst“ den Schinkelpreis, mit dem 1892 auch sein Vater ausgezeichnet worden war,[1] und promovierte an der Technischen Hochschule Wien mit einer auf diesem Entwurf basierenden Arbeit über modernes Tanztheater.

Anfang der 1930er Jahre arbeitete er in Paris (im Architekturbüro von Ernő Goldfinger) und New York (im Architekturbüro von Norman Bel Geddes), unternahm aber auch ausgedehnte Reisen durch die USA, China, Indien und andere Länder.

Kopfhaus in Düsseldorf (1935–1936)

Nach Deutschland zurückgekehrt legte Hentrich im Jahre 1933 die zweite Staatsprüfung zum Regierungsbaumeister (Assessor) ab. Er sollte eine Anstellung im Staatshochbauamt Gumbinnen (Ostpreußen) erhalten, wählte jedoch den Weg in die Selbstständigkeit und eröffnete im selben Jahr ein Architekturbüro in Düsseldorf. Nach anfänglicher Zusammenarbeit mit Hans Heuser gründete Hentrich 1935 mit diesem eine Büropartnerschaft (Hentrich & Heuser) und konnte sich mit Wettbewerbserfolgen und Wohnhausbauten in Düsseldorf etablieren.

Autobahnraststätte Rhynern 1937–1938, bis 2005 in Betrieb

Beide gewannen 1937 einen Wettbewerb für das Deichtor Orsoy, nahmen vermehrt an offiziellen Wettbewerben der Organisation Todt oder der Hitlerjugend teil. Bereits im Jahr zuvor war Hentrich als Mitglied in die Akademie für Städtebau, Reichs- und Landesplanung aufgenommen worden. 1938 war er auf der Zweiten Deutschen Architekturausstellung der Nationalsozialisten im Münchener Haus der Deutschen Kunst mit dem Reichsautobahn-Rasthof Rhynern vertreten.[2]

Hentrich gehörte ab 1938 dem Arbeitsstab des am 30. Januar 1937 zum Generalbauinspektor (GBI) für die Reichshauptstadt Berlin ernannten Albert Speer an (u. a. Fassadenentwurf des Reichsversicherungsamtes) und war Mitglied des am 11. Oktober 1943 geschaffenen „Arbeitsstab Wiederaufbauplanung“ („Wiederaufbaustab Speer“) für die im Krieg zerstörten Städte (u. a. Wiederaufbauplanungen für seine Geburtsstadt Krefeld, oder städtebauliche Entwürfe für die Neugestaltung Hamburgs durch Konstanty Gutschow). In der Endphase des Zweiten Weltkriegs wurde Hentrich von Hitler in die Gottbegnadeten-Liste der wichtigsten Architekten aufgenommen, was ihn vor einem Kriegseinsatz bewahrte.[2]

Hentrich schrieb in seinen Erinnerungen („Bauzeit. Aufzeichnungen aus dem Leben eines Architekten.“ Düsseldorf 1995,) über seine Arbeiten im sogenannten Dritten Reich: „Die interessante Arbeit an diesen Bauten war immer nur sachbezogen und nie von politischen Aspekten gefärbt.“ Mit dieser Auffassung hatte Hentrich keine Probleme, für die berüchtigte „Organisation Todt“ Aufträge auszuführen oder Zwangsarbeiter auf seinen Baustellen zu beschäftigen.

Friedrich-Engelhorn-Hochhaus, Ludwigshafen (1954–1957) Abriss 2013-2014
Finnlandhaus in Hamburg an der Esplanade, innovative Hängekonstruktion 1963–1966 nach Plänen von Hentrich und Petschnigg erbaut.
TÜV Rheinland-Hochhaus in Köln-Poll (1970–1974)

In der Nachkriegszeit geriet Hentrich in die Schlagzeilen, als der von Bernhard Pfau gegründete Architektenring Düsseldorf dem Leiter des Stadtplanungsamtes, Friedrich Tamms, vorwarf, ehemals hochgestellte Freunde aus dem Stab des Generalbauinspektors – zu denen neben Julius Schulte-Frohlinde, Konstanty Gutschow und Rudolf Wolters auch Hentrich gehörte – zu begünstigen. „Tatsächlich wird Düsseldorf zu einem Zentrum der ehemaligen Nazi-Prominenz“, formulierte der Architektenring in einer Denkschrift. Trotz dieser Einwände konnte Hentrich – ehrenamtliches Mitglied im Kulturausschuss der Stadt Düsseldorf – sich an den Wiederaufbauplanungen für die Stadt beteiligen; sein Architekturbüro prägte mit repräsentativen Banken und Verwaltungsbauten das Erscheinungsbild der Innenstadt. Dabei war sicherlich hilfreich, dass Hentrichs Studienfreund Friedrich Tamms Leiter des Stadtplanungsamtes und Julius Schulte-Frohlinde seit 1952 Leiter des Hochbauamtes der Stadt Düsseldorf war. Nach dem Tod von Hans Heuser im Jahre 1953 nahm Hentrich Hubert Petschnigg in das Architekturbüro auf.

Weisen Hentrichs Geschäftshäuser der frühen Nachkriegszeit noch starke Anklänge an den Neoklassizismus der 30er Jahre auf, so prägt in der Folge der Internationale Stil mit von den Materialien Glas und Stahl bestimmter kühler Sachlichkeit, die Bauten Hentrichs. Mit dem Bau des Dreischeibenhauses 1957 bis 1960 fand Hentrich weltweite Anerkennung; das Gebäude ist mit seiner seine signifikanten Optik nach wie vor eines der bekanntesten und bedeutendsten Hochhäuser Deutschlands. 1969 wurde die Bürogemeinschaft um sechs Partner erweitert und in HPP Hentrich-Petschnigg & Partner umbenannt. HPP gewann in der Folge zahlreiche Wettbewerbe und entwickelte sich zu einem der größten Architekturbüros der Nachkriegszeit, mit Spezialisierung auf dem Gebiet des Verwaltungsbaus. In 13 Städten Westdeutschlands und Südafrikas erbaute ihr Großbüro insgesamt über 40 Hochhäuser.[3]

1960 wurde Hentrich durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen zum Professor ernannt.

1972 wurde die Bürogemeinschaft zu einer Kommanditgesellschaft umgeformt. Zwei Jahre später übertrugen Hentrich und Petschnigg ihren beiden Partnern Hans Joachim Stutz und Rüdiger Thoma die Leitung des Büros. Sie selbst zogen sich in den Beirat des Büros zurück, nahmen aber weiter Anteil an den verschiedenen Projekten.

Hentrich besaß eine bedeutende Sammlung von antiker und islamischer Glaskunst, sowie Objekte des Jugendstils und der Art Nouveau; diese Sammlung ging seit 1963 als Schenkung in die Bestände des Museum Kunstpalast als Glasmuseum Hentrich über.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1969 erhielt er die BDA-Plakette,
  • 1970 den Award of Merit of the South African Architects für das Standard Bank Center, Johannesburg,
  • 1972 die BDA-Plakette für die Hauptverwaltung Rank Xerox, Düsseldorf,
  • 1979 den Europa-Nostra-Preis für den Umbau der Tonhalle Düsseldorf,
  • 1980 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland,
  • 1981 die Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold,
  • 1985 wurde er von der Stadt Düsseldorf zum Ehrenbürger ernannt (Ehrenring der Stadt Düsseldorf).

Bauten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gudrun Escher: Pragmatiker zuerst. Helmut Hentrich 1905–2001. in: DBZ 4/2001, S. 18–19
  • Helmut Hentrich: Bauzeit. Aufzeichnungen aus dem Leben eines Architekten. Düsseldorf, 1995.
  • Henry-Russell Hitchcock: HPP Hentrich-Petschnigg & Partner. Düsseldorf, 1973.
  • HPP Hentrich-Petschnigg & Partner: 50 Jahre HPP. Düsseldorf, 1985.
  • Sabine Tünkers: Hentrich, Heuser, Petschnigg 1927–1955. Weimar, 2000.
  • Klaus-Dieter Weiß: Architektenporträt Helmut Hentrich. Perfektion versus Philosophie? in: Der Architekt 1/1986, S. 37–41

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Helmut Hentrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 150 Jahre Schinkel-Wettbewerb – Preisgekrönte Ideen und Projekte. Wettbewerbssieger 1852–2006, abgerufen am 12. Juni 2010
  2. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 234–235.
  3. Werner Durth: Deutsche Architekten. Biographische Verflechtungen 1900–1970. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1992, ISBN 3-423-04579-5, S. 456 f.
  4. a b c d e Der Baumeister, Jahrgang 1939, Heft 6.
  5. a b c Der Baumeister, Jahrgang 1943, Heft 6.
  6.  Hiltrud Kier: Architektur der 50er Jahre. Bauten des Gerling-Konzerns in Köln. 1. Auflage. Insel Verlag, Frankfurt am Main/Leipzig 1994, ISBN 3-458-33317-7, S. 64.
  7. a b c d Der Baumeister, Jahrgang 1963, Heft 7.
  8. Der Baumeister, Jahrgang 1965, Heft 12.
  9. Karl Wilhelm Schmitt: Einfamilienhäuser. Neubauten und Umbauten. DVA, Stuttgart 1976.
  10. Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Postbauten. Karl Krämer Verlag, Stuttgart 1989, S. 88 f.
  11. Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Postbauten. Karl Krämer Verlag, Stuttgart 1989, S. 98 f.
  12. Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Postbauten. Karl Krämer Verlag, Stuttgart 1989, S. 116 f.
  13. Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Postbauten. Karl Krämer Verlag, Stuttgart 1989, S. 162 f.
  14. Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Postbauten. Karl Krämer Verlag, Stuttgart 1989, S. 224 f.