Resident Evil 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Resident Evil 2
Resident Evil 2 logo.png
Entwickler Capcom
Angel Studios (Nintendo 64-Version)
Publisher Capcom
Virgin Interactive (Windows- und Playstation-Version)
Erstveröffent-
lichung
PlayStation:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 21. Januar 1998
JapanJapan 29. Januar 1998
EuropaEuropa 8. März 1998
Game.com:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 10. November 1998
Windows:
JapanJapan 19. Februar 1999
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 28. Februar 1999
EuropaEuropa 1999
Nintendo 64:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 31. Oktober 1999
JapanJapan 28. Januar 2000
EuropaEuropa 9. Februar 2000
Dreamcast:
JapanJapan 22. Dezember 1999
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 28. April 2000
EuropaEuropa 25. Dezember 2000
GameCube:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 14. Januar 2003
JapanJapan 23. Januar 2003
EuropaEuropa 30. Mai 2003
Plattform Windows
Nintendo 64
GameCube
Dreamcast
PlayStation
Game.com
Genre Survival Horror
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur oder Gamepad
Medium 2 CD-ROM (PlayStation, PC)
Cartridge (N64)
GD-ROM (Dreamcast)
Mini-DVD (GameCube)
Sprache Englisch (Sprachausgabe), Deutsch (Untertitel und Menü)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen
Information PlayStation- und US-amerikanische GameCube-Version in Deutschland von 1998 bis 2013 indiziert. Nach Neuprüfung ungeschnitten ab 16 Jahren.

Resident Evil 2 (jap. バイオハザード2, trans. Baiohazādo 2, Biohazard 2) ist ein 1998 erschienenes Computerspiel von Capcom. Der Titel ist dem Survival-Horror-Genre zuzuordnen und legte als Fortsetzung des erfolgreichen Resident Evil den Grundstein für den Ausbau zur Serie.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

In den USA wurde Resident Evil 2 am 21. Januar 1998 veröffentlicht, die japanische Version folgte am 29. Januar, Europa am 8. Mai. Zunächst für Sonys PlayStation veröffentlicht, folgten Umsetzungen für Nintendo 64, Sega Dreamcast, Nintendo GameCube, PC und den Handheld Game.com von Tiger Electronics. Resident Evil 2 wurde in Deutschland von der damaligen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften am 30. Mai 1998 indiziert.[1] Capcom brachte daraufhin noch einige zensierte Fassungen auf den Markt, die jedoch auch indiziert wurden. Im März 2014 wurde das Spiel vorzeitig wieder vom Index heruntergenommen.[2] Nach einer Neuprüfung der USK wurde das Spiel ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben.

Handlung[Bearbeiten]

Zwei Monate nach dem Vorfall im Herrenhaus schickt die Umbrella Corporation eine eigene Spezialeinheit aus, um den von William Birkin neu entwickelten G-Virus zu stehlen. Kurz nach der fehlgeschlagenen Aktion breitet sich das Virus in ganz Raccoon City aus. Nachdem Chris Redfield, ein Hauptcharakter des ersten Teils, kurz nach seinem Einsatz im Herrenhaus spurlos verschwindet, macht sich seine Schwester Claire Redfield nach Raccoon City auf, um dort nach ihrem Bruder zu suchen. Sie weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die dortigen Bewohner bereits zu blutrünstigen Zombies mutiert sind. Gleichzeitig trifft andernorts in der Stadt der frisch ausgebildete Polizist Leon Scott Kennedy ein, um seinen Dienst im örtlichen Revier anzutreten. Auch er wird von den dort herrschenden Zuständen überrascht. Nachdem beide Charaktere ersten Kontakt mit den lebenden Toten erfahren, treffen sie zufällig aufeinander und fliehen mit einem Streifenwagen in Richtung Polizeirevier. Durch einen Unfall werden beide allerdings wieder getrennt, schlagen sich jedoch unabhängig voneinander bis zum Polizeirevier durch. Es wird klar, dass William Birkin an der Erforschung des G-Virus beteiligt war. Da Claires Bruder Chris nicht aufzufinden ist und sie von dem Außeneinsatz im Herrenhaus erfährt, beschließen die beiden aus der Stadt zu flüchten. Die Flucht führt Claire und Leon in die Kanalisation Raccoon Citys, dem Ort, an dem der G-Virus freigesetzt wurde. Sie erreichen schließlich das Forschungslabor, in dem ihnen ein unterirdischer Bahnhof samt Zug zur Flucht aus der Stadt verhelfen soll. Im Labor, dem Entwicklungsort des G-Virus, findet die Handlung mit dem Besiegen des mutierten William Birkin ihren Abschluss. Claire, Leon und Sherry (die Tochter der Birkins) können aus der Stadt fliehen. Chris Redfield, Claires Bruder, bleibt allerdings weiterhin verschollen.

Charaktere[Bearbeiten]

Spielbare Charaktere[Bearbeiten]

  • Leon S. Kennedy: Polizist in Raccoon City und der erste der zwei spielbaren Hauptcharaktere. Im späteren Spielverlauf wird er von Ada Wong unterstützt.
  • Claire Redfield: Der zweite spielbare Hauptcharakter. Sie sucht in Raccoon City nach ihrem Bruder, dem S.T.A.R.S.-Mitglied Chris Redfield, und trifft im späteren Spielverlauf auf Sherry Birkin.
  • Ada Wong: Im Spielverlauf trifft sie auf Leon S. Kennedy und der Spieler muss eine kurze Episode mit ihr spielen. Ihre Rolle ist undurchsichtig gehalten; zunächst gibt sie vor, ihren Freund zu suchen, im späteren Spielverlauf wird sie als Agentin enttarnt, die die Hinterlassenschaften der Umbrella Cooperation sichern soll.
  • Sherry Birkin: Zwölfjährige Tochter von William und Anette Birkin. Sie wird von Claire Redfield gerettet und wie bei Leon und Ada muss der Spieler im Verlauf von Claires Szenario eine Episode mit ihr spielen.

Nebencharaktere[Bearbeiten]

  • Dr. William Birkin: Erfinder des G-Virus, Ehemann von Anette und Vater von Sherry. Er hat sein ganzes Leben der Forschung am G-Virus gewidmet, als er jedoch von einer Umbrella Spezialeinheit gebeten wird, sein Werk auszuhändigen und dabei angeschossen wird, injiziert er sich selbst mit dem G-Virus und wird zu einem Tyrant.
  • Anette Birkin: Frau von William und Mutter von Sherry. Sie unterstützt ihren Mann bei der Erforschung des G-Virus. Allerdings vernachlässigt sie dabei ihre Tochter.
  • Polizeichef Irons: Chef der Polizei von Raccoon-City, der durch persönliche Geschäfte mit Umbrella überhaupt erst zum Polizeichef geworden ist. Im Verlauf des Spiels wird er als immer mehr in den Wahnsinn abgleitend dargestellt.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Das Spiel kann wahlweise aus der Sicht von Claire Redfield oder Leon Scott Kennedy gespielt werden. Je nachdem, für welche Figur man sich entscheidet, übernimmt der Spieler in einigen Teilen des Spiels auch die Kontrolle der beiden Figuren Sherry Birkin (als Claire) oder Ada Wong (als Leon).

Technik[Bearbeiten]

Resident Evil 2 beinhaltet eine vorberechnete FMV-Introsequenz.

Die Umsetzung für Nintendo 64 war das erste Spiel der Konsole, das auf einem 512 Mbit großen Modul veröffentlicht wurde.

Analyse[Bearbeiten]

In der japanischen Version wurden die Sterbeszenen entfernt, welche allerdings zuvor auf der beiliegenden Demo-CD von „Biohazard: Director’s Cut“ noch vorhanden waren.

Erstmals in der Serie sieht man den Protagonisten ihre Verletzungen an, was für den Spielverlauf sehr entscheidend ist, da der Spieler vor dem baldigen Tod seiner Figur gewarnt wird. Während sich die Spielfigur im ersten Teil bis zum Ableben von ihren Verletzungen nicht beeindruckt zeigt, krümmt sich der Charakter im zweiten Teil bereits bei leichten Verletzungen. Bei schweren Verletzungen beginnt die Figur sogar zu humpeln. Dies beeinträchtigt allerdings auch die Bewegungsfreiheit des Charakters erheblich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliches Mitteilungsblatt der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, Ausgabe 04/2008
  2. Vorzeitige Listenstreichung auf schnittberichte.com