Rhodesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Nur ein geschichtlicher Abriss: Politik, Wirtschaft, Bevölkerung, Religion etc. fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Republic of Rhodesia
Republik Rhodesien
Flagge Simbabwes#Historische Flaggen
Wappen von Rhodesien
Flagge Wappen
Wahlspruch: Sit Nomine Digna

(lateinisch für: Möge es sich seines Namens als würdig erweisen)

Amtssprache Englisch
Hauptstadt Salisbury
Staatsform Parlamentarische Monarchie (1965–1970)
Parlamentarische Republik (1970–1979)
Staatsoberhaupt Elisabeth II. (1965–1970)
Präsident von Rhodesien (1970–1979)
Regierungschef Ian Smith
Fläche 390.580 km²
Einwohnerzahl 6.930.000 (1978)
Bevölkerungsdichte 17,7 (1978) Einwohner pro km²
Währung Rhodesisches Pfund (1964–1970)
Rhodesischer Dollar (1974–1980)
Unabhängigkeit Einseitige Unabhängigkeitserklärung Rhodesiens von Großbritannien am 11. November 1965 (international nicht anerkannt)
von Großbritannien am 18. April 1980 als Simbabwe
Nationalhymne Rise O Voices of Rhodesia
Zeitzone UTC+2
Kfz-Kennzeichen RSR
LocationZimbabwe.svg

Vorlage:Infobox Staat/Wartung/Navigation

Rhodesien war die Bezeichnung des Gebietes der ehemaligen britischen Kolonie Südrhodesien, der heutigen Republik Simbabwe im Süden Afrikas, nachdem das Protektorat Nordrhodesien am 24. Oktober 1964 als Republik Sambia in die Unabhängigkeit entlassen worden war. Der Name leitete sich von Cecil Rhodes ab, dem Gründer der Kolonie. Zeitweise bildeten Süd- und Nordrhodesien mit Njassaland (heute Malawi) die Föderation von Rhodesien und Njassaland. 1980 wurde es als Republik Simbabwe unabhängig.

Geschichte[Bearbeiten]

Unhabhängigkeitserklärung Rhodesiens
Hauptartikel: Geschichte Simbabwes

Südrhodesien erklärte als bis dahin sich selbst regierende britische Kronkolonie am 11. November 1965 einseitig die Unabhängigkeit von Großbritannien. Premierminister Ian Smith sandte das Telegramm an den britischen Premier Harold Wilson um 13 Uhr Ortszeit (11 Uhr in London), genau in dem Moment, an dem in London während zweier Schweigeminuten der Opfer der beiden Weltkriege gedacht wird. Daraufhin verließ der Hohe Kommissar John Baines Johnston das Land. International wurde die Unabhängigkeitserklärung von keinem Staat offiziell anerkannt, allerdings arbeiteten die benachbarten Regionalmächte Südafrika und Portugal mit der rhodesischen Regierung fortan eng zusammen. Zunächst wurde Elisabeth II. zur Königin von Rhodesien ausgerufen. Diesen Titel nahm die Königin nicht an. Der seit 1959 als ihr Vertreter amtierende rhodesische Generalgouverneur Sir Humphrey Gibbs wurde, nachdem er seine Ablehnung der einseitigen Unabhängigkeitserklärung kundgetan hatte und versucht hatte, die Regierung Smith zu entlassen, von dieser von nun an ignoriert. Als neues die Königin vertretendes Staatsoberhaupt mit dem Titel „Officer Administering the Government“ wurde vom rhodesischen Premierminister der Vizepremier und Außenminister Clifford Dupont eingesetzt. Am 2. März 1970 rief die Regierung die Republik aus und Dupont wurde der erste Präsident Rhodesiens. Offiziell betrachtete Großbritannien Rhodesien immer noch als Kolonie. Viele Staaten boykottierten Rhodesien. So beschloss das Internationale Olympische Komitee am 22. August 1972, die rhodesische Olympiamannschaft von den Olympischen Spielen in München auszuschließen. Im Jahr 1972 begann der Bürgerkrieg. Um die Guerillakämpfe zu beenden, begann 1976 in Genf die Rhodesien-Konferenz. Premierminister Ian Smith vereinbarte 1978 im Internal-Settlement-Abkommen mit zwei gemäßigten schwarzafrikanischen Parteien Parlamentswahlen, nach deren Abhaltung im gleichen Jahr die schwarze Bevölkerungsmehrheit mit Bischof Abel Muzorewa erstmals den Premierminister stellte (Simbabwe-Rhodesien). Dennoch blieben die Sanktionen bestehen, da die teilweise kommunistisch beeinflussten Guerillabewegungen ZANU und ZAPU nicht beteiligt wurden. Ende 1979 gelang der Konferenz mit dem Lancaster-House-Abkommen ein Durchbruch. Das Land wurde vorübergehend wieder Kronkolonie Großbritanniens, unter dessen Aufsicht im März 1980 Wahlen unter Beteiligung aller politischen Gruppen stattfanden, welche die ZANU-Partei von Robert Mugabe gewann. Am 18. April 1980 wurde das unabhängige Simbabwe proklamiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rhodesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Rhodesien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten]