Ribonukleotide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ribonukleotide sind die Bausteine der Ribonukleinsäure (RNA). Zusammen mit den Desoxyribonukleotiden gehören sie zu den Nukleotiden. Ribonukleotide bestehen aus dem Zucker Ribose, welcher mit den Nukleobasen Adenin (A) und Guanin (G) (Puringrundkörper) oder Cytosin (C) und Uracil (U) (Pyrimidingrundkörper) verknüpft sind sowie einem Phosphatrest.

Monophosphate[Bearbeiten]

In der Lebensmittelindustrie werden Mischungen von Ribonukleotiden als Geschmacksverstärker verwendet und als Calcium-5′-ribonucleotid (E 634), Dinatrium-5′-ribonucleotid (E 635) deklariert.

Diphosphate[Bearbeiten]

Triphosphate[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymoczko, Lubert Stryer: Biochemie. 6 Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2007. ISBN 978-3-8274-1800-5.
  • Donald Voet, Judith G. Voet: Biochemistry. 3. Auflage, John Wiley & Sons, New York 2004. ISBN 0-471-19350-X.
  • Bruce Alberts, Alexander Johnson, Peter Walter, Julian Lewis, Martin Raff, Keith Roberts: Molecular Biology of the Cell, 5. Auflage, Taylor & Francis 2007, ISBN 978-0815341062.