Road Warriors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Road Warriors war der Name eines Wrestling-Tag Teams, bestehend aus Michael Hegstrand und Joseph Laurinaitis. Unter diesem Namen traten die beiden in den meisten Ligen, wie der AWA, der NWA und WCW an.

Entwicklung[Bearbeiten]

Einst waren die Road Warriors Teil des Stables Legion of Doom, aber nach Abwanderung der anderen Mitglieder schränkte sich diese Bezeichnung auf die Road Warriors ein. So wurden sie schließlich mit folgenden Worten angekündigt: The Legion of Doom, Hawk and Animal - The Road Warriors. In der WWF (heute: WWE) benutzten sie schließlich nur den Namen Legion of Doom (LOD).

Markenzeichen des Teams waren die, aus dem American Football bekannten Schulterpolster, welche mit Dornen versehen wurden, sowie die, damals im amerikanischen Wrestling revolutionären Gesichtsbemalungen und Frisuren. Die Teammitglieder wurden bekannt für ihr absichtliches No-Selling und sehr harte Ausführung ihrer Aktionen, was bisweilen auch Anlass zur Beschwerde durch andere Wrestler gab. Trotzdem konnte das Team zu einem bei den Fans populärsten und daraus resultierend erfolgreichsten ihrer Zeit aufsteigen. Die Road Warriors dominierten praktisch von ihrem Beginn an die Tag Team Szene in der Zeit zwischen 1983 und 1992. Auch nach 1992 waren die Road Warrios noch ein Team, welches stets Zuschauer lockte. Zudem waren sie das Vorbild späterer Tag-Teams wie den Powers of Pain oder Demolition in der WWF.

Nachdem Hegstrand 2003 an einem Herzinfarkt starb, gab man Laurinaitis mit Jon Heidenreich einen neuen Tag Team Partner, mit dem er (unter dem Namen LOD 2005) WWE Tag Team Champion wurde. Die Fans lehnten diese Neuauflage jedoch ab und 2006 wurde Heidenreich entlassen, womit die Trennung des Tag Team besiegelt war. Gerüchte um eine LOD 2006 mit Matt Hardy konnten sich nicht bestätigen und so war Animal beim Royal Rumble und kurze Zeit danach als Single-Wrestler zu sehen. Mittlerweile wurde er jedoch aufgrund mangelnder Storylines von der WWE entlassen.

Am 2. April 2011 wurden die Road Warriors gemeinsam mit ihrem langjährigen Manager Paul Ellering in die WWE Hall of Fame aufgenommen.

Weitere Mitglieder[Bearbeiten]

  • Paul Ellering (Wrestler und Manager)
  • Sunny (Managerin der LOD im Jahre 1998)
  • Droz (Wrestler, von 1998 - 1999)
  • Jon Heidenreich (Wrestler, Teammitglied im Jahr 2005)
  • Christy Hemme (Wrestlerin und Managerin der LOD 2005)

Erfolge[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

  • 1x NWA International Tag Team Champions
  • 1x AWA World Tag Team Champions
  • 4x NWA National Tag Team Champions

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Gewinner des NWA Jim Crockett Sr. Memorial Cup (1986)
  • Gewinner des NWA Iron Team Tournament (1989)
  • PWI Tag Team des Jahres (1982)
  • PWI Tag Team des Jahres (1984)
  • PWI Tag Team des Jahres (1985)
  • PWI Fehde des Jahres (1987) Road Warriors & Super Powers vs. The Four Horsemen
  • PWI Tag Team des Jahres (1988)
  • PWI #1 der 100 besten Tag Teams
  • Newcomer des Jahres (1983)
  • Tag Team dese Jahres (1984)
  • Wrestling Observer Newsletter Hall of Fame

Siehe auch[Bearbeiten]

Media[Bearbeiten]

  • Silver Vision: Road Warriors. The Life & Death of the Most Dominant Tag-Team in Wrestling History. DVD, 2005.