Robinson Crusoe (1964)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die seltsamen und einzigartigen Abenteuer des Robinson Crusoe aus York, berichtet von ihm selbst
Produktionsland Deutschland, Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1964
Stab
Regie Jean Sacha
Drehbuch Jean-Claude Carrière
Pierre Raynal
Jacques Sommet
Produktion Henry Deutschmeister
Musik Robert Mellin
Gian Piero Reverberi
Georges Van Parys
Kamera Quinto Albicocco
Schnitt Borys Lewin
Hélène Plemiannikov
Besetzung

Die seltsamen und einzigartigen Abenteuer des Robinson Crusoe aus York, berichtet von ihm selbst, so der Titel des meist als Robinson Crusoe geführten Werkes, ist ein Abenteuervierteiler aus dem Jahr 1964. Er wurde nach dem Romanklassiker von Daniel Defoe von Jean Sacha für das ZDF produziert. Die deutsch-französische Produktion wurde in Schwarz-Weiß gedreht und begründete die Reihe der als erfolgreich geltenden Adventsvierteiler.

Zusammen mit Jean-Claude Carrière erstellte Herstellungsleiter Walter Ulbrich unter dem Pseudonym Eugen von Metz das Drehbuch für den Vierteiler.

Die Serie machte den Hauptdarsteller Robert Hoffmann überregional bekannt. Für seine Rolle erhielt er 2.000 DM Gage.

Handlung[Bearbeiten]

Der Engländer Robinson Crusoe strandet 1697 nach einem Schiffbruch als einziger Überlebender auf einer Insel im karibischen Meer, auf der er etwa sechs Jahre zubringen wird. Er lernt Feuer zu machen, Vieh zu halten und Geräte anzufertigen. Aus dem Wrack seines Schiffes „Esmeralda“ birgt er Waffen, Gebrauchsgegenstände, Lebensmittel sowie einen Hund. Eine Höhle baut er zu seiner Unterkunft aus. Im Laufe seines Aufenthaltes begegnet er kannibalischen Indios, die die Insel regelmäßig aufsuchen, um Gefangene zu töten und zu verzehren. Crusoe befreit eines der Opfer, mit dem er sich nach anfänglichem Misstrauen mehr und mehr anfreundet. „Freitag“, wie er den Eingeborenen nach dem aktuellen Wochentag nennt, steht ihm später gegen Piraten bei, die ein ankommendes Schiff gekapert hatten, mit dem Crusoe schließlich die Insel wieder verlässt.

Ein Erzähler schildert die Handlung aus dem Hintergrund als Crusoe rückblickend in der Ich-Perspektive, wobei er Eingeborene „Wilde“ nennt.

Der Film beginnt mit dem Schiffbruch, und behandelt in Rückblenden die Vorgeschichte der Reise. Zunächst in der Heimatstadt Crusoes, York, wo er eine solide Berufsausbildung abbricht, später auf einer Schiffsreise, bei der er an der westafrikanischen Küste von Beduinen gefangen genommen und als Sklave verkauft wird. Auf seiner Flucht gerät ihm ein Geldbetrag seines Besitzers in die Hände, mit dem er selbst ein Sklavenunternehmen aufzieht, was zur Reise in die Karibik und schließlich zum Schiffbruch führt.

Musik[Bearbeiten]

Für die deutsche und die französische sowie für die englische Fassung wurde je eine eigene Filmmusik komponiert, die jeweils auf der Doppel-CD Abenteuerklassiker enthalten ist (siehe Medien). Die Musik für die deutsche und französische Fassung schrieb Georges van Parys, für die englische Fassung Robert Mellin und Gian Piero Reverberi. Der Grund für die Verwendung unterschiedlicher Musikfassungen liegt darin, dass die BBC die Serie in 13 Teile aufstückelte und die Originalmusik nicht in dieses Konzept passte. Das englische Titelthema erschien 1969 auch auf einer Single. Von der englischen Musik wurden 1991 und 1997 Bearbeitungen auf CD herausgegeben.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die Dreharbeiten der Außenaufnahmen für Robinsons Insel und die Landschaften, die in Brasilien und Arabien spielen, fanden alle auf Gran Canaria bei Playa del Inglés, Maspalomas und im Landesinneren bei Tejeda statt. Die Aufnahmen für England wurden in der Normandie gedreht.
  • Der Film weist, aufgrund des Unterhaltungsanspruchs und der als fachunkundig angenommenen Hauptzielgruppe, mehrere logische Fehler, Anachronismen und Brüche der Authentizität auf. So erwähnt der Sprecher, dass nach drei Jahren Inselaufenthalt Robinson Crusoes der englische König hingerichtet worden sei, was zur entsprechenden Zeit nicht der Fall war.

Medien[Bearbeiten]

Filmmusik
  • Robinson Crusoé, 2 EP, Petit Menestrel ALB 405 (Musik und Dialog; Frankreich)
  • The Man From U.N.C.L.E. - Cult TV Classics, 1 CD, Silva Screen FILMCD 712 (Großbritannien)
  • The Adventures of Robinson Crusoe - Original Television Soundtrack, 1 CD, Silva Screen FILMCD 705 (Großbritannien 1990, 1997 (New Expanded CD Release))
  • Abenteuer-Klassiker - Originalmusik aus den legendären TV-Vierteilern, 2 CDs, BSC Music/Cine Soundz Prudence 398.6619.2 (Deutschland 2001)
DVD
  • Robinson Crusoe (2 DVDs), Concorde Home Entertainment, 2006
Literatur
  • Oliver Kellner und Ulf Marek: Seewolf & Co. - Die großen Abenteuer-Vierteiler des ZDF, Schwarzkopf und Schwarzkopf, ISBN 3896026321

Weblinks[Bearbeiten]