Ron Galella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ron Galella

Ron Galella (* 1931 in der Bronx) ist ein Paparazzo, der die Sensationspresse mitschuf und zur Kunstform erhob.

Galella wurde als Kind italienischer Einwanderer geboren. Sein Vater war Schreiner. Seine Karriere begann als Fotograf bei der Air Force. Mit Anfang zwanzig zog er nach Los Angeles und machte eine Ausbildung zum Fotojournalisten. In seiner Freizeit fotografierte er auf Filmpremieren die eintreffenden Stars und Sternchen und verkaufte die Bilder an National Enquirer oder Fotoplay.

Sein berühmtestes Foto, das Bild der „windblown Jackie“, schoss Galella aus einem fahrenden Taxi heraus: Auf dem schwarz-weißen Foto ist im von ihren Haaren umwehten Gesicht Jackie Kennedys der Ansatz eines beginnenden Lächelns zu sehen. Diesen Moment bewertet Ron Galella bei Menschen generell als den magischsten überhaupt. Daher bezeichnet der Paparazzo dieses Foto als seine Mona Lisa.

Von ihm wurden u. a. Fotos von Audrey Hepburn, Robert Redford, Madonna, Muhammad Ali, Ali MacGraw, Richard Burton, Sean Penn und Aristoteles Onassis veröffentlicht. Von Marlon Brando bekam Ron Galella im Juni 1973 durch einen Faustschlag die unteren Schneidezähne eingeschlagen und den Kiefer gebrochen, da sich der Schauspieler auf der Straße nicht ohne Sonnenbrille fotografieren lassen wollte. Dabei verletzte sich Marlon Brando an der Hand, die später im Krankenhaus genäht werden musste. Nach diesem Vorfall trug Galella fortan häufig während seiner Arbeit zum Schutz einen American Football-Helm. Im Jahr 1974 fotografierte Paul Schmulbach Galella, wie dieser - den Helm tragend - Marlon Brando im Waldorf-Astoria Hotel in New York mit einer Kamera verfolgte.

Jackie Kennedy verklagte Galella. Nach einem ersten Gerichtsverfahren 1972 durfte sich der ständig auflauernde Galella ihr nicht mehr unter 25 Fuß nähern. In einem zweiten Urteil 1982 musste Ron Galella das Versprechen geben, Jacqueline Kennedy bis an ihr Lebensende nicht mehr zu fotografieren, da er die erste Auflage viermal gebrochen hatte. Andy Warhol dagegen verehrte den Fotografen. Liz Taylor verwendete für ihre Autobiographie acht Bilder von ihm.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • The Photographs of Ron Galella, von Diane Keaton (Vorwort), Steven Bluttal (Herausgeber), Ron Galella (Fotograf), ISBN 978-0-972-77881-7
  • Off Guard: A Paparazzo Look at the Beautiful People, von Ron Galella, ISBN 978-0-517-41368-5

Weblinks[Bearbeiten]