Rosmonda d’Inghilterra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Rosmonda d’Inghilterra
Form: durchkomponiert
Originalsprache: italienisch
Musik: Gaetano Donizetti
Libretto: Felice Romani
Literarische Vorlage: Rosemonde von Émile Boisnormand de Bonnechose
Ort der Uraufführung: Teatro della Pergola, Florenz
Spieldauer: ca. 2 Stunden, 30 Minuten
Ort und Zeit der Handlung: England, um 1176.
Personen
  • Enrico II, König von England (Tenor)
  • Leonora, seine Frau (Sopran)
  • Rosmonda, Enricos Mätresse und Cliffords Tochter (Sopran)
  • Gualtiero Clifford, Enricos ehemaliger Lehrer (Bass)
  • Arturo, Enricos Page (Mezzosopran)
  • Abgeordnete, Höflinge, Pagen, Soldaten, Diener (Chor)

Rosmonda d’Inghilterra ist eine Oper von Gaetano Donizetti. Das Libretto stammt von Felice Romani. Die Uraufführung fand 1834 in Florenz statt.

Inhalt[Bearbeiten]

1. Akt:

Szene 1, Garten von Schloss Woodstock: Das Volk feiert die Rückkehr Enricos (König Heinrich II.) aus dem Krieg gegen Irland. Leonora (Königin Eleanor) erfährt von dem Pagen Arturo, dass Enrico eine heimliche Mätresse hat, welche er in einem Turm versteckt hält. Dies hat auch sein alter Lehrer Clifford erfahren und er stellt Enrico deshalb zur Rede. Clifford ahnt nicht, dass es sich bei der Mätresse um seine eigene Tochter Rosmonda handelt und verlangt, die Unbekannte zu sehen.

Szene 2, Rosmondas Turm: Rosmonda wartet auf die Rückkehr ihres Geliebten "Edegardo", dessen wahre Identität sie nicht kennt. Als der Page Arturo den Besuch Cliffords anmeldet, gerät Rosmonda in Panik. In der folgenden Auseinandersetzung mit ihrem Vater erfährt Rosmonda, dass ihr Geliebter der König ist. Als dieser nun selbst erscheint, fällt sie in Ohnmacht. Auch Leonora findet sich mit ihrem Hofstaat ein. Enrico erklärt Leonora als Königin für abgesetzt.


2. Akt:

Szene 1, Halle auf Schloss Woodstock: Enrico ordnet an, die Königin zurück in ihre Heimat Frankreich zu schicken. Leonora unternimmt einen vergeblichen Versuch, ihren Gatten umzustimmen.

Szene 2, Rosmondas Turm: Clifford befiehlt seiner Tochter die Flucht nach Frankreich, wo er sie mit dem Pagen Arturo verheiraten will. Enrico versucht Rosmonda umzustimmen, indem er ihr den Thron verspricht. Sie lehnt ab.

Szene 3, Garten von Schloss Woodstock: Rosmonda wartet auf Arturo. Doch statt seiner erscheint Leonora. Rosmonda beteuert ihre Unschuld und erzählt von der geplanten Flucht. Leonora ist schon fast geneigt, der Rivalin zu glauben. Doch als plötzlich das Erscheinen Enricos angekündigt wird, ersticht sie Rosmonda und erklärt Enrico zum wahren Verantwortlichen für diese Tat.

Hintergründe[Bearbeiten]

Ein Theaterstück über das Leben der Rosamund Clifford (1150–1176), einer Mätresse König Heinrich II., die eine außergewöhnliche Schönheit gewesen sein muss, diente Felice Romani als Vorlage für sein Libretto Rosmonda D’Inghiterra, welches 1829 zunächst von Carlo Coccia vertont wurde und dann 1834 erneut von Gaetano Donizetti.

In der Oper ersticht Königin Leonora ihre Rivalin Rosmonda, was zwar historisch nicht haltbar ist, jedoch als Opernstoff äußerst wirkungsvoll.

In jüngerer Zeit wurde das Werk 1975 beim Festival in Camden durch die Opera Rara Gesellschaft wieder aufgeführt, welche auch 1994 eine Gesamtaufnahme des Werkes mit Renée Fleming in der Titelrolle herausbrachte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Booklet zur Aufnahme der Opera Rara

Weblinks[Bearbeiten]