Roy Benavídez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roy Benavídez

Raúl „Roy“ Pérez Benavídez (* 5. August 1935 in Lindenau bei Cuero, DeWitt County, Texas; † 29. November 1998 in San Antonio, Bexar County, Texas) war ein US-amerikanischer Soldat der Assistance Command, Vietnam – Studies and Observation Group (MACV-SOG), dem für einen Einsatz während des Vietnamkrieges die Medal of Honor, die höchste Tapferkeitsauszeichnung der US-Streitkräfte verliehen wurde.

Leben[Bearbeiten]

Benavídez war zur Hälfte Mexikaner und Yaqui-Indianer. Er verlor bereits in frühen Kinderjahren seine Eltern durch Tuberkulose und wuchs anschließend bei Verwandten in El Campo auf. 1952 trat er als 17-Jähriger in die Nationalgarde von Texas ein und wechselte 1955 in die reguläre Armee. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung im Jahr 1959, wurde er zur 82. Luftlandedivision versetzt. Im Juni 1959 heiratete er seine Freundin und bekam mit ihr drei Kinder.

1964 wurde er als Berater der ARVN nach Südvietnam verlegt. Bei einem dortigen Patrouillengang stieg er auf eine Landmine und wurde schwer verwundet. Er wurde in die USA gebracht wo er monatelang im Brooke Army Medical Center in Fort Sam Houston behandelt wurde.

Im Juli 1966 konnte er das Krankenhaus verlassen und begann in Fort Bragg eine Spezialausbildung bei der MACV-SOG. Er wurde als „Green Beret“ der 5th Special Forces Group zugeteilt und ab Januar 1968 erneut in Vietnam eingesetzt.

1976 trat er aus der Armee aus und lebte mit seiner Familie bis zu seinem Tode 1998 in El Campo, Texas.

Einsatz der zur Medal of Honor führte[Bearbeiten]

Am Morgen des 2. Mai 1968 wurde eine zwölf Mann starke Aufklärungseinheit der Special Forces bei Lộc Ninh in der Provinz Bình Phước, nahe der kambodschanischen Grenze in Südvietnam abgesetzt, um großangelegte Truppenbewegungen der NVA in diesem Gebiet zu bestätigen. Die Einheit bestand aus drei US-Soldaten des „Detachment B-56“, Sergeant First Class Leroy Wright, Staff Sergeant Lloyd Mousseau und Specialist 4 Brian O'Connor, sowie zwei als Dolmetscher fungierenden südvietnamesischen Offizieren und sieben Einheimischen der Civilian Irregular Defense Group (CIDG).

Am frühen Nachmittag wurde die Einheit von zahlmäßig weit überlegenen Feindkräften entdeckt und angegriffen. Eine Not-Evakuierung durch Hubschrauber musste aufgrund des schweren Abwehrfeuers erfolglos abgebrochen werden.

Benavídez hatte die Aktion per Funkgerät von der Forward Operating Base in Lộc Ninh aus verfolgt und begab sich in einen der zurückgekehrten Hubschrauber um sich an einem neuerlichen Rettungsversuch zu beteiligen. Nahe der bedrängten Einheit sprang er unbewaffnet über einer Lichtung aus dem noch schwebenden Hubschrauber und lief durch das Feindfeuer über offenes Gelände zur bedrängten Einheit, wobei er erstmals verwundet wurde. Er übernahm das Kommando über die noch lebenden Soldaten, wies Stellungen zu und koordinierte das Abwehrfeuer worauf es einem Hubschrauber gelang, an der Lichtung aufzusetzen. Benavídez gelang es unter schwerstem Feindfeuer, in Nahkämpfen und trotz weiterer Verletzungen, die Hälfte der Verwundeten zum Hubschrauber zu schleppen und die Geheimunterlagen sowie Funkcodes zu bergen.

Inzwischen wurde jedoch der Hubschrauber abgeschossen und der Pilot getötet. Benavidez, der sich inzwischen mit dem Gewehr eines gefallenen Nordvietnamesen bewaffnet hatte, konnte mit den restlichen Überlebenden eine neue Verteidigungslinie bilden und Luftunterstützung anfordern. Als erneut ein Hubschrauber die Landung wagte, half Benavídez erneut beim Einladen der Verwundeten, wobei er mit dem Feind auch in einen Kampf Mann-gegen-Mann verwickelt wurde. Nachdem er drei NVA-Soldaten getötet und alle Verwundeten in den Hubschrauber geladen hatte, rannte er erneut zu den Stellungen und vergewisserte sich, das dem Feind keine sensiblen Unterlagen oder Ausrüstungsgegenstände mehr in die Hände fallen würden. Erst jetzt begab er sich selbst in einen Hubschrauber und ließ sich ausfliegen.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Benavídez erlitt unter anderem sieben Schussverletzungen, einen gebrochenen Kiefer durch den Schlag mit einem Gewehrkolben und Stichverletzungen durch ein Bajonett an beiden Armen, zudem mussten ihm Handgranatensplitter aus Kopf, Gesicht, Schultern, Rücken, Gesäß, Beinen und Füßen entfernt werden. Kurz nach seiner Rettung verlor er aufgrund seines Blutverlustes das Bewusstsein, was zusammen mit seinen zahlreichen sichtbaren Verletzungen dazu führte, das er anfangs für tot erklärt und in einen Body Bag gelegt wurde, ehe ein Arzt noch Lebenszeichen feststellte. Es dauerte rund ein Jahr, ehe er das Krankenhaus wieder verlassen konnte.

Sechs der Soldaten des Detachment-B56 kamen ums Leben, darunter Leroy Wright und Lloyd Mousseau. Beide wurden posthum mit dem Distinguished Service Cross, der zweithöchsten militärischen Tapferkeitsauszeichnung der USA geehrt. Benavídez hatte acht der zwölf Soldaten retten können, davon starben jedoch später zwei an ihren Verletzungen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Da sein Einheitskommandant überzeugt war, Benavídez würde seine Verwundungen nicht überleben, schlug er ihn ebenfalls für das Distinguished Service Cross vor um ihm vor seinem Ableben noch eine Auszeichnung zu überreichen. Denn für die Medal of Honor sind nicht selten umfangreiche Berichte und monatelange Untersuchungen notwendig, ehe der US-Kongress eine Verleihung genehmigt. So erhielt Benavidez das Distinguished Service Cross durch General William Westmoreland überreicht, dem Oberkommandierenden der US-Streitkräfte in Vietnam.

Erst als sein ehemaliger kommandierender Offizier von seiner Genesung erfahren hatte und das ganze Ausmaß seines Einsatzes bekannt wurde, verlieh ihm Präsident Ronald Reagan 1981 persönlich die Medal of Honor.

Neben den beiden höchsten Auszeichnungen der US-Streitkräfte, erhielt er im Laufe seiner Dienstzeit unter anderem auch das südvietnamesische Anh-Dung Boi-Tinh (Vietnam Cross of Gallantry; verliehen für heldenhaftes Verhalten im Kampf gegen den Feind), viermal das Purple Heart, sieben Army Good Conduct Medals (eine für jeweils drei Jahre ehrenvollen und treuen Dienst) und die Texas Legislative Medal of Honor (höchste militärische Auszeichnung des Bundesstaates Texas).

Weitere Ehrungen

  • Ehrentitel des New Mexico Military Institute (NMMI)
  • Wahl zum Texaner des Jahres 1981
  • 1993 überreichte er Martha Raye die von US-Präsident Bill Clinton verliehene Freiheitsmedaille
  • Herausgabe einer Sonderbriefmarke mit seinem Abbild durch den United States Postal Service
  • Verleihung des Lifetime Achievement Award durch die St. Mary's University in San Antonio
  • Einführung einer nach ihm modellierten G.I. Joe-Actionfigur
  • Errichtung eines Denkmales in Indianapolis
  • Ehrengrab am Friedhof von Fort Sam Houston
  • 2003 stellte die Navy das nach ihm benannte Transportschiff USNS Benavidez (T-AKR-306) in Dienst

Zudem wurden ein Stadtpark in Colorado Springs (Colorado), ein Konferenzraum der United States Military Academy in West Point (New York), sowie mehrere Schulen, Militärgebäude und militärische Übungsgebiete in den Bundesstaaten Texas, Oklahoma, Kentucky und North Carolina nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • The Three Wars of Roy Benavidez (1986)
  • The Last Medal of Honor (1991)
  • Medal of Honor: A Vietnam Warrior's Story (1995)

Weblinks[Bearbeiten]