Sarah Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sarah Fisher (* 4. Oktober 1980 in Columbus, Ohio) ist eine ehemalige US-amerikanische Rennfahrerin.

Karriere[Bearbeiten]

Fisher begann ihre Motorsportkarriere 1986 in Midgets und stieg 1988 in den Kartsport um, in dem sie bis 1994 aktiv war. Anschließend fuhr sie bis 1998 Sprintcars und 1999 erneut Midgets.

Anschließend gab Fisher im Oktober 1999 beim Saisonfinale der Indy Racing League ihr Debüt in dieser Meisterschaft. Für das Team Pelfrey startend konnte sie ihr erstes Rennen nicht beenden. 2000 wechselte sie zu Walker Racing und blieb in der IRL. Dabei startete sie erstmals beim Indy 500, für das sie sich als dritte Frau überhaupt qualifizieren konnte. In den Blickpunkt der Öffentlichkeit geriet sie beim Rennen auf dem Kentucky Speedway. Sie führte das Rennen an und wurde damit zur jüngsten Person, die ein Rennen der IRL angeführt hatte. Das Rennen beendete sie auf dem dritten Platz und war die erste Frau, die eine Podest-Platzierung in der IRL erreichte. In der Gesamtwertung belegte sie den 18. Platz.

In der Saison 2001 blieb Fisher bei Walker Racing. Beim zweiten Rennen auf dem Homestead-Miami Speedway wurde sie hinter Sam Hornish jr. Zweite und erzielte die bis dahin beste Platzierung einer Rennfahrerin in der IRL. Da sie im weiteren Saisonverlauf nicht mehr an den anfänglichen Erfolg anknüpfen konnte, belegte sie am Saisonende den 19. Gesamtrang. In der folgenden Saison erhielt sie zunächst kein Cockpit, da Walker Racing in die CART-Serie gewechselt war. Zum vierten Rennen erhielt sie ein Cockpit bei Dreyer & Reinbold Racing und wurde auf Anhieb Vierte. Insgesamt startete sie zu zehn von 15 Rennen und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf den 18. Platz. Beim Großen Preis der USA durfte sie zwischen den Trainings ein McLaren-Formel-1-Auto fahren. 2003 blieb Fisher bei Dreyer & Reinbold Racing in der inzwischen in IndyCar Series umbenannten Meisterschaft. Zwar erreichte sie als beste Platzierung nur einen achten Platz, da sie aber die komplette Saison bestritt, belegte sie am Saisonende erneut den 18. Gesamtrang.

Fisher im Training zum Indy 500 2007

2004 konnte Fisher kein IndyCar Cockpit bezahlen. Daher startete sie für Kelley Racing nur beim Indy 500 und wurde 21. In der Gesamtwertung belegte sie den 31. Platz. Außerdem nahm sie an einem Rennen der NASCAR West Series teil. 2005 blieb sie in der NASCAR West Series und wurde als bester Neueinsteiger Zwölfte in der Fahrerwertung. 2006 entschloss sich Fisher ihr NASCAR Engagement nicht fortzuführen, sondern in die IndyCar Series zurückzukehren. Sie fand aber zunächst kein Cockpit und startete später für Dreyer & Reinbold Racing bei zwei IndyCar-Rennen. In der Gesamtwertung wurde sie 25. 2007 erhielt sie bei Dreyer & Reinbold Racing ein Cockpit für die gesamte Saison und fuhr erstmals auch auf nicht Ovalrennstrecken. Sie schaffte zwei Platzierungen unter den besten zehn Piloten und belegte am Saisonende mit deutlichem Rückstand auf ihren Teamkollegen Buddy Rice, der Neunter wurde, den 17. Gesamtrang. Die Saison 2007 war die bis dahin erfolgreichste Saison von Fisher.

2008 entschied sich Fisher mit einem eigenen Team, Sarah Fisher Racing, in der IndyCar Series anzutreten. Sie startete bei drei Rennen, unter anderem beim Indy 500, und wurde 34. in der Gesamtwertung. 2009 nahm sie an sechs Rennen der IndyCar Series teil. Sie kam dabei nie unter die besten zehn Piloten und belegte am Saisonende den 25. Gesamtrang. 2010 ging sie bei allen US-amerikanischen IndyCar-Ovalrennen an den Start. Erstmals erhielt sie mit Jay Howard einen Teamkollegen[1] und setzte als Teamchefin Graham Rahal bei einigen Rennen ein. Am Saisonende belegte sie den 26. Gesamtrang.

Nach dem Ende der Saison 2010 gab Fisher das Ende ihrer aktiven Motorsportkarriere bekannt.[2]

Persönliches[Bearbeiten]

Logo ihres Rennstalls Sarah Fisher Racing

Fisher ist seit dem 16. September 2007 mit Andy O'Gara verheiratet. O'Gara war 2002 ein Mechaniker in ihrem Rennstall. Zusammen mit ihrem Ehemann und dessen Vater John O'Gara betreibt sie seit 2008 den Rennstall Sarah Fisher Racing.

Am 13. September 2011 wurde Fisher Mutter einer Tochter.[3]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2001: Indy Racing League (Platz 19)
  • 2002: Indy Racing League (Platz 18)
  • 2003: IndyCar Series (Platz 18)
  • 2004: IndyCar Series (Platz 31)
  • 2005: NASCAR West Series (Platz 12)
  • 2006: IndyCar Series (Platz 25)
  • 2007: IndyCar Series (Platz 17)
  • 2008: IndyCar Series (Platz 34)
  • 2009: IndyCar Series (Platz 25)
  • 2010: IndyCar Series (Platz 26)

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
1999 Team Pelfrey WDW
 
PHX
 
INDY
 
TXS
 
PPI
 
ATL
 
DOV
 
PP2
 
LVS
 
TX2
25
5 46.
2000 Walker Racing WDW
 
PHX
13
LVS
13
INDY
31
TXS
12
PPI
25
ATL
14
KTY
3
TX2
11
124 18.
2001 Walker Racing PHX
17
HMS
2
ATL
11
INDY
31
TXS
18
PPI
10
RIR
17
KAN
12
NSH
19
KTY
19
STL
11
CHI
24
TX2
25
188 19.
2002 Dreyer & Reinbold Racing HMS
 
PHX
 
FON
 
NZR
4
INDY
24
TXS
 
PPI
 
RIR
16
KAN
14
NSH
22
MIS
8
KTY
8
STL
20
CHI
22
TX2
9
161 18.
2003 Dreyer & Reinbold Racing HMS
15
PHX
8
MOT
23
INDY
31
TXS
15
PPI
20
RIR
19
KAN
11
NSH
20
MIS
15
STL
13
KTY
14
NZR
 
CHI
18
FON
19
TX2
12
211 18.
2004 Kelley Racing HMS
 
PHX
 
MOT
 
INDY
21
TXS
 
RIR
 
KAN
 
NSH
 
MIL
 
MIS
 
KTY
 
PPI
 
NZR
 
CHI
 
FON
 
TX2
 
12 31.
2006 Dreyer & Reinbold Racing HMS
 
STP
 
MOT
 
INDY
 
WGL
 
TXS
 
RIR
 
KAN
 
NSH
 
MIL
 
MIS
 
KTY
12
SNM
 
CHI
16
32 25.
2007 Dreyer & Reinbold Racing HMS
11
STP
15
MOT
14
KAN
12
INDY
18
MIL
14
TXS
10
IOW
7
RIR
16
WGL
16
NSH
15
MDO
15
MIS
16
KTY
14
SNM
17
DET
16
CHI
12
275 17.
2008 Sarah Fisher Racing HMS
 
STP
 
MOT1
 
LBH1
 
KAN
 
INDY
30
MIL
 
TXS
 
IOW
 
RIR
 
WGL
 
NSH
 
MDO
 
EDM
 
KTY
15
SNM
 
DET
 
CHI
24
SRF2
 
37 34.
2009 Sarah Fisher Racing STP
 
LBH
 
KAN
13
INDY
17
MIL
 
TXS
17
IOW
 
RIR
 
WGL
 
TOR
 
EDM
 
KTY
12
MDO
 
SNM
 
CHI
14
MOT
 
HMS
18
89 25.
2010 Sarah Fisher Racing SAO
 
STP
 
ALA
 
LBH
 
KAN
17
INDY
26
TXS
15
IOW
22
WGL
 
TOR
 
EDM
 
MDO
 
SNM
 
CHI
15
KTY
22
MOT
 
HMS
22
92 26.

(Legende)

1 Die Rennen fanden am selben Tag statt.
2 Es wurden keine Punkte vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „2010: Sarah Fisher bekommt Teamkollegen“ (Motorsport-Total.com am 10. Oktober 2009)
  2. „Sarah Fisher hört auf - Carpenter übernimmt“ (Motorsport-Total.com am 30. November 2011)
  3. “Scheckter all in with Sarah Fisher Racing” (indycar.com am 26. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sarah Fisher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien