Homestead-Miami Speedway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Homestead-Miami Speedway
1995-1996: Metro-Dade Homestead Motorsports Complex
Keinlogo-schmal.svg

Adresse:
1 Speedway Blvd.
Homestead
Florida 33035

Homestead-Miami Speedway (USA)
Red pog.svg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Homestead, Florida, USA
Homestead-Miami Stadium.JPG
Streckenart: permanente Rennstrecke
Eigentümer: International Speedway Corporation
Betreiber: International Speedway Corporation
Baukosten: 70 Mio. US-Dollar
Baubeginn: 24. August 1993
Eröffnung: 5. November 1995
Speedway-Oval
Oval
HomesteadMiamiSpeedway.PNG
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
NASCAR Sprint Cup
Ford 400

NASCAR Nationwide Series
Ford 300

NASCAR Craftsman Truck Series
Ford 200

IndyCar Series
XM Satellite Radio Indy 300

Streckenlänge: 2,406 km (1,5 mi)
Kurven: Kurven: 20°
Geraden: 3°
Zuschauerkapazität: 65.000
Straßenkurs
Road-Parcours
Streckendaten
Streckenlänge: 3,7 km (2,3 mi)
http://www.homesteadmiamispeedway.com

25.451666666667-80.408611111111Koordinaten: 25° 27′ 6″ N, 80° 24′ 31″ W

Der Homestead-Miami Speedway ist eine Rennstrecke in Homestead im US-Bundesstaat Florida, südwestlich von Miami. Auf ihm findet das Ford Championship Weekend statt, die letzten Rennen der Saison des NASCAR Sprint Cup, der Nationwide Series und der Craftsman Truck Series. Da diese alle von Ford gesponsert werden, heißen die Rennen dementsprechend Ford 400, Ford 300 und Ford 200.

Der Speedway wurde dank des Einsatzes von Promoter Ralph Sanchez als Teil des Wiederaufbauplans für Homestead nach Zerstörungen durch Hurrikan Andrew konstruiert. Die Bauarbeiten begannen am 24. August 1993, weniger als einem Jahr nach dem Hurrikan. Die Eröffnung war im November 1995 mit einem Rennen der NASCAR Nationwide Series. Im Frühjahr 1996 veranstaltete die Champ Car-Serie ihr erstes Rennen auf dieser Strecke.

Die Anlage gilt als eine der schönsten in den USA. Obwohl sie südwestlich von Miami liegt, reflektiert die Rennstrecke den Art Déco-Bezirk von Miami mit der großzügigen Nutzung von Farben wie Cyan, Purpur und Silber.

Dennoch waren die Rennen in Homestead zu Beginn nicht sehr gut. Bei seiner Eröffnung entsprach sein Layout dem des Indianapolis Motor Speedway mit seinen vier Kurven und rechteckigem Oval. Die engen, flachen Kurven und Kurvensockel erschwerten das Überholen und verringerten die Geschwindigkeiten. Die Streckengeometrie sorgte zudem für ungünstige und folgenschwere Einschlagwinkel bei Unfällen. Im Jahre 1996 versuchte das Management diese Probleme zu korrigieren, in dem die Kurven und Sockel um etwa 8 Meter verbreitert wurden. Im Sommer 1997 wurde für 8,2 Mio. US-Dollar das komplette Streckenlayout rekonfiguriert, bei dem das Quad-Oval in ein traditionelles, durchgehendes Oval verändert wurde.

Im Jahre 2003 fand erneut eine Rekonfiguration der Strecke statt. Die sehr flachen Kurven wurden zu steilen Kurven mit einer variablen Überhöhung umgebaut. Kurze Zeit später kam eine Beleuchtung hinzu, die Nachtrennen erlaubt. Die Umbau- und Renovierungsarbeiten kamen bei den Fans gut an und sorgten für einige knappe Rennentscheidungen.

Am 26. März 2006 ereignete sich ein folgenschwerer Unfall des IndyCar-Series-Piloten Paul Dana beim Warm-Up-Training zum Saisonauftakt, als er bei über 346 km/h mit Ed Carpenter zusammenstieß. Sein Tod war der erste nach etwa zweieinhalb Jahren, als Tony Renna im Oktober 2003 auf dem Indianapolis Motor Speedway ums Leben kam. Zuvor waren John Nemechek in einem Craftsman Truck-Rennen im März 1997 und Jeff Clinton in einem Grand Am-Sportwagen im März 2002 auf dem Speedway ums Leben gekommen.

Verfügbare Kurse[Bearbeiten]

Durchgezogene graue Linien stellen einen alternativen Streckenverlauf dar, unterbrochene graue Linien repräsentieren andere Kurse.

Rekorde[Bearbeiten]


Rekord Jahr Datum Fahrer Hersteller Zeit Durchschnittsgeschwindigkeit
(mph)
NASCAR Sprint Cup
Qualifying 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie McMurray Dodge 29,816 181,111
Rennen (400 Meilen) 1999 14. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Stewart Pontiac 2:51:14 140,335 (Vor Rekonfiguration)
NASCAR Nationwide Series
Qualifying 2004   Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Mears 30,348 177,936
Rennen (300 Meilen) 2001 10. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Nemechek 2:16:10 132,191 (Vor Rekonfiguration)
NASCAR Craftsman Truck Series
Qualifying 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jon Wood 31,180 173,188
Rennen (200 Meilen) 2002 15. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ron Hornaday Jr. 1:30:30 133,260 (Vor Rekonfiguration)
IndyCar Series
Qualifying 2006 25. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Hornish junior Dallara/Honda 24,462 218,539
Rennen (300 Meilen) 2006 26. März EnglandEngland Dan Wheldon Dallara/Honda 1:46:15,530 167,730

Weblinks[Bearbeiten]