Graham Rahal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graham Rahal (2010)

Graham Rahal (* 4. Januar 1989 in Columbus, Ohio) ist ein US-amerikanischer Automobilrennfahrer. Sein Vater ist der Rennfahrer Bobby Rahal. 2006 wurde er Vizemeister der Atlantic Championship. Er fährt seit 2008 in der IndyCar Series. Seit 2013 startet er für Rahal Letterman Lanigan Racing.

Karriere[Bearbeiten]

Rahal begann seine Motorsportkarriere 2000 im Kartsport, in dem er bis 2003 aktiv war. 2004 wechselte er in den Formelsport und wurde Siebter in der US-amerikanischen Formel BMW. 2005 startete er in der Star Mazda Series. Mit einem Sieg beendete er die Saison auf dem vierten Gesamtrang. Im Winter 2005/2006 bestritt Rahal sechs A1GP-Rennen für das libanesische Team. Obwohl er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, durfte er, da er libanesische Vorfahren hat, in der A1GP für den Libanon antreten. Rahals Hauptaugenmerk lag 2006 allerdings auf der Atlantic Championship, in der er für Conquest Racing startend mit fünf Siegen den Vizemeistertitel hinter Simon Pagenaud erzielte. Außerdem startete er bei jeweils einem Rennen der American Le Mans Series (ALMS) und in der Indy Lights.

Graham Rahal mit seinem ChampCar-Auto 2007

Nach einem Start in der Grand-Am Sports Car Series und zwei A1GP-Teilnahmen, wechselte Rahal 2007 in die Champ-Car-Serie und wurde bei Newman/Haas/Lanigan Racing Teamkollege des amtierenden Meisters Sébastien Bourdais. Bei seinem dritten Rennen in Houston stand er als Zweiter erstmals auf dem Podest und wurde damit zum jüngsten Fahrer in der Champ-Car-Geschichte, der ein Rennen auf dem Podest beendete. Im weiteren Saisonverlauf folgten drei weitere Podest-Platzierungen. Ein Sieg blieb ihm allerdings verwehrt. Als zweitbester Neuling beendete er die Saison auf dem fünften Gesamtrang. Sein Teamkollege Bourdais verteidigte den Meistertitel. Außerdem startete Rahal zu zwei Rennen der ALMS und erreichte dabei in der GT2-Wertung einen Podest-Platz.

Graham Rahal gewann sein erstes Rennen in der IndyCar Series in St. Petersburg

2008 sollte Rahal ursprünglich zusammen mit dem ehemaligen Formel-1-Rennfahrer Justin Wilson für Newman/Haas/Lanigan Racing in der Champ Car antreten. Allerdings fusionierte die Serie vor Saisonbeginn mit der IndyCar Series und das Team ging mit beiden Piloten in der wiedervereinigten Meisterschaft an den Start. Wegen eines Trainingsunfalls in Homestead debütierte er allerdings nicht beim ersten Saisonrennen. Rahal gab sein Debüt daher in St. Petersburg und entschied dieses Rennen für sich. Er ist damit der jüngste Rennfahrer, der ein großes amerikanisches Monoposto-Rennen gewann. Außerdem wurde er der vierte Pilot, der sein IndyCar-Debüt für sich entschied. Im weiteren Verlauf der Saison knüpfte er allerdings nicht mehr an den anfänglichen Erfolg an und beendete nur vier weitere Rennen unter den ersten zehn Rennfahrern. Am Saisonende belegte er den 17. Gesamtrang. 2009 blieb Rahal bei Newman/Haas/Lanigan Racing. Rahal war, nachdem Wilson das Team verlassen hatte, zur teaminternen Nummer eins geworden und setzte sich in dieser Saison gegen Robert Doornbos und Oriol Servià, die nacheinander seine Teamkollegen waren, durch. Mit zwei dritten Plätzen als beste Resultate belegte er am Ende der Saison den siebten Platz in der Meisterschaft.

Nachdem Newman/Haas/Lanigan Racing mit McDonald’s ihren Sponsor verloren hatte, war Rahal für die Saison 2010 zunächst ohne Cockpit. Nach dem ersten Rennen wurde er von Sarah Fisher Racing für das zweite und dritte Saisonrennen verpflichtet.[1] Ursprünglich wollte Teambesitzerin Sarah Fisher selber an diesen Rennen teilnehmen, sie entschied sich jedoch dafür nur zu den Ovalrennen anzutreten und Rahal das Cockpit für die zwei Rennen zu überlassen. Da Rahal sie in diesen zwei Rennen überzeugte, durfte er im Anschluss noch ein weiteres Rennen fahren. Für das Indianapolis 500 erhielt Rahal ein Cockpit beim Team seines Vaters, Rahal Letterman Racing, das nur zu diesem Rennen antrat.[2] Einen weiteren Einsatz für ein Rennen hatte er bei Dreyer & Reinbold Racing in Newton, wo er den verletzten Mike Conway vertrat.[3] Anschließend gab er seine Rückkehr zu seinem ehemaligen Team, das inzwischen Newman/Haas Racing hieß, bekannt. Er startete für das Team an sechs der letzten acht Saisonrennen.[4] Für ein Rennen, bei dem ihn Newman/Haas Racing nicht einsetzte, kehrte er zu Sarah Fisher Racing zurück. Mit einem fünften Platz, den er für Newman/Haas Racing erzielte, als bestes Resultat belegte er am Saisonende den 20. Gesamtrang.

Rahal für Chip Ganassi Racing beim IndyCar-Rennen in Motegi 2011

Nachdem Rahal für die Saison 2011 mit mehreren Teams in Verbindung gebracht worden war, wurde er im Dezember 2010 von Chip Ganassi Racing unter Vertrag genommen. Er trat für ein Satellitenteam des eigentlichen Rennstalls an.[5] Im vierten Rennen in São Paulo erzielte er mit einem zweiten Platz seine erste Podest-Platzierung für sein neues Team. Ein Rennen später, beim Indianapolis 500, folgte mit einem dritten Platz eine weitere Platzierung auf dem Podium. Es war zugleich sein bis dahin bestes Ergebnis bei diesem Rennen. Die Saison beendete er mit insgesamt drei Podest-Platzierungen auf dem neunten Platz im Gesamtklassement. Darüber hinaus entschied Rahal 2011 das 24-Stunden-Rennen von Daytona zusammen mit seinen Teamkollegen Joey Hand, Scott Pruett und Memo Rojas für sich. 2012 blieb Rahal bei Chip Ganassi Racing in der IndyCar Series. Beim zweiten Rennen in Birmingham erreichte er das Ziel auf dem vierten Platz. Beim Firestone 550 war Rahal kurz davor sein zweites Rennen in der IndyCar Series zu gewinnen. Allerdings berührte er wenige Runden vor Schluss die Mauer und kam schließlich nur auf dem zweiten Platz ins Ziel. Er lag am Saisonende auf dem zehnten Gesamtrang. Bereits Anfang August gab Rahal bekannt, dass er Ganassi zum Ende der Saison verlassen werde. Das Team war zwar an einer Weiterbeschäftigung interessiert, hatte aber noch nicht das Budget für eine weitere Vollzeit-Saison. Rahal befand sich Ende 2009 bei Newman/Haas in einer ähnlichen Situation und war 2010 ohne Vollzeitcockpit. Um nicht erneut ohne Vollzeitcockpit zu sein, entschied sich Rahal für das Verlassen des Teams, um umgehend mit anderen Teams in Verhandlungen zu treten.[6] Außerdem nahm Rahal ein weiteres Mal am 24-Stunden-Rennen von Daytona teil.

Zur Saison 2013 kehrte Rahal zum Team seines Vaters, Rahal Letterman Lanigan Racing, zurück.[7] Beim dritten Rennen in Long Beach erzielte er den zweiten Platz. Es blieb seine einzige Podest-Platzierung. Fünf Rennen beendete er in den Top-10. Die Saison schloss er auf dem 18. Gesamtrang ab. Mit 319 zu 294 Punkten setzte er sich gegen James Jakes durch. 2014 blieb Rahal beim familiären Rennstall.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2010: IndyCar Series (Platz 20)
  • 2011: IndyCar Series (Platz 9)
  • 2011: Rolex Sports Car Series, DP (Platz 23)
  • 2012: IndyCar Series (Platz 10)
  • 2012: Rolex Sports Car Series, DP (Platz 31)
  • 2013: IndyCar Series (Platz 18)
  • 2014: IndyCar Series

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2008 Newman/Haas/Lanigan Racing HMS
WD
STP
1*
MOT1
 
LBH1
13
KAN
12
INDY
33
MIL
25
TXS
11
IOW
10
RIR
18
WGL
8
NSH
12
MDO
16
EDM
26
KTY
25
SNM
8
DET
13
CHI
19
SRF2
9
288 17.
2009 Newman/Haas/Lanigan Racing STP
7
LBH
12
KAN
7
INDY
31
MIL
4
TXS
22
IOW
11
RIR
3
WGL
13
TOR
20
EDM
7
KTY
5
MDO
8
SNM
21
CHI
5
MOT
3
HMS
11
385 7.
2010 Sarah Fisher Racing SAO
 
STP
9
ALA
17
LBH
22
KAN
 
TXS
 
WGL
 
EDM
 
KTY
20
235 20.
Rahal Letterman Racing INDY
12
Dreyer & Reinbold Racing IOW
9
Newman/Haas Racing TOR
5
MDO
20
SNM
9
CHI
10
MOT
8
HMS
10
2011 Service Central Chip Ganassi Racing STP
17
ALA
18
LBH
13
SAO
2
INDY
3
TXS1
9
TXS2
30
MIL
2
IOW
15
TOR
13
EDM
25
MDO
24
NHA
26
SNM
8
BAL
10
MOT
12
KTY
12
LSV
C
  320 9.
2012 Service Central Chip Ganassi Racing STP
12
ALA
4
LBH
24
SAO
16
INDY
13
DET
19
TXS
2
MIL
9
IOW
9
TOR
23
EDM
4
MDO
11
SNM
5
BAL
11
FON
6
        333 10.
2013 Rahal Letterman Lanigan Racing STP
13
ALA
21
LBH
2
SAO
22
INDY
25
DE1
9
DE2
9
TXS
21
MIL
16
IOW
POC
18
TO1
20
TO2
13
MDO
18
SNM
11
BAL
17°
HO1
7
HO2
18
FON
15
319 18.
2014 Rahal Letterman Lanigan Racing STP LBH ALA IGP INDY DE1 DE2 TXS HO1 HO2 POC IOW TO1 TO2 MDO MIL SNM FON  

(Legende)

1 Die Rennen fanden am selben Tag statt.
2 Es wurden keine Punkte vergeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Überraschung: Rahal fährt für Sarah Fisher!“ (Motorsport-Total.com am 10. März 2010)
  2. „Indy 500: Neues von Graham Rahal und Paul Tracy“ (Motorsport-Total.com am 5. Mai 2010)
  3. „Iowa: Rahal ersetzt verletzten Conway“ (Motorsport-Total.com am 10. Juni 2010)
  4. „Also doch: Rahal kehrt zu Newman/Haas zurück“ (Motorsport-Total.com am 14. Juli 2010)
  5. „Offiziell: Ganassi erweitert auf vier Autos“ (Motorsport-Total.com am 16. Dezember 2010)
  6. Pete Fink: „Rahal verlässt Ganassi“. Motorsport-Total.com, 3. August 2012, abgerufen am 23. August 2012.
  7. Mark Glendenning: “Graham Rahal says potential of RLLR convinced him to join for 2013”. autosport.com, 14. November 2012, abgerufen am 14. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Graham Rahal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien