Sardanapal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sardanapal(os) war nach Ktesias von Knidos der letzte König des assyrischen Reiches.

Historische Einordnung[Bearbeiten]

Er wird mit den historischen Personen Assurbanipal oder Šamaš-šuma-ukin, dem König von Babylon, der in den brennenden Ruinen seines Palastes Selbstmord beging, gleichgesetzt.

Er begründete angeblich Anchiale, eine Stadt in Kilikien. Alexander der Große sah hier angeblich ein Standbild des Königs, zusammen mit einer Inschrift, die besagte: „Anchiale und Tarsos hat Sardanapal an einem Tag begründet; Du aber, Fremdling, iss, trinke, liebe; was sonst der Mensch hat, ist der Rede nicht wert.“

Nachwirkung[Bearbeiten]

Aristoteles erwähnt Sardanapal, als er über die wichtigsten Lebensformen schreibt, im Zusammenhang der Lebensweise der Mehrheit:

„Die Menge erweist sich als ganz sklavisch, indem sie der Lebensweise des lieben Viehs den Vorzug geben; sie hat dafür allerdings insofern eine gewisse Rechtfertigung, als auch viele Mächtige die Vorlieben des Sardanapal teilen.“

Nikomachische Ethik I, 3, 1095b[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitiert nach einem Dokument der Uni Hamburg für den Text (PDF; 37 kB) bzw. Google Books für die Stellenangabe, beide abgelesen am 28. April 2011.

Literatur[Bearbeiten]