Semiramis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Semiramis (Begriffsklärung) aufgeführt.
Eine italienische Illustration

Der Name Semiramis, von antiken griechischen Historikern geprägt, bezieht sich auf eine altorientalische Heldin oder Königin. Die Semiramis der griechischen Quellen dürfte mit der assyrischen Königin Šammuramat nur den Namen gemein haben.

Griechische Quellen[Bearbeiten]

Herodot[Bearbeiten]

Nach Herodot (Historien I, 184) war sie eine der zwei Königinnen, die ganz Asien regierten – die andere war Nitokris fünf Generationen nach ihr. Nach Herodot waren die Tore von Babylon nach Semiramis, Ninos und Bêlos benannt.

Ktesias[Bearbeiten]

Die Hauptquelle über Semiramis war die „Persische Geschichte“ (Persika) des Ktesias von Knidos, der als Arzt längere Zeit am persischen Hof lebte. Das Werk selbst ist nicht erhalten, lediglich die Auszüge des Photios und Entlehnungen späterer Autoren, vor allem von Diodor von Sizilien, haben sich erhalten.

Bei Diodor wird Semiramis als Tochter der Göttin Derketo von Askalon beschrieben. Die missgünstige Göttin Aphrodite lässt Derketo in wilder Liebe einem schönen syrischen Jüngling verfallen, der zum Opfern an ihren Teich kommt. Nach der Geburt einer Tochter verfällt Derketo einer schweren postnatalen Depression, tötet den Kindsvater, setzt die Tochter in einem steinigen und öden Ort aus und stürzt sich selbst in den Teich, wo sie sich in ein Wesen verwandelt, dessen untere Hälfte ein Fisch ist. Daher ist den Syrern der Fisch heilig, und sie essen ihn nicht. Tauben, die heiligen Tiere der Aphrodite (und der Anat), bedeckten das halbgöttliche Kind mit ihren Flügeln, um es zu wärmen, und bringen ihr im Kropf Milch und später Käse. Hirten, verwundert, dass Tauben ihren Käse stehlen, folgen den Vögeln und finden so das schöne Kind. Sie bringen es zu Simmas, dem kinderlosen Oberhirten des Königs, der dem Kind wegen der Tauben den Namen Semiramis gibt und es aufzieht. Die Syrer verehren deswegen die Tauben als göttlich.

Als Semiramis heiratsfähig war, fiel sie Menon, dem Statthalter von Syrien auf, als dieser die königlichen Herden inspizierte. Er heiratete sie und brachte sie nach Ninos, wo sie ihm Hyapates und Hydaspes gebar. Semiramis war aber nicht nur über alle Maße schön, sondern auch sehr klug, und ihr Mann folgte ihrem Rat in allen Dingen. Als Menon an der Belagerung von Baktriana teilnahm, die sich lange hinzog, weil die Stadt überaus gut befestigt war, befiel ihn Sehnsucht nach seiner Frau, und er befahl sie zu sich. Semiramis gehorchte und reiste in einer Kleidung nach Baktrien, die „nicht unterscheiden ließ, ob der damit Bekleidete ein Mann oder ein Weib sei“, die sowohl ihre Haut vor der Sonne schütze als ihr, „wie die Jugendgewänder“ Freiheit der Bewegung ließ. Diese Kleidung wurde später von den Medern und Persern übernommen.

Vor Baktriana angekommen, erkannte sie, dass die Stadt nur an den leicht zugänglichen Stellen befestigt war, versammelte geübte Bergsteiger um sich und drang über eine steile Schlucht in die Burg ein, worauf sich die Einwohner ergaben. Der alternde König Ninos verliebte sich in sie und bot ihrem Gatten die Hand seiner Tochter, wenn er ihm seine Frau abtrete. Als Menon ablehnte, drohte er, ihn blenden zu lassen, worauf sich dieser erhängte und Ninos die Witwe zu seiner Königin machte. Kurz nachdem sie ihm einen Sohn, Ninias, geboren hatte, verstarb er. Semiramis begrub ihn auf der Akropolis der Stadt Ninos in einem Grabhügel, der 1,6 km hoch und 1,8 km breit war und bis heute sichtbar ist, trotz der Zerstörung der Stadt durch die Meder (vermutlich eine Umdeutung des Tells von Niniveh). Danach erbaute Semiramis, um den Ruhm ihres Gatten zu übertreffen, Babylon. Diodorus beschreibt ausführlich die Mauern von Babylon, eines der sieben Weltwunder, und den Aufbau der Stadt, die Ktesias, auf den sich Diodor hier nach eigenen Angaben stützt, wohl aus eigener Anschauung kannte.

Nachdem der Bau der Stadt abgeschlossen war, zog die Königin gegen die Meder. Sie überschritt das Gebirge Bagistan auf den aufgehäuften Sätteln der Packtiere ihres Heeres. In Medien gründete sie die Stadt Chauon inmitten prächtiger Gärten. Hier nahm sie sich die schönsten der Soldaten als Liebhaber, die verschwanden, wenn sie ihrer überdrüssig war. Sie erbaute eine Straße nach Ekbatana, wo sie einen weiteren Palast errichtete. Auf Feldzügen unterwarf sie Persien, ganz Asien, Ägypten, Teile Libyens und führte – mit künstlichen Elefanten – auch Kriege in Indien. Für ihr Nachtlager ließ sie künstliche Erhöhungen aufschütten, die als „Werke der Semiramis“ bekannt sind. Einem Orakel des Zeus Amon folgend, dankte sie ab, als ihr Sohn Ninias versuchte, sie von einem Eunuchen umbringen zu lassen, und flog als Taube davon, weshalb die Assyrer die Tauben als göttlich verehrten.

Strabo[Bearbeiten]

Strabo (Geographika 16, 2) kennt Semiramis als die Gattin des Ninos. Sie folgte ihm in der Regierung und gründete Babylon. Ferner erbaute sie zahlreiche Hügel, „die heute als Semiramis-Hügel bekannt sind“, Festungen, Aquädukte, Wasserspeicher, Kanäle, Straßen, Brücken und gestufte Zugänge auf die Berge. Ninos und Semiramis herrschten vor Sardanapal und Arbakes.

Weitere antike Quellen[Bearbeiten]

Athenaios schildert das Leben einer Hofdame namens Semiramis, die sich die Herrschaft in Babylon durch Intrigen aneignete, aber gerecht herrschte. Athenagoras von Athen (Legatio pro Christianis) bezeichnet Semiramus, die Tochter der Derketo, als „ein geiles und blutbesudeltes Weib“, das man mit der Dea Syria gleichsetze. Quintus Curtius Rufus (Alexandergeschichte V 1,24) betont, dass Semiramis Babylon gegründet habe und nicht Belos, wie meist behauptet. Nach Libanios von Antiochia erbaute Semiramis einen Tempel für die Göttin Artemis in Meroe bei Antiochia. Taṣyürek will die Felsreliefs von Karabur im Hatay mit diesem Tempel identifizieren.[1]

Assyrische Quellen[Bearbeiten]

Der Name „Šammuramat“ ist aus den assyrisch-babylonischen Königslisten bekannt. Šammuramat (810-782 v. Chr) war die Frau von Schamschi-Adad V. (823-810). Ob sie für ihren minderjährigen Sohn Adad-nirari III. (791-782) regiert hat, sei dahingestellt – diese Annahme basiert auf einer Inschrift der Stele von Saba'a, in der vom 5. Jahr des Adad-nirari III. die Rede ist, doch das muss nicht unweigerlich das 5. Lebensjahr bedeuten, ebenso kann es das 5. Regierungsjahr sein.[2]

Jüdische Tradition[Bearbeiten]

In der rabbinischen Tradition ist Semiramis die Frau Nimrods und erhielt ihren Namen, weil sie im Donner geboren war. Sie ist eine der vier Frauen, die die Welt beherrschten, zusammen mit Isebel und Atalja in Israel und Waschti in Persien. Nach jüdischen Legenden war sie die Frau des Nebukadnezar (605-562).[3]

Deutung[Bearbeiten]

Auf François Lenormant geht die These zurück, Semiramis sei mit Ištar identisch. George Rawlinson und ihm folgend, Gilmore und Smith (1887) wollen Semiramis mit der assyrischen Königin Šammuramat verbinden. Sayce versucht den Namen Semiramis auf eine lydische Quelle zurückzuführen und nimmt an, dass ein ursprünglich syrischer Mythos aus Hierapolis in persischer Zeit nach Babylon übertragen wurde. Nagel versucht Semiramis, nicht sehr überzeugend, auf persische und skythische Quellen zurückzuführen und sieht eines ihrer Vorbilder in Atossa, der Tochter von Ariaspes.

Weinfeld leitet den Namen Semiramis von smm rmm oder šamīm ramīm, Hoher Himmel (Excelsis) ab und sieht sie als einen Aspekt von Atiratu (Aschera), verschmolzen den historischen Figuren von Zakutu, der aramäischen Mutter Assurhaddons und Šammuramat, der Mutter Adad-nirari III. Er verweist auf Ähnlichkeiten zu der in persischer Zeit verfassten Geschichte des Propheten Jonas, dessen Name Taube bedeutet, der von einem Fisch verschlungen wird und in Niniveh wirkt.

Nachleben[Bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten]

Die frühchristliche armenische Geschichtsschreibung, wie sie im Agathangelos (560er Jahre), im Werk des Sebeos („Geschichte des Kaisers Herakleios“, zweite Hälfte des 7. Jahrhunderts) und in der Moses von Choren zugeschriebenen „Geschichte Armeniens“ (8. oder 9. Jahrhundert) überliefert ist, verbindet in der Legende vom armenischen König Ara und Semiramis einen urartäischen Herrscher mit der assyrischen Königin. Ara wird als Sohn des ersten urartäischen Königs Aramu (reg. um 858–844) dargestellt, auch wenn als direkte Nachfolger Lutipri (reg. 844–834) und dann Sarduri I. (um 834–822) gelten dürfen. Tatsächlich war die assyrische Semiramis eine Zeitgenossin des urartäischen Königs Menua (reg. um 810–785) und Ara trägt Züge des anatolischen Gottes Attis und des persischen Helden Arasch.[4]

Nach dem Tod des geliebten Königs Ara verließ Semiramis die nordarmenische Ararat-Ebene und begab sich in die Berge nach Süden, bis sie an einem Salzsee anlangte. Dort am Ostufer, am Fuß eines Berges, gründete sie eine große Stadt mit starken Mauern, prachtvollen Gebäuden und breiten Straßen. Tausende von Arbeiter gestalteten das wunderbare Werk, zu welchem ein aus mehreren, in den Fels gehauenen Kammern bestehender Königspalast auf dem Berg sowie Weinberge und Obstgärten in der Umgebung gehörten. An anderen Orten in Armenien verewigte sich Semiramis durch Säulen, die Inschriften mit Schriftzeichen trugen, die den Inschriften an der Felswand des Palastes ähnelten.[5]

In den armenischen Quellen wird der Name dieser Stadt nicht genannt. Forschungen des Orientalisten Friedrich Eduard Schulz ergaben jedoch, dass mit den historischen Beschreibungen nur die urartäische Hauptstadt Tušpa im heutigen Stadtgebiet von Van gemeint sein konnte. Schulz beschrieb erstmals die dortigen Felskammern und Keilschrifttexte und entdeckte den von Moses von Choren erwähnten Bewässerungskanal, der heute „Semiramis-Kanal“ (türkisch Samiram arkı) genannt wird.[6].

Giovanni Boccaccio behandelt Semiramis in seiner Abhandlung De mulieribus claris (1361–1362). Ninos und Semiramis tauchen in den Gründungslegenden einiger europäischer Städte auf, so von Trier, Gesta Treverorum (1105).

Hängende Gärten der Semiramis[Bearbeiten]

Die Zuweisung der Hängenden Gärten in Babylon, eines der Sieben Weltwunder, an Semiramis beginnt erst in der Neuzeit.

Oper[Bearbeiten]

Das Libretto Semiramide (auch Semiramide riconosciuta, dt. Die wiedererkannte Semiramis) von Pietro Metastasio aus dem Jahre 1729 sollte sich als eines der meistvertonten in der Operngeschichte erweisen. Heerscharen von Komponisten haben sich mit dem Text auseinandergesetzt, darunter Leonardo Vinci (1729), Nicola Antonio Porpora (1729, rev. 1739), Johann Adolf Hasse (1744), Christoph Willibald Gluck (1748), Giuseppe Sarti (1762, rev. 1768), Tommaso Traetta (1765), Josef Mysliveček (1766), Antonio Salieri (1782), Domenico Cimarosa (1799) und Giacomo Meyerbeer (1819).

Am bekanntesten ist heute die Semiramide-Vertonung von Gioachino Rossini aus dem Jahre 1823, mit dem Libretto von Gaetano Rossi, das auf Voltaires Trauerspiel Semiramis aus dem Jahr 1748 zurückgeht: Semiramis, die Königin von Babylon, hat mit Hilfe von Assur ihren Gatten Nino ermordet und regiert nun an seiner statt. Nach unzähligen Verstrickungen tötet sie schließlich ihr Sohnes Arsace, der aus dem Krieg zurückgekehrt ist und vom Oberpriester den Auftrag erhalten hat, seinen Vater – König Nino – zu rächen.

Ballett[Bearbeiten]

Choreographie von Gasparo Angiolini, Musik von Christoph Willibald Gluck.

Literarische Umsetzungen[Bearbeiten]

  • Semiramis wird in Dantes Göttlicher Komödie als Wollüstige in den zweiten Höllenkreis gebannt, weil sie ein Gesetz, das die Ehe zwischen Mutter und Sohn erlaubte, eingeführt haben soll, um sich ihrem Sohn hingeben zu dürfen.
  • Im Winter 1786 wurde anlässlich der Vermählung des Erbprinzen zu Hohenlohe und Waldenburg Bartenstein mit der Gräfin Wilhelmine zu Manderscheid und Blankenheim ein Singspiel namens Semiramis und Ninias aufgeführt.
  • Der sächsische Historiker Carl Heinrich Ludwig Pölitz veröffentlichte 1800 den Roman Semiramis: Ein romantisches Gemälde der Vorzeit (Craz, Freiberg). Das Buch wurde 1801 in Österreich verboten.
  • Der Österreicher Leopold von Sacher-Masoch verfasste einen Roman mit dem Titel „Afrikas Semiramis“.
  • Adolf Borstendörfer, Semiramis, die heiße Blume Assyriens, in der Reihe Frauen der Liebe als Band 102. Verlagshaus Freya, Heidenau b. Dresden 1928.
  • Ottomar Enking: Semiramis. Der Roman einer großen Herrscherin. Leipzig 1938.
  • Hans Magnus Enzensberger: Die Tochter der Luft, Schauspiel nach Calderón de la Barca. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992

Literatur[Bearbeiten]

  • Sabine Comploi: Die Darstellung der Semiramis bei Diodorus Siculus. In: Robert Rollinger, Christoph Ulf (Hrsg.): Geschlechterrollen und Frauenbild in der Perspektive antiker Autoren. Studien-Verlag, Innsbruck u. a. 2000, ISBN 3-7065-1409-5, S. 223–244.
  • Wilhelm Eilers: Semiramis. Entstehung und Nachhall einer altorientalischen Sage. Böhlau in Kommission, Wien u. a. 1973 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse. Sitzungsberichte 274, 2, ISSN 0029-8832)
  • John Gilmore: The Origin of the Semiramis Legend. In: The English Historical Review. 2/8, 1887, ISSN 0013-8266, S. 729–734.
  • François Lenormant: La Légende de Sémiramis, premier mémoire de mythologie comparative. In: Mémoires de l'Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique. 40, 6, 1872, ISSN 0770-7606, S. 1–68, online (PDF; 6,92 MB).
  • Ulrich Moennig (Hrsg.): Die Erzählung von Alexander und Semiramis. de Gruyter, Berlin u. a. 2004, ISBN 3-11-017530-4 (Supplementa Byzantina 7).
  • Wolfram Nagel: Ninus und Semiramis in Sage und Geschichte. Iranische Staaten und Reiternomaden vor Darius. Spiess, Berlin 1982, ISBN 3-88435-062-5 (Berliner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte NF 2).
  • Giovanni Pettinato: Semiramis. Herrin über Assur und Babylon. Biographie. Artemis-Verlag, Zürich u. a. 1988, ISBN 3-7608-0748-8.
  • W. Robertson Smith: Ctesias and the Semiramis Legend. In: The English Historical Review. 2/6, 1887, S. 303–317.
  • Archibald Henry Sayce: The Legend of Semiramis. In: The English Historical Review. 3/9, 1888, S. 104–113.
  • Wolfgang Schramm: War Semiramis assyrische Regentin? In: Historia. Zeitschrift für Alte Geschichte. 21, 4, 1972, S. 513–521.
  • Moshe Weinfeld: Semiramis: Her name and her origin. In: Mordechai Cogan, Israel Eph'al (Hrsg.): Ah, Assyria ... = Hoy 'Assur. Studies in Assyrian history and ancient Near Eastern historiography presented to Hayim Tadmor. Magnes Press, Jerusalem 1991, S. 99–103 (Scripta Hierosolymitana 33, ISSN 0080-8369).
  • Jutta Schöps-Körber: "Semiramis. Die Palastdame in Beinkleidern", 2012, Edition Oktopus,Monsenstein und Vannerdat, Münster, ISBN 978-3-86991-658-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Semiramis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. O. Aytuğ Taşyürek: Some new Assyrian rock-reliefs in Turkey. In: Anatolian Studies. Band 25, 1975. S. 169-180
  2. Schramm 1972, 518
  3. Ginzberg, Legends of the Jews, IV, 287; VI, 390, 426.
  4. Robert H. Hewson: "The Primary History of Armenia": An Examination of the Validity of an Immemorially Transmitted Historical Tradition. In: History in Africa, Vol. 2, 1975, S. 91–100, hier S. 94
  5. Ralf-Bernhard Wartke: Urartu – Das Reich am Ararat. (Kulturgeschichte der antiken Welt, Band 59) Philipp von Zabern, Mainz 1993, S. 16–19
  6. Text des Moses von Choren in der Übersetzung von Max Lauer, 1869, zitiert in: Mirjo Salvini: Geschichte und Kultur der Urartäer. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1995, S. 124f