Clamart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clamart
Wappen von Clamart
Clamart (Frankreich)
Clamart
Region Île-de-France
Département Hauts-de-Seine
Arrondissement Antony
Kanton Clamart
Koordinaten 48° 48′ N, 2° 16′ O48.8008333333332.2619444444444112Koordinaten: 48° 48′ N, 2° 16′ O
Höhe 64–175 m
Fläche 8,77 km²
Einwohner 52.731 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 6.013 Einw./km²
Postleitzahl 92140
INSEE-Code
Website www.clamart.fr

Clamart ist eine französische Stadt mit 52.731 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Südwesten von Paris. Sie liegt zehn Kilometer südwestlich der Hauptstadt an der D 906.

Die Stadt besteht aus zwei Teilen, die durch den Bois de Clamart (Clamart-Wald) weitgehend voneinander getrennt sind: Bas-Clamart, welches das historische Zentrum bildet, und Petit-Clamart, wo sich der Großteil der moderneren Bebauung befindet. Vor den 1960er Jahren befanden sich hier Erbsenfelder, die dann überbaut wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das älteste Zeugnis, das auf eine Besiedlung der Region hinweist, ist ein Megalithgrab aus der Zeit 6000 v. Chr.

Die erste Erwähnung des Ortes stammt vom Ende des 7. Jahrhunderts, damals noch in der Form „Claumar“ oder „Clanmar“. In der heutigen Form erscheint der Name erstmals in Urkunden des 11. Jahrhunderts.

Am 27. März 1794 wurde der berühmte Philosoph und Akteur der Französischen Revolution Condorcet auf der Flucht vor einem Haftbefehl der Jakobiner in einer Kneipe in Clamart festgenommen.

Die ersten Luftbilder der Welt, von Nadar 1858 aus einem Ballon aufgenommen, waren Ansichten von Petit-Clamart (das damals noch Petit-Bicêtre hieß).

Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 kam es hier am 13. Oktober 1870 und 10. Januar 1871 während der Belagerung von Paris zu Gefechten.

Am 22. August 1962 war Petit-Clamart der Ort des fehlgeschlagenen Attentats der OAS gegen Charles de Gaulle im Zusammenhang mit der Bereitschaft der französischen Regierung, Algerien in die Unabhängigkeit zu entlassen. Der Bestseller-Roman Der Schakal von Frederick Forsyth stellt die Umstände des Attentats dar.

1961 kam es zu einer katastrophalen Bodensenkung aufgrund des Einsturzes unterirdischer Kalksteinbrüche mit 21 Toten.[1]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Clamart ist Partnerstadt von

Kultur[Bearbeiten]

  • Arp-Museum (frz. Fondation Jean Arp), Rue des Châtaigners 21, der ehemalige Wohnort des Künstlers.
  • Rathaus aus dem 17. und 19. Jahrhundert
  • „Runde Bibliothek“, früher Jugendbibliothek
  • „Cité de la plaine“, eine zwischen 1950 und 1965 vom Architekten Robert Auzelle entworfene Siedlung von 77 Wohnhäusern mit insgesamt 1993 Wohnungen. Sie ist insgesamt 22,25 ha groß, davon sind 12 ha Grünflächen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

À la clamartoise bezeichnet ein Gericht, das als Beilage frische grüne Erbsen hat. Clamart besaß früher große Erbsenfelder, deren Qualität berühmt war.

Clamart war Drehort mehrerer Filme, darunter Die fabelhafte Welt der Amélie.

Im Krankenhaus Antoine-Béclère in Petit-Clamart wurde am 24. Februar 1982 das erste französische Retortenbaby, Amandine, geboren.

Bas-Clamart wurde im Jahre 2004 bekannt durch das in der Stadt gelegene Militärkrankenhaus Percy, in dem Jassir Arafat am 11. November nach schwerer Krankheit verstarb.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Clamart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über das Unglück