Schacharit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schacharit bzw. in aschkenasischer Aussprache Schachariss (hebr. שחרית) ist das Morgengebet im Judentum.

Juden sind verpflichtet, dreimal am Tage zu beten. Dabei sind die Zeiten für die einzelnen Gebete genau festgelegt. Morgens direkt nach Sonnenaufgang ist das Morgengebet (Schacharit) zu beten. Wesentliche Teile dieses Gebets sind das Schma Jisrael und die Amida.

Toralesungen[Bearbeiten]

Am Montag, Donnerstag, Schabbat und an jüdischen Feiertagen wird während Schacharit noch aus der Tora gelesen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clemens Leonhard: "Als ob sie vor mir ein Opfer dargebracht hätten". Erinnerungen an den Tempel in der Liturgie der Synagoge, in: Albert Gerhards, Stephan Wahle (Hgg.): Kontinuität und Unterbrechung: Gottesdienst und Gebet in Judentum und Christentum, Ferdinand Schöningh, Paderborn - München - Wien - Zürich, S. 107–122.
  • Reinhard Messner: Die Freiheit zum Lobpreis des Namens: Identitätsstiftung im eucharistischen Hochgebet und in verwandten jüdischen Gebeten, in: Albert Gerhards, Andrea Doeker, Peter Ebenbauer (Hgg.): Identität durch Gebet; zur Gemeinschaftsbildenden Funktion institutionalisierten Betens in Judentum und Christentum, F. Schöningh, Paderborn 2003, S. 371-411.
  • Abraham Stone: Time for "davening Shaharit", in: Journal of Jewish Music and Liturgy 23 (2000–2001), S. 11-16.

Weblinks[Bearbeiten]