Schelesnogorsk (Kursk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Schelesnogorsk
Железногорск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kursk
Stadtkreis Schelesnogorsk
Bürgermeister Wiktor Solnzew
Gegründet 1957
Stadt seit 1962
Fläche 114 km²
Bevölkerung 95.049 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 834 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 47148
Postleitzahl 30717x
Kfz-Kennzeichen 46
OKATO 38 405
Website feradmin.regionnet.ru
Geographische Lage
Koordinaten 52° 20′ N, 35° 22′ O52.33333333333335.366666666667220Koordinaten: 52° 20′ 0″ N, 35° 22′ 0″ O
Schelesnogorsk (Kursk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Schelesnogorsk (Kursk) (Oblast Kursk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kursk
Liste der Städte in Russland

Schelesnogorsk (russisch Железногорск, Transliteration Železnogorsk, übersetzt Stadt des Eisens) ist eine Stadt in der Oblast Kursk im südwestlichen Russland. Sie liegt im Nordteil der Oblast, rund 90 km nordwestlich der Gebietshauptstadt Kursk und direkt an der Grenze zur Oblast Orjol. Die nächstgelegene Stadt ist Dmitrowsk in der Oblast Orjol, rund 20 km nordwestlich von Schelesnogorsk.

Mit 95.049 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] ist Schelesnogorsk nach Kursk die zweitgrößte Stadt in der Oblast Kursk.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein neues Wohnviertel in Schelesnogorsk

Schelesnogorsk wurde im Zuge der 1950 begonnenen Erschließung der Kursker Magnetanomalie, einer der größten Eisenerzlagerstätten weltweit, gegründet. Als Geburtsdatum der Stadt gilt der 2. Oktober 1957, als hier der Bau der ersten Arbeiterwohnviertel gestartet wurde. Bereits drei Jahre später betrug die Bevölkerungszahl der Siedlung rund 2000 Einwohner, und 1962, als der Ort offiziell den Stadtstatus erhielt, waren es bereits über 9000.

Der Ortsname, den Schelesnogorsk bei seiner Gründung erhielt, bedeutet wörtlich so viel wie „Eisenstadt“, was die primäre Bedeutung der Stadt für die Förderung und Verarbeitung des Eisens unterstreichen sollte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 1.897
1970 30.953
1979 65.280
1989 85.192
2002 95.528
2010 95.049

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Eisenkombinat in Schelesnogorsk

Schelesnogorsk ist eine der führenden Bergbaustädte der Kursker Region. Als wichtigstes Unternehmen der Stadt gilt das Schelesnogorsker Eisenbergbaukombinat MGOK, das zeitgleich mit der Stadt gegründet wurde und heute als Teil der Metallurgieholding Metalloinvest zu den führenden russischen Betrieben der Eisenerzförderung und der eisenverarbeitenden Industrie gehört. Daneben gibt es in Schelesnogorsk eine Reihe kleinerer Fabriken, unter anderem die Verpackungsfabrik GOTEK, eine Ziegelei, ferner Nahrungsmittel- und Textilindustrie.

Die wichtigsten Verkehrsverbindungen von Schelesnogorsk sind die Eisenbahnstrecke von Orjol (Orel) nach Lgow sowie die nahe verlaufende Europastraße 93 bzw. ihr als A142 bekannter russischer Teilabschnitt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schelesnogorsk, Oblast Kursk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien