Obojan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Obojan
Обоянь
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kursk
Rajon Obojan
Gegründet 1639
Stadt seit 1779
Fläche 11 km²
Bevölkerung 13.565 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1233 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 47141
Postleitzahl 306230
Kfz-Kennzeichen 46
OKATO 38 226 501
Geographische Lage
Koordinaten 51° 13′ N, 36° 17′ O51.21666666666736.283333333333180Koordinaten: 51° 13′ 0″ N, 36° 17′ 0″ O
Obojan (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Obojan (Oblast Kursk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kursk
Liste der Städte in Russland

Obojan (russisch Обоянь) ist eine Stadt in der Oblast Kursk (Russland) mit 13.565 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Südteil der Mittelrussischen Platte etwa 60 km südlich der Oblasthauptstadt Kursk bei der Mündung des Flüsschens Obojanka am hohen rechten Ufer des Psjol, eines linken Nebenflusses des Dnepr.

Obojan ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Nikolai Karamsin bringt in seiner Geschichte des russischen Staates (1818) die in altrussischen Chroniken für 1147 genannte Stadt Wejachan (auch Bejachan) mit der Stadt Obojan in Verbindung, worüber es jedoch keine gesicherten Erkenntnisse gibt.

Das heutige Obojan entstand 1639 als Festung an der damaligen Südgrenze des russischen Reiches. Der Name nach dem ursprünglich Bojan oder Bajan genannten, in den Psjol mündenden Flüsschens ist wahrscheinlich turksprachigen Ursprungs.

1779 wurde das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Obojan am 16. November 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 18. Februar 1943 von Truppen der Woronescher Front der Roten Armee im Rahmen der Schlacht um Charkow zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 11.832
1926 5.700
1939 7.850
1959 11.894
1970 13.409
1979 14.359
1989 15.360
2002 14.618
2010 13.565

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Zentrum von Obojan hat seinen kleinstädtischen Charakter mit zweistöckigen Kaufmannshäusern und anderen Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, wie dem des Mädchenprogymnasiums, bewahrt. Diese werden von der monumentalen, fünfkuppeligen Alexander-Newski-Kathedrale (собор Александра Невского/sobor Alexandra Newskogo) von 1907 überragt. Daneben sind die Dreifaltigkeitskathedrale (Троицкий собор/Troizki sobor) und die Kirche der Ikone der Gottesmutter von Smolensk, kurz Smolensker Kirche (Смоленская церковь/Smolenskaja zerkow) erhalten.

In Obojan gibt es einen Gedenkkomplex für die bei der Schlacht am Kursker Bogen 1943 gefallenen Rotarmisten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Obojan gibt es ein seit 1947 existierendes Werk für Spanplatten sowie Betriebe der Lebensmittelindustrie.

Die Stadt ist Endpunkt einer 32 Kilometer langen Eisenbahnstrecke, die in Rschawa von der Strecke Moskau–Kursk–Charkiw abzweigt (nur Güterverkehr). Diese Strecke wurde bereits 1881 als Schmalspurbahn mit der in Russland seltenen Spurweite von 914 mm eröffnet und 1936 bis 1937 auf Breitspur umgespurt.

Durch Obojan führt die Fernstraße M2 Moskau–Kursk–Belgorodukrainische Grenze und weiter nach Charkiw (Teil der Europastraße 105).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]