Schlacht bei Hondschoote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlachten bei Hondschoote
Die Schlacht von Hondschoote von Eugène Lami
Die Schlacht von Hondschoote von Eugène Lami
Datum 8. September 1793
Ort Hondschoote
Ausgang Französischer Sieg
Konfliktparteien
Frankreich 1804Erste Französische Republik Frankreich Großbritannien KonigreichKönigreich Großbritannien Großbritannien
Kurfürstentum Braunschweig-LüneburgKurfürstentum Braunschweig-Lüneburg Kurhannover
HabsburgermonarchieHabsburgermonarchie Österreich
Befehlshaber
Frankreich 1804Erste Französische Republik Jean Houchard Kurfürstentum Braunschweig-LüneburgKurfürstentum Braunschweig-Lüneburg Wilhelm von Freytag
Großbritannien KonigreichKönigreich Großbritannien Friedrich August
Truppenstärke
40.000 18.000
Verluste
Unbekannt Unbekannt

Die Schlacht bei Hondschoote war eine Auseinandersetzung zwischen den Truppen der französischen Republik und Einheiten der Alliierten während des ersten Koalitionskrieges am 8. September 1793.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anfang 1792 kam es zur Bildung einer ersten großen Koalition gegen das revolutionäre Frankreich. In deren Folge mussten die französischen Truppen zunächst zurückweichen. Innenpolitisch trug dies zur Radikalisierung und zur Errichtung der Jakobinerherrschaft bei. Militärisch hatte dies eine Revolutionierung der französischen Kriegsführung unter anderem die Schaffung der Levée en masse zur Folge.

Nachdem die alliierte Armee in Flandern unter Prinz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld im Sommer 1793 sowohl Condé-sur-l’Escaut als auch Valenciennes erfolgreich belagert hatte, wurde ein Korps von 35.000 Mann unter Prinz Friedrich August, Herzog von York und Albany zur Belagerung von Dünkirchen abgestellt. Dieses begann Ende August mit der Belagerung der von etwa 8.000 Franzosen unter Joseph Souham verteidigten Festung, deren Besitz von britischer Seite bei früheren Verhandlungen der Alliierten gefordert worden war.

Verlauf[Bearbeiten]

Positionen der gegnerischen Heere

Vor diesem Hintergrund kam es im Herbst 1793 zu einer Kriegswende. Am 8. September trafen die Armeen bei Hondschoote im französischen Teil Flanderns (Département Nord-Pas-de-Calais) in einer Schlacht aufeinander. Die französische Armee stand dabei unter der Führung des Generals Jean-Nicolas Houchard, hier waren auch Guillaume-Marie-Anne Brune sowie Jean Baptist Bernadotte − der spätere Karl XIV Johann von Schweden − beteiligt. Die alliierten Truppen setzten sich vor allem aus Briten, Hannoveranern und Österreichern zusammen. Befehligt wurden sie von dem hannoverschen Marschall Wilhelm von Freytag, der den linken Flügel der Alliierten führte und Yorks Belagerungstruppen decken sollte. Die österreichischen Einheiten standen unter dem Kommando von Joseph Alvinczy von Berberek. Die französische Armee kam am 6. September aus Richtung Steenvorde und Bailleul und drängte die alliierten Truppen bis nach Hondschoote zurück. Diese Position wurde am 8. September erobert.

Folgen[Bearbeiten]

Nach einer weiteren siegreichen Schlacht bei Wattignies am 14. und 16. Oktober 1793 mussten die Interventionsstreitkräfte unter dem Herzog von York die Belagerung Dünkirchens aufgeben und sich aus Nordfrankreich zurückziehen. Auch die in Toulon gelandeten britischen Truppen konnten sich nicht mehr halten.

Sonstiges[Bearbeiten]

In dieser Schlacht hat sich Scharnhorst erstmals ausgezeichnet. Er führte zwar als Titularhauptmann nur eine einzige reitende Batterie, ergriff aber aus eigener Initiative das Kommando über panikartig flüchtende Truppen und ermöglichte kaltblütig durch den effektvollen Beschuss eines gegnerischen Défilés einen geordneten Rückzug. Auf dem nächsten Posten des Rückzugs, der Stadt Menin, war ihm schon die gesamte Artillerie einschließlich der Festungsgeschütze unterstellt. Außerdem gelang es ihm, den zeitweilig gefangengenommenen Prinzen Adolph Friedrich, den zukünftigen Herzog von Cambridge, aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Der Maler Eugène Louis Lami hat im 19. Jahrhundert ein Gemälde dieser Schlacht angefertigt.

Weblinks[Bearbeiten]