Schloss St. Emmeram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Thurn und Taxis
Weitere Ansicht

Das Schloss St. Emmeram oder Schloss Thurn und Taxis ist ein Schloss des Fürstenhauses Thurn und Taxis in Regensburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Fürstenhaus Thurn und Taxis erwarb 1810 mit der Ablösung der Postrechte das Klostergelände des aus dem 8. Jahrhundert stammenden Kloster Sankt Emmeram mitsamt den Gebäuden und ließ es ab 1812 durch Jean Baptiste Métivier zum Residenzschloss ausbauen.

Während des Zweiten Weltkriegs hatte die 'Wehrmacht-Kommandantur Regensburg' im Schloss ihren Sitz.[1]

Teile des Schlosses werden bis heute von Angehörigen der Familie von Thurn und Taxis bewohnt.

Im Kreuzgang des ehemaligen Klosters Sankt Emmeram befindet sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts die Gruftkapelle als fürstliches Mausoleum, in dem bis heute Fürst und Fürstin und unverheiratete Kinder des Hauses Thurn und Taxis beigesetzt werden.

Museum[Bearbeiten]

Besichtigt werden können die Prunkräume des Schlosses mit Wandteppichen der Brüsseler Zeit und Inneneinrichtung aus dem Palais Thurn und Taxis in Frankfurt am Main. Erhalten geblieben ist ein Teil des Kreuzganges und angrenzende Gebäude aus dem ältesten Teil des Klosters. Anders als die zu Prunkräumen umgebauten Klosterräume wurde der Kreuzgang nicht verändert. Als Teil des Museums kann er im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Im Marstall sind das Marstallmuseum mit historischen Kutschen und die Fürstliche Schatzkammer Thurn und Taxis, ein Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums, zu sehen. Das Gebäude wurde 1829 nach Plänen von Jean Baptiste Métivier errichtet.

Brauhaus[Bearbeiten]

2005 wurde die ehemalige Remise des Schlosses zu einer Gasthausbrauerei ausgebaut.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kriegsende in Regensburg: Revision einer Legende Seite 40
  2. fuerstlichesbrauhaus.de

49.01472222222212.092777777778Koordinaten: 49° 0′ 53″ N, 12° 5′ 34″ O