Tunnelsystem (Gazastreifen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schmuggeltunnel (Gazastreifen))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von den israelischen Streitkräften enttarnter Tunnel zwischen dem Gazastreifen und Israel (2006)

Das Tunnelsystem im Gazastreifen ist ein von der Hamas kontrolliertes, weitverzweigtes System illegaler Tunnel, die vom Gazastreifen nach Ägypten und Israel führen oder innerhalb Gazas verlaufen ohne die Grenze zu überqueren. Über die Tunnelverbindungen nach Ägypten werden sowohl Dinge des täglichen Bedarfs als auch Kriegsgerät und Kampfstoffe in unbekanntem Umfang in den Gazastreifen eingeführt. Die nach Israel führenden Tunnel dienen dagegen vorrangig dazu, Terroranschläge zu verüben oder Entführungen vorzunehmen. Des Weiteren nutzen die Hamas-Kämpfer sie als Waffenlager sowie für den Abschuss von Raketen. Innerhalb Gazas dienen die Tunnel zudem als Fluchtwege für Hamas-Kämpfer und hohe Mitglieder der Organisation. Das ganze Ausmaß der Untertunnelung im israelischen Grenzgebiet wurde erst im Verlauf des Gaza-Konfliktes im Juli 2014 deutlich.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gazastreifen

Im Norden und Osten grenzt der Gazastreifen an Israel, im Süden an Ägypten und im Westen an das Mittelmeer. Die Landgrenzen des Gazastreifens werden seit 1994 durch die Sperranlage um den Gazastreifen gesichert. Außer über die Grenzübergänge und den Seeweg gibt es keine offizielle Möglichkeit, den Gazastreifen zu betreten oder zu verlassen. Die Grenzübergänge zu Israel und der Seeweg werden von Israel kontrolliert. Israel lässt nur humanitäre Hilfsgüter die Grenzen zum Gazastreifen passieren. Insbesondere Waffen und für den Krieg im weitesten Sinn taugliche Güter können daher nicht von Israel oder über den Seeweg in den Gazastreifen eingeführt werden. Der Grenzübergang nach Ägypten wird durch Ägypten kontrolliert, wobei Israel und Ägypten gemeinsam die Regeln für den Grenzverkehr festlegen. Daher ist auch über den ägyptischen Grenzübergang eine Einfuhr von Waffen und Munition unmöglich. Demzufolge dürften sich seit 1994 keine neuen als kriegstauglich deklarierten Waren mehr im Gazastreifen befinden.[1]

Schmuggeltunnel[Bearbeiten]

Tunnelbau[Bearbeiten]

Schmugglertunnel bei Rafah (2009)

Seit 1994 graben Schmuggler Tunnel zwischen Ägypten und dem Gazastreifen. Die Tunnel werden in der Regel von unabhängigen Schmugglern ausgehend von Kellern oder aus Olivenhainen gegraben. Sie verlaufen unter der Grenze in einer Tiefe von bis zu 18 Metern und können eine Länge von 1,7 km[2] erreichen. Häufig gibt es Absprachen zu einer Gewinnbeteiligung zwischen Hauseigentümern und Tunnelbetreibern.[3] Die gesamte Anzahl der Tunnel wurde vor dem Gazakrieg 2008/09 auf etwa 1500,[4] und 2010 noch auf über 800 geschätzt.[5] Inzwischen soll die Anzahl wieder auf weit über 1000 Tunnel mit einer Standardlänge von etwa einem Kilometer gestiegen sein.[6] Aufgrund eingeschränkter Platzverhältnisse werden die Tunnel sogar auf mehreren Ebenen ausgeschachtet.[6] Die Errichtung eines durchschnittlichen Tunnels kostet etwa 90.000 US-Dollar.[7]

Einige der Tunnel sind gerade einmal so groß, dass ein Mensch sich hindurchzwängen kann. Andere Tunnel ermöglichen die Durchfahrt von Fahrzeugen. Die Tunnel sind unterschiedlich ausgebaut. Zum einen gibt es Tunnel, die ohne bergmännische Sicherung angelegt wurden und ständig vom Zusammenbruch bedroht sind. Zum anderen finden sich auch Tunnel, deren Tunnelwandung aus Beton besteht. Einige Tunnel besitzen sogar äußerst tragfähige Röhren mit Lastenaufzügen und Schienen, Stromversorgung sowie Belüftungs- und Sprechanlagen,[6] die sogar die Durchfahrt von Lkws erlauben.[8] Da durch die Tunnel auch Waffen verschiedener Art geschmuggelt werden, sind Israel und Ägypten aus Sicherheitsgründen bestrebt, den Schmuggel mittels Zerstörung der Tunnel zu unterbinden. Versuche der ägyptischen Armee, den regen Schmuggel durch unterirdische Stahlkonstruktionen zu verhindern, konnten über tiefliegendere Tunnel (bis zu 40 Meter unter der Erde) allerdings umgangen werden.[6]

Betrieb und Nutzen[Bearbeiten]

Der Nutzen der Tunnel wird von israelischer und palästinensischer Seite unterschiedlich dargestellt. Die Hamas bezeichnet die Versorgung der Bevölkerung des Gazastreifens mit Kleidung, Hygieneartikeln, elektronischen Geräten, Medikamenten, Essen und Alltagsgegenständen durch die Tunnel als überlebensnotwendig, ebenso wie die Versorgung mit Treibstoff und Baumaterial (Zement, Kies etc.), die von Israel als kriegsrelevant und daher nur eingeschränkt importfähig eingestuft werden. Viele Palästinenser sehen die Tunnel vor allem in Zeiten der sich wiederholenden Blockaden als Lebensader an, da eine breite Palette von lebenswichtigen Gütern den Gazastreifen auf diese Weise trotz Blockade erreichen könne.[9]

Aus Sicht Israels dient das Tunnelsystem nach Ägypten jedoch vorrangig dem

  • Schmuggel von Waffen für die radikalislamische Hamas, um gegen Israel kämpfen und Raketen auf Israel abfeuern zu können,
  • Schmuggel von Personen, die aufgrund von Visa- oder strafrechtlichen Problemen die Grenzübergänge nicht passieren dürfen,
  • Schmuggel von Waren und Konsumgütern in Zeiten, in denen die Grenzübergänge geschlossen sind, (z. B. während der Operation Wolkensäule)
  • Schmuggel von Drogen.[10]

Der Tunnelbau und -betrieb wird von der Hamas kontrolliert und mit hohen Steuern auf die geschmuggelten Waren belegt.[8]

Auswirkungen der Tunnel[Bearbeiten]

Israel[Bearbeiten]

Seit 1994 sind viele tausend Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung bewohnter Gebiete in Israel abgefeuert worden. Besonders seit dem Rückzug Israels aus dem Gazastreifen im Jahr 2007 haben sich die Angriffe massiv verstärkt. Die Tunnel ermöglichen es nach israelischer Position der radikalislamischen Hamas, Raketen oder Raketenteile in den Gazastreifen zu schmuggeln.

Gazastreifen[Bearbeiten]

Zum Höhepunkt der Blockade arbeiteten rund 15000 Palästinenser im Bereich der Tunnelwirtschaft, wobei die offizielle Arbeitslosenquote in Gaza bei über 30 % liegt.[11] Die Stadt Rafah, Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde, entwickelte sich in dieser Zeit zu einem florierenden Wirtschaftszentrum und Umschlagplatz für Waren. Aber nicht alle Bewohner des Gazastreifen profitierten durch den Handel. Um an verhältnismäßig teure Güter wie Waffen, Drogen und Luxusgüter zu kommen, müsse Geld aus dem Gazastreifen, das eigentlich zum Aufbau eines funktionierenden Staatssystems zur Versorgung der Bevölkerung dringend notwendig sei, an die Schmuggler gezahlt werden. Dadurch gingen dem Gazastreifen wichtige Finanzmittel verloren. Von dem Handel mit Schmuggelgut aus den Tunneln profitierten vor allen Dingen die Schmuggler, reiche Menschen und die Hamas. Der Handel schade dagegen den bedürftigen Menschen, also der großen Mehrheit der Bevölkerung in Gaza.[1]

Die Hamas profitiert auch direkt von den strikt kontrollierten[6] Tunneln: sie erhebt Steuern von den Tunnelbetreibern bzw. kassiert Schmiergelder, um den Schmuggel durch die Tunnel zu tolerieren.[12] Nach Einschätzung von Beobachtern wird das durch Tunnel erwirtschaftete Einkommen der Hamas auf $750 Millionen pro Jahr eingeschätzt[13] und ist somit eine wichtige Einnahmequelle der Hamas in Zeiten zurückgehender Unterstützung durch Syrien und die Islamische Republik Iran. Zugleich zeigte sich in diesem Zusammenhang ein hohes Maß an Korruption, sodass die Popularität der Hamas sank. Auch der Verdacht, die Hamas profitiere von der Blockade, kam auf.[6]

Die Tunnelarbeiter gehörten lange zu den bestbezahlten Arbeitern in Gaza. Bei einem tödlichen Unfall wurden sie von der islamistischen Hamas als im Widerstand tätige Märtyrer gefeiert. Auch mindestens 160 Kinder sind nach offiziellen Angaben bei Grabungsarbeiten umgekommen.[6]

Ägypten[Bearbeiten]

Für die grenznahen, strukturschwachen Regionen Ägyptens ist der illegale Tunnelhandel ebenfalls ein Wirtschaftsfaktor. Der Warenhandel und das Einschmuggeln von Waffen und Personen sind eine wichtige Einkommensquelle für die von der ägyptischen Zentralregierung vernachlässigte Region und die dort lebenden Beduinen, was bereits Auswirkungen auf die überlieferte Lebensweise, die Kultur und sozialen Strukturen der in Ägypten lebenden Negev-Nomaden zur Folge hat.[14]

Gegenmaßnahmen[Bearbeiten]

Israel, Ägypten, die Vereinigten Staaten sowie andere NATO-Staaten haben sich darauf verständigt, den Schmuggel nach Gaza auf dem Land- und Wasserweg einzudämmen.[9] Obwohl die israelische Luftwaffe im Gazakrieg 2008/2009 über 100 Tunnel außer Betrieb setzen konnte, wurden viele der Tunnel ein paar Wochen später wieder geöffnet.[9] Seit 2009 versucht Ägypten die Schmugglertunnel mit Hilfe einer unterirdischen Sperranlage in den Griff zu bekommen. Dazu werden auf einer Länge von 10 Kilometern 30 Meter lange Stahlteile in die Erde gerammt.[15][16] Diese Sperranlage ist jedoch nicht vollständig ausgebaut. Auch während der Operation Wolkensäule im Jahr 2012 waren die Schmuggeltunnel Ziel von israelischen Luftangriffen.[1]

Die neue ägyptische Regierung hat seit ihrem Antritt die Kontrollen an den Grenzen verschärft, trotzdem wurden zerstörte Tunnel zunächst wieder aufgebaut, und der lebensgefährliche Schmuggel blühte weiter.[17] Das führte zu verschärften Maßnahmen der ägyptischen Regierung. Seit Sommer 2013 wurden durch die ägyptische Armee rund zwei Drittel der etwa 1200 Schmuggeltunnel, die von der Sinai-Halbinsel in das Palästinensergebiet führen, zerstört und so der Schmuggel weitgehend unterbunden. Dadurch wurde der Mangel an lebenswichtigen Gütern im Gazastreifen verschärft, und es kam in der Folge zu einem Ansteigen der Inflation.[18]

Tunnel nach Israel[Bearbeiten]

Siehe auch: Gaza-Konflikt 2014
IDF-Soldaten finden einen Tunneleingang in Gaza (2014)
Tunneleingang in einem Wohnhaus (2014)

Neben den Schmuggeltunneln an der ägyptischen Grenze existiert ein weitverzweigtes Tunnelsystem nach Israel und innerhalb Gazas.[6] Bereits vor der Abriegelung des Gazastreifens wurden einfache und kurze Tunnel zwischen Israel und Gaza gegraben, die zunächst vor allem dem Schmuggel von Waren, immer mehr aber auch dem Einschleusen von Hamas-Kämpfern auf israelisches Staatsgebiet dienten. 2006 drangen Hamas-Kämpfer durch einen solchen Tunnel nach Israel ein und entführten den Soldaten Gilad Schalit.[19]

Nach der letzten Militäroperation der israelischen Verteidigungsstreitkräfte in Gaza im Jahr 2012 intensivierte die Hamas den Bau von Angriffstunneln nach Israel. Dies war der israelischen Seite zwar bekannt, das Ausmaß wurde im Vorfeld der vor allem mit dem Ziel einer Zerstörung solcher Tunnel gestarteten Bodenoffensive – aus der Luft wäre eine nachhaltige Zerstörung kaum möglich gewesen[6] – im Gaza-Konflikt 2014 jedoch unterschätzt. Bisher wurden über 45 nach Israel führende Tunnel entdeckt. Es werden noch viele weitere vermutet.[19]

Die Qualität der 15-30 Meter unter der Erde verlaufenden, bis zu zwei Kilometer langen[20] und etwa 75 Zentimeter breiten sowie 1,70 Meter hohen Tunnel ist dabei unerwartet hoch. Sie sind mit Beton verstärkt, es gibt Strom, eine funktionierende Belüftung und bis zu siebzig Nebenschächte. Wahrscheinlich wurden sie erst nach dem Waffenstillstandsabkommen vom November 2012, das ein Ende der Einfuhrbeschränkungen für Beton und Stahl enthielt, errichtet, da über 60.000 Tonnen Beton, größtenteils für humanitäre Zwecke aus Israel geliefert, zur Absicherung der Tunnel verbaut wurden.[20] Oberst Oshik Azulai kommentierte in der New York Times, dies sei wie eine U-Bahn unter Gaza.[6] Um beim Graben nicht von israelischen Geophonen entdeckt zu werden, konnte kein schweres Gerät verwendet werden. Die Hamas muss entsprechend pausenlos gearbeitet haben.[20] Es wurden Vorräte an Nahrungsmitteln, israelische Uniformen, Kabelbinder und Narkotika entdeckt,[19] ebenso Waffenwerkstätten, Lagerräume und Raketen-Abschussrampen.[6]

Das verzweigte Tunnelnetzwerk, das teilweise mehrere hundert Meter in israelisches Staatsgebiet eindringt und kurz vor naheliegenden Kibbuzim endet, sollte offenbar für koordinierte Angriffe auf umliegende israelische Dörfer genutzt werden. Unter anderem wurden in der Nähe des weniger als zwei Kilometer vom Gazastreifen entfernt liegenden Kibbuz Nir Am mehrfach Kämpfer der radikal-islamistischen Hamas gesichtet, die über einen solchen Angriffstunnel nach Israel eingedrungen waren.[21][22][23] Zwar konnten die Angriffe meist abgewehrt werden, es gab jedoch auch tödliche Anschläge auf israelische Soldaten.[24]

Verhöre von in Gaza gefangen genommenen Hamas-Anhängern sollen zudem aufgedeckt haben, dass zum jüdischen Neujahrsfest im September ein Massenattentat geplant war. In einem koordinierten Angriff sollten hunderte Hamas-Kämpfer durch die Tunnel ins Grenzgebiet rund um Gaza eindringen, dort zeitgleich sechs Ortschaften angreifen und so viele Zivilisten wie möglich töten und verschleppen, wie israelische Militärs mitteilten.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tunnel im Gazastreifen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Die fleißigen Tunnelgräber von Rafah, Spiegel Online, 24. November 2012.
  2. Israelische Armee: Der Terror-Tunnel nach Gaza. Israel Heute, 24. Oktober 2013, abgerufen am 1. Januar 2014 (mit Video).
  3. Times Online: In the tunnels of Gaza, smugglers risk death for weapons and profit
  4. Lebensader Tunnel, Deutschlandfunk, 13. Februar 2010.
  5. Stählerner Vorhang, Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010.
  6. a b c d e f g h i j k Die Terror-Tunnel der Hamas, Zeit-Online, 19. Juli 2014.
  7. The Observer, 7. Juni 2009, Tunnel fraud leaves Gazans on verge of financial ruin
  8. a b Rafah Tunnels Smugglers Fed Up with Hamas' Heavy Taxes (mit Foto), al-monitor.com, 15. Februar 2012.
  9. a b c Hamas: Background and Issues for Congress (PDF; 787 kB)
  10. Hamas burns recreational drugs, taxes cigarettes, ynetnews.com
  11. Gaza Tunnels. The National Geographic Magazine. Dezember 2012
  12. Viergeteilt durch den Tunnel, n-tv
  13. The Tunnels of Gaza, The National Geographic Magazine, Dezember 2012.
  14. Die ägyptischen Beduinen und die Gazatunnel, arte-tv.
  15. Peter Münch: Stählerner Vorhang, Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010.
  16. Ägypten baut unterirdische Metallmauer am Gazastreifen, Der Standard, 10. Dezember 2009.
  17. Gaza: Jetzt werden die Schmuggeltunnel repariert, Zeit-Online, 7. November 2012.
  18. Markus Symank: Ägypten drängt Hamas ins Abseits, Deutsche Welle, 5. März 2014, abgerufen am 11. Juli 2014.
  19. a b c Unterirdische Gänge der Hamas: Israels Hightech-Armee verzweifelt an Lowtech-Tunneln, SPON, 29. Juli 2014.
  20. a b c d Kilometerlange Tunnel, gegraben mit der Hand, Welt.de, 25. Juli 2014.
  21. Israel hat das Tunnelsystem unterschätzt, Badische Zeitung, 23. Juli 2014.
  22. Die Hamas und der unterirdische Krieg, Tagesspiegel, 25. Juli 2014.
  23. Nahost-Konflikt: Gazas B-Ebene, Frankfurter Rundschau, 23. Juli 2014.
  24. Four IDF soldiers killed by terrorist squad that infiltrated Israel from Gaza, Webseite www.jpost.com, abgerufen am 21. Juli 2014