Schweinitzer Fließ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweinitzer Fließ
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5388
Lage Brandenburg, Sachsen-Anhalt (Deutschland)
Flusssystem Elbe
Abfluss über Schwarze Elster → Elbe → Nordsee
Quelle nördlich von Hohenbucko
51° 46′ 45″ N, 13° 28′ 23″ O51.77908333333313.473138888889119
Quellhöhe 119 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Schwarze Elster bei Schweinitz, (Sachsen-Anhalt)51.79043513.01186871.3Koordinaten: 51° 47′ 26″ N, 13° 0′ 43″ O
51° 47′ 26″ N, 13° 0′ 43″ O51.79043513.01186871.3
Mündungshöhe 71,3 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 47,7 m
Länge über 25 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen (davon 12,8 km auf dem Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt)
Einzugsgebiet 576 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Das Schweinitzer Fließ auf einer Karte von 1752: Die Mündung in die Schwarze Elster befindet sich bei Koordinate 31/42; die Bezeichnung Fließ findet sich bei 46/44.

Das Schweinitzer Fließ ist ein Fluss in Brandenburg und Sachsen-Anhalt, Deutschland. Es handelt sich um einen rechten Nebenfluss der Schwarzen Elster, in die er bei Schweinitz, Landkreis Wittenberg, mündet. Das Schweinitzer Fließ ist FFH-Gebiet.[1] Es hat ein Einzugsgebiet von 576 Quadratkilometern.[2]

Der Teil des Flusses, der sich auf dem Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt befindet, ist 12,8 Kilometer lang.[3] Der Fluss verfügt über ein Wehr.[4] Auf den letzten vier Kilometern bestehen auf beiden Seiten des Schweinitzer Fließ Deiche.[5]

Der längere Abschnitt befindet sich in Brandenburg, wo der Fluss nördlich von Hohenbucko entspringt und den Körbaer Teich bei Körba, einem Ortsteil von Lebusa, speist. Zwischen Schönewalde und Schweinitz, also auf 25 Kilometern Länge, ist der Fluss mit Booten befahrbar.[6]

In der Vergangenheit war das Schweinitzer Fließ Grenzfluss zwischen verschiedenen Verwaltungseinheiten, so etwa zwischen den Bistümern Meißen und Brandenburg[7] sowie zwischen dem „Jüterbog-Luckenwalder Kreis“ und dem „Merseburger Regierungs-Bezirk“.[8]

Quellen[Bearbeiten]

  • Hydrologisches Handbuch. Teil 2 – Gebietskennzahlen. Freistaat Sachsen – Landesamt für Umwelt und Geologie, S. 11, abgerufen am 30. Dezember 2012 (PDF, 115 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.la-lsg.de/landschaftsplanung/lp_sap_schweinitzer-fliess.htm
  2. http://www.ikse-mkol.org/uploads/media/IKSE-Elbe-und-ihr-Einzugsgebiet-2005-Kap4-5.pdf, S. 104.
  3. Anlage 3 zu § 69 Abs. 1 Nr. 2 Wassergesetz Sachsen-Anhalt (PDF)
  4. http://www.seismoblog.de/2010/10/06/hochwasser-fuer-den-landkreis-wittenberg-gilt-unveraendert-der-katastrophenfall/
  5. Anlage 5 zu § 131 Abs. 2 Satz 1 Wassergesetz Sachsen-Anhalt (PDF)
  6. http://www.kanu-brandenburg.de/fileadmin/templates/main/downloads/kanu_wandersport/3310-100301-fliessgew.pdf
  7. Niemeyer: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands, Band 19, 1971, S. 60 ([1])
  8. Heinrich Karl Wilhelm Berghaus: Geographisch-historisch-Statistisches Landbuch der Provinz, Band 2, 1855, S. 138 ([2]).