Schwenkbraten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwenkbraten und Bratwürste auf einem Schwenker (Schwenkgrill)
Grillen auf einem Schwenker

Schwenkbraten (saarländisch: Schwenkbròòde), Schaukelbraten oder Schwenker heißt ein Fleischgericht, das in der Regel aus Schweinefleisch hergestellt wird. Es handelt sich dabei um marinierte und „geschwenkte“ (gegrillte) Scheiben vom Schweinenacken. Der Braten wird üblicherweise auf einem Schwenkgrill zubereitet, bei dem der dreh- und schwenkbare Grillrost an einer Kette über dem Feuer hängt.

Ein Schwenkbraten ist in der Regel ein bis drei Zentimeter dick, etwa einfach bis doppelt handtellergroß und wiegt ca. 100 bis 300 Gramm. Schwenkbraten werden meist fertig mariniert gekauft, können natürlich aber auch selbst zubereitet werden; dazu wird eine Marinade aus Speiseöl, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürzen wie z. B. Pfeffer, Oregano, Thymian, Paprika, Lorbeer oder Senf hergestellt in der das Fleisch portionsweise für einen Tag verbleibt. Kurz vor dem Verzehr wird der Schwenkbraten „geschwenkt“ (gegrillt).

Oft wird der Schwenkbraten auf dem Grill mit einem Schuss Bier abgelöscht.

Bedeutung im Saarland[Bearbeiten]

Insbesondere im Saarland und dem Hunsrück hat sich der Brauch des Schwenkens stark verbreitet und ist dort die dominierende Form des Grillens. Der Schwenker gilt als „saarländischer Identitätsmythos“, wobei der Begriff Schwenker dort für Dreierlei steht: Zum einen ist der Schwenker die besondere Form des Grills. Weiterhin wird das auf dem Schwenker zubereitete Fleisch (Schwenkbraten) als Schwenker bezeichnet. Außerdem wird die Person, die den Schwenker (Fleisch) auf dem Schwenker (Grill) zubereitet, ebenfalls Schwenker genannt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manuel Andrack: Saarland: Ich geh mal ’ne Runde. In: Die Zeit vom 27. August 2009. Abgerufen am 28. Mai 2012.