Hulk Hogan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hulk Hogan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Hogan 2014

Hogan 2014

Daten
Ringname(n) Terry Boulder
The Super Destroyer
Sterling Golden
Hulk Hogan
Hulk Machine
Hollywood Hogan
Mr. America
Namenszusätze The Hulk
Hulkster
The Immortal
Organisation WWE
Körpergröße 197 cm
Kampfgewicht 125–150 kg
Geburt 11. August 1953
Augusta, Georgia
Wohnsitz Miami Beach, Florida
Angekündigt aus Venice Beach, Kalifornien
Trainiert von Hiro Matsuda
Debüt 19. August 1977
Webseite HulkHogan.com

Terrence Gene Bollea (* 11. August 1953 in Augusta, Georgia), besser bekannt als Hulk Hogan, ist ein US-amerikanischer Wrestler, Schauspieler, Reality-TV-Teilnehmer und Musiker.

Zu seinen Glanzzeiten in den 1980er-Jahren war Bollea als Hulk Hogan der meistbeachtete und erfolgreichste Akteur im Wrestling-Geschäft. Sein hoher Bekanntheitsgrad bescherte ihm Gastauftritte sowie Hauptrollen in Fernsehserien, TV-Shows und Kinofilmen. Bollea gilt offiziell als zwölffacher World Heavyweight Champion und ist Mitglied der WWE Hall of Fame.

Wrestling-Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Vor seiner Wrestling-Karriere spielte Terry Bollea Baseball in Amateurvereinen und war Bassist in einigen Rockbands wie Ruckus und Infinity’s End. Viele Wrestler, die in Florida auftraten, besuchten Bars, in denen er mit seinen Bands spielte. Seine beeindruckende Statur erregte die Aufmerksamkeit des damaligen Topwrestlers Jack Brisco und seines Bruders Jerry, die Bollea schließlich davon überzeugen konnten, es mit dem Wrestling zu versuchen. Bollea trainierte fast zwei Jahre unter Hiro Matsuda.

Am 19. August 1977 hatte Bollea sein erstes professionelles Match. In seinen ersten Jahren durfte er unter den Ringnamen Terry „The Hulk“ Boulder und Sterling Golden einige regionale Titel gewinnen, darunter die Southeastern Heavyweight Championships der National Wrestling Alliance in Alabama und Tennessee. Auch trat er zusammen mit seinem langjährigen Freund Ed Leslie als Boulder Brothers im Team auf.

World Wrestling Federation (1979–1981)[Bearbeiten]

Am 13. November 1979 debütierte Bollea in der World Wrestling Federation als („The Incredible“) Hulk Hogan. Dort fehdete Bollea gegen Bob Backlund, „Mr. USA” Tony Atlas und André the Giant. 1981 nahm er ohne Absprache mit der WWF eine Rolle in Sylvester Stallones Film Rocky 3 – Das Auge des Tigers an. Da dies einen Vertragsbruch mit der WWF darstellte, wurde Bollea entlassen.

New Japan Pro Wrestling und American Wrestling Association (1981–1983)[Bearbeiten]

Hulk Hogan auf dem Weg zum Ring, 1989

Nach den Dreharbeiten trat er daher für Verne Gagnes Promotion American Wrestling Association auf und avancierte nach Erscheinen des Films zum Superstar. Zweimal wurde Hogan testweise der AWA World Heavyweight Championtitel gegeben, jedoch kurz darauf wieder aberkannt, eine damals gängige Praxis um die Zuschauerreaktionen vorauszusagen. Er erschien außerdem noch bei kleineren US-amerikanischen Promotionen und bei New Japan Pro Wrestling. Bollea fehdete in Japan gegen Wrestler wie Tatsumi Fujinami und Abdullah the Butcher. Am 2. Juni 1983 gewann Bollea in Japan das erste internationale Wrestling Grand Prix Turnier, in dem er die japanische Wrestlingikone Antonio Inoki im Finale eines 10-Mann-Turniers besiegen durfte. Bollea und Inoki arbeiteten anschließend als Partner zusammen und gewannen in zwei aufeinanderfolgenden Jahren (1982/83) das MSG Tag League-Turnier.

Rückkehr zur WWF und endgültiger Durchbruch (1983–1993)[Bearbeiten]

1983 wurde Bollea von dem neuen Besitzer der WWF, Vince McMahon, Jr. von der AWA abgeworben. Am 3. Januar 1984 kehrte er offiziell zurück und gewann am 23. Januar zum ersten Mal den WWF World Heavyweight Championtitel von The Iron Sheik. Bollea blieb vier Jahre lang Champion und verteidigte seinen Titel unter anderem gegen André the Giant, „Mr. Wonderful“ Paul Orndorff, Rowdy Roddy Piper und King Kong Bundy.

Am 5. Februar 1988 verlor Bollea den Titel an André the Giant. Anschließend fehdete Bollea gegen Macho Man Randy Savage und gewann von diesem am 2. April 1989 bei Wrestlemania V den World Heavyweight Championtitel zum zweiten Mal. Im Jahr 1989 drehte Bollea den Film Der Hammer und fehdete daraufhin gegen Tiny Lister Jr., der seinen Gegenspieler in dem Film spielte. 1990 gewann Bollea den Royal Rumble. Bei Wrestlemania VI am 1. April des Jahres verlor er den World Heavyweight Championtitel an den damaligen Intercontinental Champion Ultimate Warrior.

Um zu pausieren, wurde Bollea von Earthquake laut Storyline verletzt, kehrte schließlich beim Summerslam 1990 zurück und bestritt gegen Earthquake über einige Monate hinweg eine Reihe von Matches. In der Zeit des Zweiten Golfkrieges Anfang der 1990er-Jahre fehdete Bollea gegen den als Irak-Sympathisanten auftretenden Sgt. Slaughter. Nachdem Bollea das Royal Rumble Match 1991 gewonnen hatte, besiegte er Sgt. Slaughter am 24. März 1991 bei Wrestlemania VII und wurde zum dritten Mal WWF Heavyweight Champion. Am 27. November 1991 bei der Survivor Series verlor er den Titel an den Undertaker. Sechs Tage später gewann Bollea den Titel zurück. Der Titel wurde ihm aber umgehend wieder aberkannt, da er laut Storyline zu unfairen Mitteln gegriffen hatte. Nach einem Match bei Wrestlemania VIII am 5. April 1992 gegen Sid Justice wurde Bollea vorerst verabschiedet.

Nach einer fast einjährigen Pause kehrte Bollea im Januar 1993 in den Ring zurück, um mit Brutus Beefcake gegen Money Inc. (Ted DiBiase und IRS) zu fehden. Durch seinen Sieg über Yokozuna bei Wrestlemania IX erhielt er den Championtitel zum fünften Mal. Aufgrund des Steroid-Skandals ließ man Bollea den Titel beim King of the Ring-Turnier 1993 wieder an Yokozuna verlieren, da man von Seiten der WWF muskulöse Wrestler aus dem Rampenlicht zog. Nach einer Reihe von Matches gegen Yokozuna auf einer Europatour verließ Hogan schließlich die WWF.

World Championship Wrestling (1994–2001)[Bearbeiten]

Auftritt bei Wrestlemania X8 im typischen „Hollywood Hulk Hogan“-Outfit (2002)

Nach seinem Abschied von der WWF legte Bollea zunächst eine Pause vom Wrestling ein und konzentrierte sich auf neue Filmprojekte und TV-Auftritte.

Am 11. Juni 1994 unterschrieb er einen Vertrag mit Ted Turner und trat in der Folgezeit für World Championship Wrestling auf.

Gleich in seinem Debütmatch am 17. Juli gewann Bollea den WCW World Heavyweight Championtitel von Ric Flair. Nachdem er über die nächsten 18 Monate gegen Flair, Big Van Vader und den Dungeon of Doom fehdete, verlor Hogan den Titel wieder.

Ab dem 7. Juli 1996 trat Bollea als Hollywood Hogan auf. Man veränderte damit seinen Ringcharakter völlig. Entgegen dem patriotisch auftretenden, superheldenhaft anmutenden Hulk Hogan in grellen Farben, wurde er zum manipulativen und hinterhältigen Bösewicht in schwarzer Ringkleidung. Man ließ ihn eine Gruppierung namens New World Order gründen und zahlreiche, auch hochkarätige Wrestler „rekrutieren“. Mit dieser Storyline gelang es der WCW, der WWF den Rang abzulaufen und zeitweise Marktführer zu werden.

Am 10. August 1996 gewann Bollea den WCW-Titel vom Giant. In der Folgezeit fehdete er unter anderem gegen Randy Savage und Roddy Piper. Zirka ein Jahr nach seinem Titelgewinn verlor er den Titel an Lex Luger, gewann ihn aber fünf Tage später zurück.

Im Dezember 1997 verlor Bollea den Titel nach einer langen Fehde bei StarrCade an Sting. Nach einigen Fehden gewann er in einem Match am 4. Januar 1999 den WCW Heavyweighttitel zum fünften Mal, verlor ihn aber am 14. März wieder. Nach einiger Zeit gewann er ihn ein sechstes Mal, um den Titel bei Halloween Havoc am 12. September 1999 erneut an Sting abzugeben. Anschließend pausierte Bollea mehrere Monate.

Nach seiner Rückkehr im Jahr 2000 fehdete Bollea gegen Lex Luger, Ric Flair und Billy Kidman. Nach einem Disput zwischen ihm und Storyline-Schreiber Vince Russo im April während des Bash at the Beach 2000 verließ Bollea die WCW. Er reichte später eine Verleumdungsklage gegen Russo ein, welche aber abgewiesen wurde.

World Wrestling Entertainment (2001–2003)[Bearbeiten]

Hulk Hogan bei SummerSlam (2005)

Bis Ende 2001 zog sich Bollea weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Nach dem Niedergang der WCW im März 2001 unterzog er sich einer Knie-OP, um wieder in den Ring steigen zu können. Als Test trat Bollea in einem Match für die XWF von Jimmy Hart an. Dort durfte er Curt Hennig besiegen und bewies sich als fit genug für eine Rückkehr zur WWF.

Dort trat Bollea zunächst als Anführer der ursprünglichen nWo mit Scott Hall und Kevin Nash auf. Im Verlauf einer Fehde gegen The Rock verließ er die nWo jedoch. Im Frühling 2002 besiegte er Triple H bei Backlash und wurde „undisputed Champion“ der WWE (die WWF wurde am 6. Mai in WWE umbenannt). Nach einer Niederlage gegen Brock Lesnar im August 2002 legte er erneut eine Pause ein.

2003 kehrte Bollea zurück und fehdete gegen The Rock und Mr. McMahon.

Independent-Phase und „Hulkamania“-Tour (2005–2009)[Bearbeiten]

Bollea kündigte anschließend aus Frust über das Kreativteam die Zusammenarbeit mit der WWE. Einige Monate später hatte er ein Match für New Japan Pro Wrestling. Er plante zu dieser Zeit, für Total Nonstop Action Wrestling anzutreten, aber eine weitere Knie-OP unterbrach die Verhandlungen, die danach nicht mehr zum Abschluss gebracht wurden. Am 2. April 2005 wurde Bollea von Sylvester Stallone in die WWE Hall of Fame eingeführt. Ab Backlash am 1. Mai 2005 trat er vereinzelt für die WWE bei Großveranstaltungen auf. Ab dem 4. Juli 2005 führte Bollea wieder regelmäßiger Fehden, bis er Anfang Februar 2007 aufgrund von internen Differenzen die WWE verließ.

2008 nahm Bollea mit Eric Bischoff die Sendung Hulk Hogan’s Celebrity Championship Wrestling auf, in der Prominente das Wrestling erlernten und in diversen Matches gegeneinander antraten.

Im November 2009 organisierte Bollea eine eigenständige Wrestling-Tour durch Australien. Die Tour trug den Namen „Hulkamania – Let The Battle Begin“ und fand im November, vier Shows umfassend, statt. Dafür konnte unter anderem Ric Flair angeworben werden, der bei allen Veranstaltungen gegen Bollea antrat.[1]

Total Nonstop Action Wrestling (2009-2013)[Bearbeiten]

Am 26. Oktober 2009 wurde von Total Nonstop Action Wrestling bekannt gegeben, dass Bollea bei der Promotion unterschrieben habe.[2] Sein offizielles Debüt hatte er am 4. Januar 2010 bei TNA iMPACT!. Seitdem ist er für die Promotion auch in den Ring zurückgekehrt und fungierte vor den Kameras unter anderem als Mitglied der Heel-Gruppierung Immortal. Als Teil dieses Stables fehdete er bis Oktober 2011 gegen TNA-Präsidentin Dixie Carter und andere Wrestler wie Sting. Bei der Impact Wrestling-Ausgabe vom 29. März 2012 wurde Bollea zum neuen General Manager der Show ernannt. In der Ausgabe vom 3. Oktober 2013 wurde Bollea durch Rücktritt aus den Shows geschrieben, da sein Vertrag auslief.

WWE (ab 2014)[Bearbeiten]

Am 21. Februar 2014 wurde die Rückkehr von Hogan zur WWE bekannt gegeben.[3] Er fungierte als Moderator und Eröffnungsredner der Jubiläums-Wrestlemania 30.[4]

Privatleben[Bearbeiten]

Terry Bollea ist der Sohn des Italo-Amerikaners Pete Bollea und dessen Frau Ruth, die Vorfahren aus Frankreich, Italien und Panama hat.

Von 1983 bis 2008 war er mit Linda Claridge verheiratet. Aus dieser Ehe stammen Tochter Brooke und Sohn Nick. Am 20. November 2007 hat Bolleas Ehefrau die Scheidung eingereicht.[5] Als Grund gab sie an, dass Bollea sie mit einer Freundin der gemeinsamen Tochter betrogen habe. Laut der britischen Boulevardzeitung The Sun stellte die angestrebte Scheidung jedoch nur den Versuch dar, das Vermögen der Familie vor finanziellen Forderungen zu schützen. Hintergrund war eine Schadensersatzklage gegen Bolleas Sohn wegen eines illegalen Autorennens, bei dem einer der Teilnehmer schwer verletzt worden war.[6]

Am 14. Dezember 2010 heiratete Bollea Jennifer McDaniels.[7]

Der Wrestler Horace Hogan, der zeitweise gemeinsam mit ihm bei der WCW unter Vertrag war, ist sein Neffe.

Filmografie[Bearbeiten]

Hogan während einer Aufzeichnung von Impact Wrestling in der Londoner Wembley Arena (2013)

TV-Serien[Bearbeiten]

Thunder in Paradise[Bearbeiten]

1994 wurde mit Thunder in Paradise eine Fernsehserie mit Bollea in der Hauptrolle (siehe Filmografie) produziert. Darin spielen Bollea und Chris Lemmon, Sohn von Jack Lemmon, zwei ehemalige Navy-Soldaten, die ein futuristisches Schnellboot für die Navy entwickeln und damit auf Verbrecherjagd gehen. Nach 22 Episoden und drei Fernsehfilmen wurde das Projekt eingestellt.

Hogan Knows Best[Bearbeiten]

Hauptartikel: Hogan Knows Best

Ab dem 10. Juli 2005 wurde in den USA auf VH1 die TV-Reality-Soap Hogan Knows Best ausgestrahlt. Bisher wurden vier Staffeln gedreht, die ersten beiden Staffeln gab es in Deutschland auf MTV zu sehen. Die Handlung bezieht sich auf die Hogan-Familie, die Hauptdarsteller sind Hulk Hogan, Linda Hogan, Nick Hogan und Brooke Hogan. Die Kamera begleitet die Familie beim Umzug in ein neues Haus, Pool-Partys mit anderen Wrestlern oder im Tonstudio, wenn Brooke ihr neues Album aufnimmt. Später wurde das Spin-Off Brooke Knows Best mit Fokus auf Brooke produziert, in dem Hulk Hogan ebenfalls zu sehen war.

American Gladiators[Bearbeiten]

2008 moderierte Hulk Hogan die Neuauflage der Game Show American Gladiators auf NBC.

Hulk Hogan’s Celebrity Championship Wrestling[Bearbeiten]

Ab dem 18. Oktober 2008 strahlte der Sender CMT die Reality-Show Hulk Hogan’s Celebrity Championship Wrestling aus. In dieser Show unterrichtet Hogan zusammen mit Freunden und Profiwrestlern mehrere amerikanische Prominente, z. B. Eric Esch (Butterbean), Dennis Rodman oder Dustin Diamond, sowie Playmates und Moderatoren im „professional wrestling“. Nach mehreren Trainingssessions treten dann die Prominenten in Zweierteams gegeneinander an. Ab dem 13. Juli 2009 strahlte MTV die Show auch in Deutschland aus.

Videospiele[Bearbeiten]

Hogan ist in zahlreichen Wrestling-Videospielen vertreten, so u. a. bei WWF Royal Rumble oder WWE SmackDown vs. RAW 2006, WWE Legends of WrestleMania oder WWE Allstars. Im Herbst 2011 erschien exklusiv für die Xbox 360 das Videospiel Hulk Hogan’s Main Event. In dem auf der Bewegungssteuerung Kinect basierenden Spiel kann man sich einen eigenen Wrestler zusammenstellen und mit Hulk Hogan rund 30 Wrestling-Tricks erlernen.

Für das 2011 erschienene Videospiel Saints Row: The Third lieh er einer Spielfigur seine Stimme.

Musik[Bearbeiten]

  • Rick Derringer: Real American („The Wrestling Album“ with Hulk Hogan Theme Real American)
  • Hulk Hogan & The Wrestling Boot Band: American Made (1994)
  • Green Jellÿ with Hulk Hogan: Leader of the Gang (Single, 1995)
  • Jimi HendrixVoodoo Child (Reprise) (seine Einzugsmusik als Hollywood Hogan)

Im November 2009 gab Hulk Hogan bekannt, dass er sich als Bassist für Metallica beworben hatte und dafür auch seine Karriere an den Nagel gehängt hätte. Er gab an, nie eine Antwort der Band bekommen zu haben. Bestätigt wurde eine Anfrage weder von den Bandmitgliedern noch vom Management.[8]

Erfolge[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

  • 1× NWA Southeastern Heavyweight Championship

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • „Hollywood“ Hulk Hogan (Autorisierte Biografie, englisch), World Wrestling Entertainment Books, 2002, ISBN 0-7434-5690-4

Quellen[Bearbeiten]

  1. Power Wrestling, 11/2009, S. 12
  2. HULK HOGAN JOINS TNA WRESTLING (Version vom 30. Oktober 2009 im Internet Archive)
  3. Breaking news: Hulk Hogan returns to WWE!. In: WWE. 21. Februar 2014. Abgerufen am 21. Februar 2014.
  4. Hall of Fame-Profil von Hulk Hogan auf wwe.com
  5. People: Hulk Hogan’s Wife Files for Divorce, 23. November 2007
  6. The Sun: Lawyer: Hulk divorce is a ruse, 28. November 2007
  7. Internet News: Hogan wieder glücklich
  8. Newseintrag über Hulk Hugons Pläne

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hulk Hogan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien