Seevorstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Seevorstadt in Dresden. Ein gleichnamiges Quartier gibt es in Biel/Bienne, Schweiz.

51.04444444444413.740277777778111Koordinaten: 51° 2′ 40″ N, 13° 44′ 25″ O

Seevorstadt
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Höhe: 111 m ü. NN
Einwohner: 8624 (2011)
Eingemeindung: 1835
Postleitzahl: 01069
Vorwahl: 0351
Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreis Meißen Altfranken Altstadt I Altstadt II Blasewitz Borsberg Brabschütz Briesnitz Bühlau Coschütz Cossebaude Cotta Cunnersdorf Dobritz Dölzschen Dresdner Heide Eschdorf Friedrichstadt Gönnsdorf Gomlitz Gompitz Gorbitz Gostritz Großluga Kleinluga Großzschachwitz Gruna Helfenberg Hellerau Gittersee Hellerberge Hosterwitz Kaditz Kaitz Kauscha Kemnitz Kleinpestitz Kleinzschachwitz Klotzsche Krieschendorf Langebrück Laubegast Lausa Leuben Leubnitz-Neuostra Leuteritz Leutewitz Lockwitz Löbtau Loschwitz Malschendorf Marsdorf Merbitz Meußlitz Mickten Mobschatz Mockritz Naußlitz Neustadt Nickern Obergohlis Niedergohlis Niederpoyritz Niedersedlitz Niederwartha Oberpoyritz Oberwartha Ockerwitz Omsewitz Pappritz Pennrich Pieschen Pillnitz Plauen Podemus Prohlis Räcknitz Reick Reitzendorf Rennersdorf Rochwitz Roitzsch Rossendorf Roßthal Schönborn Schönfeld Schullwitz Seidnitz Söbrigen Sporbitz Steinbach Stetzsch Strehlen Striesen Tolkewitz Torna Trachau Trachenberge Übigau Unkersdorf Wachwitz Weißer Hirsch Weißig Weixdorf Wilschdorf Wölfnitz Zaschendorf Zöllmen Zschertnitz ZschierenKarte
Über dieses Bild

Lage der Seevorstadt innerhalb der Dresdner Vorstädte und Dresdens

Die Seevorstadt (auch Seetorvorstadt) ist eine der Vorstädte der Stadt Dresden und liegt im Ortsamtsbereich Altstadt. Sie ist aufgeteilt auf die statistischen Stadtteile Wilsdruffer Vorstadt/Seevorstadt-West und Seevorstadt-Ost/Großer Garten und liegt in der Gemarkung Altstadt I.

Neue Konstruktionen am Wiener Platz
Prager Straße

In der Seevorstadt befindet sich die große Haupteinkaufsmeile Prager Straße und an deren Ende der Wiener Platz mit dem Hauptbahnhof.

Der Name des Stadtteils leitet sich von mehreren Seen ab, die dem späteren Wassergraben der Stadtbefestigung südlich vorgelagert waren, darunter der vom Kaitzbach gespeiste Judenteich. Diese Wasserflächen gehen auf das alte Bett des Kaitzbaches zurück, dessen ursprüngliche Mündung westlich der Altstadt unweit der alten Weißeritzmündung lag.[1] Die Seen selbst wurden ab dem späten Mittelalter trockengelegt.

Das südliche Tor in der Dresdner Stadtbefestigung war das Seetor, zu dem vom Altmarkt aus die (heute wieder so benannte) Seestraße führte.

Früher gehörten auch Teile der Südvorstadt zur Seevorstadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  H. Ebert, H. Grahmann, K. Pietzsch, Sächsisches Finanzministerium (Hrsg.): Erläuterungen zu Geologischen Karte von Sachsen im Maßstab 1:25 000. Nr. 66 Blatt Dresden. 3. Auflage. Leipzig 1934, S. 128–129.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seevorstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien