Sepp Ferstl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sepp Ferstl Ski Alpin
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 6. April 1954
Geburtsort Ruhpolding
Karriere
Disziplin Abfahrt, Kombination
Status zurückgetreten
Karriereende 1981
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Garmisch 1978 Kombination
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Gesamtweltcup 11. (1976/77)
 Abfahrtsweltcup 5. (1977/78)
 Kombinationsweltcup 9. (1975/76)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 2 2 0
 Kombination 1 0 1
 

Sepp Ferstl (* 6. April 1954 in Ruhpolding) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer.

1974 rückte er vom C-Kader des Deutschen Skiverbandes in die Nationalmannschaft auf. Im Februar 1977 feierte Sepp Ferstl in der Kombination von St. Anton am Arlberg seinen ersten Weltcupsieg. Bei der Weltmeisterschaft 1978 in Garmisch wurde er Vierter in der Abfahrt, danach Vizeweltmeister in der Kombination. Er gewann 1978 (zeitgleich mit Josef Walcher) und 1979 die Hahnenkamm-Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel. Dies sollten seine einzigen Einzelsiege im Weltcup bleiben. Außer ihm hat lediglich Ludwig Leitner als Deutscher eine Abfahrt auf der Streif gewonnen. 1977 wurde Sepp Ferstl Deutscher Meister im Riesenslalom. In seiner Paradedisziplin, der Abfahrt, wurde von 1974 bis 1980 nur ein Rennen ausgetragen und damit nur ein einziger Meistertitel vergeben, den Sepp Ferstl im Jahr 1976 gewann.

Nach einer langen Verletzungspause erklärte Ferstl 1981 einen Tag vor der ersten Weltcup-Abfahrt des Jahres in Val-d’Isère seinen Rücktritt vom alpinen Skisport. Er betreibt heute ein Fuhrunternehmen in Siegsdorf. Sein Sohn Josef Ferstl ist ebenfalls Skirennläufer.

Weblinks[Bearbeiten]