Arlberg-Kandahar-Rennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Arlberg-Kandahar-Rennen („AK“) ist eine traditionsreiche Sportveranstaltung im alpinen Skisport. Die Premiere fand 1928 in St. Anton am Arlberg statt. Weitere bekannte Austragungsorte sind Mürren, Chamonix, Sestriere und Garmisch-Partenkirchen.

Name[Bearbeiten]

Namensgeber sind die beiden ursprünglichen Veranstalter des Rennens, der Ski-Club Arlberg in Österreich und der britische Kandahar Ski Club im schweizerischen Mürren. Letzterer trägt den Namen des englischen Heerführers Frederick Roberts, dem nach seiner Rückkehr aus Afghanistan der Titel Earl of Kandahar („Graf von Kandahar“) verliehen wurde. Beim ersten klassischen Abfahrtslauf in der Geschichte des Skisports in Crans-Montana im Jahre 1911 stiftete Roberts den Siegerpokal.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Skipionier Arnold Lunn, Mitbegründer des Kandahar Ski Club, lernte 1927 Hannes Schneider vom Ski Club Arlberg kennen. Gemeinsam organisierten sie im selben Jahr in St. Anton am Arlberg ein Skirennen für die örtliche Jugend, für das Arnold Lunn einen Slalom aussteckte. Diese Disziplin war in seiner „modernen“, von Lunn entwickelten Form bis dahin am Arlberg unbekannt. Die Veranstaltung war erfolgreich, und so wurde am 3. und 4. März 1928[3][4] am Galzig zum ersten Mal das Arlberg-Kandahar-Rennen ausgetragen. Der aus Slalom und Abfahrt bestehende Wettbewerb war die erste Alpine Kombination in der Geschichte des Skisports, die für alle Skirennläufer zugänglich war. Zuvor hatte es Kombinationsentscheidungen nur bei Universitäts-Wettkämpfen gegeben, deren Teilnehmer Mitglieder einer Universitätsmannschaft sein mussten. Am ersten AK-Rennen nahmen 45 Läufer aus Österreich, der Schweiz, England und den USA teil. Bereits zwei Jahre später errangen die Gründungsväter einen wichtigen Erfolg: Der bislang von den traditionsreichen nordischen Disziplinen beherrschte Weltskiverband FIS erkannte 1930 den alpinen Skisport offiziell an und nahm Abfahrt, Slalom und Kombination in sein Regelwerk auf.

Auch in den Jahren 1929 und 1930 fand das AK in St. Anton statt. Ab 1931 bis zum Zweiten Weltkrieg waren abwechselnd Mürren und der Arlberg Austragungsorte. 1948 kam Chamonix als dritter Ausrichter hinzu, 1951 folgte Sestriere und 1954 Garmisch-Partenkirchen. Die AK-Rennen waren bis zur Einführung des Alpinen Skiweltcups nach den Olympischen Spielen und den Weltmeisterschaften die prestigeträchtigsten Wettbewerbe im alpinen Skisport.

Im Rahmen des Weltcups fanden weiterhin jährlich die AK-Rennen statt, jedoch verloren sie in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung. Mürren und Sestriere zogen sich in den 1970er Jahren als Veranstalter zurück. Die Bezeichnung Kandahar ist nach wie vor z. B. bei Namen von Rennstrecken wie der Kandahar-Abfahrt Garmisch oder der Kandahar Banchetta in Sestriere präsent. Die Abfahrt in St. Anton, die mittlerweile auf dem Kapall stattfindet, wurde für die WM 2001 umgebaut und trägt seither den Namen von Karl Schranz.

Siegerliste[Bearbeiten]

Saison Ort Disziplin Männer Frauen
1928 St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Friedrich Schneider OsterreichÖsterreich Lisbeth Polland
Slalom OsterreichÖsterreich Benno Leubner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Doreen Elliott
Kombination OsterreichÖsterreich Benno Leubner OsterreichÖsterreich Lisbeth Polland
1929 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz David Zogg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audrey Sale-Barker
Slalom Deutsches ReichDeutsches Reich Karl Neuner OsterreichÖsterreich Hilde Horn
Kombination Deutsches ReichDeutsches Reich Karl Neuner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audrey Sale-Barker
1930 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz Walter Prager OsterreichÖsterreich Inge Lantschner
Slalom OsterreichÖsterreich Emil Walch OsterreichÖsterreich Inge Lantschner
Kombination SchweizSchweiz Walter Prager OsterreichÖsterreich Inge Lantschner
1931 Mürren Abfahrt SchweizSchweiz Otto Furrer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audrey Sale-Barker
Slalom Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bill Bracken Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audrey Sale-Barker
Kombination SchweizSchweiz Otto Furrer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Audrey Sale-Barker
1932 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz Otto Furrer OsterreichÖsterreich Hady Lantschner
Slalom SchweizSchweiz Otto Furrer und

OsterreichÖsterreich Franz Zingerle

OsterreichÖsterreich Hady Lantschner
Kombination SchweizSchweiz Otto Furrer OsterreichÖsterreich Hady Lantschner
1933 Mürren Abfahrt SchweizSchweiz Walter Prager SchweizSchweiz Nini Zogg
Slalom OsterreichÖsterreich Hubert Salcher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Esmé MacKinnon
Kombination SchweizSchweiz Walter Prager Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Esmé MacKinnon
1934 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz Otto Furrer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeanette Kessler
Slalom SchweizSchweiz Otto Furrer Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Paula Wiesinger
Kombination SchweizSchweiz Otto Furrer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeanette Kessler
1935 Mürren Abfahrt SchweizSchweiz Willy Steuri SchweizSchweiz Anny Rüegg
Slalom SchweizSchweiz Hermann Steuri SchweizSchweiz Anny Rüegg
Kombination SchweizSchweiz Arnold Glatthard SchweizSchweiz Anny Rüegg
1936 St. Anton Abfahrt FrankreichFrankreich Émile Allais NiederlandeNiederlande Gratia Schimmelpenninck
Slalom OsterreichÖsterreich Friedl Pfeifer OsterreichÖsterreich Gerda Paumgarten
Kombination OsterreichÖsterreich Friedl Pfeifer OsterreichÖsterreich Gerda Paumgarten
1937 Mürren Abfahrt OsterreichÖsterreich Wilhelm Walch SchweizSchweiz Erna Steuri
Slalom Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Rudolf Cranz Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Christl Cranz
Kombination FrankreichFrankreich Émile Allais Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Christl Cranz
1938 St. Anton wegen des Anschlusses Österreichs ans Deutsche Reich abgesagt
1939 Mürren Abfahrt FrankreichFrankreich James Couttet SchweizSchweiz Verena Fuchs
Slalom SchweizSchweiz Rudolf Rominger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marion Steedman und

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Beryl Greenland

Kombination SchweizSchweiz Rudolf Rominger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marion Steedman
1940 Chamonix wegen des Zweiten Weltkrieges abgesagt
1947 Mürren Abfahrt ItalienItalien Zeno Colò ItalienItalien Celina Seghi
Slalom FrankreichFrankreich Claude Penz OsterreichÖsterreich Trude Beiser
Kombination FrankreichFrankreich James Couttet ItalienItalien Celina Seghi
1948 Chamonix Abfahrt FrankreichFrankreich James Couttet OsterreichÖsterreich Anneliese Schuh-Proxauf
Slalom ItalienItalien Vittorio Chierroni ItalienItalien Celina Seghi
Kombination FrankreichFrankreich James Couttet ItalienItalien Celina Seghi
1949 St. Anton Abfahrt ItalienItalien Zeno Colò FrankreichFrankreich Jacqueline Martel
Slalom SchweizSchweiz Georges Schneider OsterreichÖsterreich Rosemarie Gebler-Proxauf
Kombination ItalienItalien Zeno Colò FrankreichFrankreich Jacqueline Martel
1950 Mürren Abfahrt FrankreichFrankreich James Couttet SchweizSchweiz Idly Walpoth
Slalom FrankreichFrankreich James Couttet FrankreichFrankreich Marysette Agnel
Kombination FrankreichFrankreich James Couttet FrankreichFrankreich Marysette Agnel
1951 Sestriere Abfahrt ItalienItalien Zeno Colò Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrea Mead
Slalom OsterreichÖsterreich Othmar Schneider FrankreichFrankreich Andrée Tournier
Kombination ItalienItalien Zeno Colò FrankreichFrankreich Jacqueline Martel
1952 Chamonix Abfahrt OsterreichÖsterreich Fritz Huber DeutschlandDeutschland Mirl Buchner
Slalom SchweizSchweiz Fernand Grosjean OsterreichÖsterreich Erika Mahringer
Kombination OsterreichÖsterreich Fritz Huber OsterreichÖsterreich Erika Mahringer
1953 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz André Bonvin OsterreichÖsterreich Dorothea Hochleitner
Slalom OsterreichÖsterreich Andreas Molterer ItalienItalien Giuliana Minuzzo
Kombination OsterreichÖsterreich Andreas Molterer OsterreichÖsterreich Trude Klecker
1954 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Ernst Oberaigner DeutschlandDeutschland Mirl Buchner
Slalom OsterreichÖsterreich Christian Pravda DeutschlandDeutschland Mirl Buchner
Kombination OsterreichÖsterreich Andreas Molterer DeutschlandDeutschland Mirl Buchner
1955 Mürren Abfahrt OsterreichÖsterreich Walter Schuster OsterreichÖsterreich Hilde Hofherr
Slalom OsterreichÖsterreich Fritz Huber ItalienItalien Giuliana Minuzzo
Kombination OsterreichÖsterreich Walter Schuster OsterreichÖsterreich Hilde Hofherr
1956 Sestriere Abfahrt OsterreichÖsterreich Andreas Molterer ItalienItalien Carla Marchelli
Slalom OsterreichÖsterreich Andreas Molterer SchweizSchweiz Madeleine Berthod
Kombination OsterreichÖsterreich Andreas Molterer SchweizSchweiz Madeleine Berthod
1957 Chamonix Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz FrankreichFrankreich Danièle Telinge
Slalom OsterreichÖsterreich Toni Mark OsterreichÖsterreich Lotte Blattl
Kombination OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Lotte Blattl
1958 St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz FrankreichFrankreich Danièle Telinge
Slalom OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Josefa Frandl
Kombination OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Josefa Frandl
1959 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Erika Netzer
Slalom FrankreichFrankreich François Bonlieu Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Betsy Snite
Kombination OsterreichÖsterreich Karl Schranz KanadaKanada Anne Heggtveit
1960 Sestriere Abfahrt FrankreichFrankreich Adrien Duvillard OsterreichÖsterreich Traudl Hecher
Slalom OsterreichÖsterreich Mathias Leitner OsterreichÖsterreich Marianne Jahn
Kombination FrankreichFrankreich Adrien Duvillard OsterreichÖsterreich Marianne Jahn
1961 Mürren Abfahrt DeutschlandDeutschland Fritz Wagnerberger und

ItalienItalien Bruno Alberti

OsterreichÖsterreich Traudl Hecher
Slalom OsterreichÖsterreich Josef Stiegler OsterreichÖsterreich Marianne Jahn
Kombination FrankreichFrankreich Guy Périllat DeutschlandDeutschland Heidi Biebl
1962 Sestriere Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Traudl Hecher
Slalom OsterreichÖsterreich Egon Zimmermann DeutschlandDeutschland Heidi Biebl
Kombination OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Traudl Hecher
1963 Chamonix Abfahrt DeutschlandDeutschland Ludwig Leitner FrankreichFrankreich Annie Famose
Slalom FrankreichFrankreich François Bonlieu OsterreichÖsterreich Traudl Hecher
Kombination FrankreichFrankreich François Bonlieu OsterreichÖsterreich Traudl Hecher
1964 Garmisch Riesenslalom FrankreichFrankreich Jean-Claude Killy OsterreichÖsterreich Edith Zimmermann
Slalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Heuga Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jean Saubert
Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Heuga FrankreichFrankreich Marielle Goitschel
1965 St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz FrankreichFrankreich Annie Famose
Slalom OsterreichÖsterreich Gerhard Nenning DeutschlandDeutschland Heidi Biebl
Kombination OsterreichÖsterreich Gerhard Nenning FrankreichFrankreich Marielle Goitschel
1966 Mürren Abfahrt abgesagt, durch einen Slalom ersetzt OsterreichÖsterreich Christl Haas
Slalom I OsterreichÖsterreich Gerhard Nenning OsterreichÖsterreich Christl Haas
Slalom II FrankreichFrankreich Jean-Claude Killy
Kombination FrankreichFrankreich Jean-Claude Killy OsterreichÖsterreich Christl Haas
1967 Sestriere Abfahrt FrankreichFrankreich Jean-Claude Killy FrankreichFrankreich Marielle Goitschel und
ItalienItalien Giustina Demetz
Slalom OsterreichÖsterreich Heinrich Messner FrankreichFrankreich Florence Steurer
Kombination FrankreichFrankreich Jean-Claude Killy FrankreichFrankreich Marielle Goitschel
1968 Chamonix Abfahrt FrankreichFrankreich Bernard Orcel KanadaKanada Nancy Greene
Slalom OsterreichÖsterreich Reinhard Tritscher KanadaKanada Nancy Greene
Kombination FrankreichFrankreich Guy Périllat KanadaKanada Nancy Greene
1968/1969 St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Olga Pall
Slalom OsterreichÖsterreich Alfred Matt OsterreichÖsterreich Gertrud Gabl
Kombination OsterreichÖsterreich Karl Schranz OsterreichÖsterreich Gertrud Gabl
1969/1970 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz FrankreichFrankreich Françoise Macchi
Slalom abgesagt FrankreichFrankreich Isabelle Mir
Kombination abgesagt FrankreichFrankreich Michèle Jacot
1970/1971 Mürren Abfahrt abgesagt, durch Riesenslalom in Crans-Montana ersetzt abgesagt, in Sugarloaf nachgetragen
Mürren Slalom FrankreichFrankreich Britt Lafforgue
Crans-Montana Riesenslalom FrankreichFrankreich Henri Duvillard
Mürren Slalom FrankreichFrankreich Jean-Noël Augert
Sugarloaf Abfahrt OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
Kombination FrankreichFrankreich Patrick Russel
1971/1972 Sestriere Abfahrt abgesagt, in Kitzbühel nachgetragen OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
Sestriere Slalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Palmer FrankreichFrankreich Françoise Macchi
Kitzbühel Abfahrt OsterreichÖsterreich Karl Schranz
Kombination FrankreichFrankreich Françoise Macchi
1972/1973 Chamonix Abfahrt OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
Chamonix Slalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marilyn Cochran
St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz Bernhard Russi
St. Anton Slalom ItalienItalien Gustav Thöni
Kombination ItalienItalien Gustav Thöni OsterreichÖsterreich Annemarie Pröll
1973/1974 Garmisch Slalom DeutschlandDeutschland Christian Neureuther
Abfahrt SchweizSchweiz Roland Collombin
Kombination OsterreichÖsterreich David Zwilling
1974/1975 Saint-Gervais Slalom SchweizSchweiz Lise-Marie Morerod
Chamonix Slalom ItalienItalien Gustav Thöni
Chamonix Abfahrt SchweizSchweiz Bernadette Zurbriggen
Megève Abfahrt SchweizSchweiz Walter Vesti
Kombination ItalienItalien Gustav Thöni OsterreichÖsterreich Annemarie Moser-Pröll
1975/1976 Garmisch Slalom ItalienItalien Fausto Radici
Wengen Abfahrt ItalienItalien Herbert Plank
Kombination SchweizSchweiz Walter Tresch
1976/1977 St. Anton Slalom SchwedenSchweden Ingemar Stenmark
Laax Abfahrt OsterreichÖsterreich Franz Klammer
Kombination DeutschlandDeutschland Sepp Ferstl
1977/1978 Saint-Gervais Slalom FrankreichFrankreich Perrine Pelen
Megève Riesenslalom SchweizSchweiz Lise-Marie Morerod
Chamonix Abfahrt KanadaKanada Ken Read
Chamonix Slalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Mahre
Kombination SchweizSchweiz Peter Müller SchweizSchweiz Lise-Marie Morerod
1978/1979 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Peter Wirnsberger
Slalom SchweizSchweiz Peter Lüscher
Kombination SchweizSchweiz Peter Lüscher
1979/1980 Chamonix Slalom SchwedenSchweden Ingemar Stenmark
Lake Louise Abfahrt ItalienItalien Herbert Plank
Kombination OsterreichÖsterreich Anton Steiner
1980/1981 St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Harti Weirather
Slalom SchwedenSchweden Ingemar Stenmark
Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Mahre
1981/1982 Garmisch Abfahrt KanadaKanada Steve Podborski
Slalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Mahre
Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Mahre
1982/1983 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz Peter Lüscher
Slalom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Mahre
Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Mahre
1983/1984 Garmisch Abfahrt KanadaKanada Steve Podborski
Super-G LiechtensteinLiechtenstein Andreas Wenzel
Kombination SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen
1984/1985 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner
Super-G LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli
Kombination SchweizSchweiz Peter Müller
1985/1986 St. Anton Slalom SchwedenSchweden Ingemar Stenmark
Morzine Abfahrt OsterreichÖsterreich Anton Steiner
Kombination LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli
1986/1987 Garmisch Abfahrt SchweizSchweiz Pirmin Zurbriggen
Super-G DeutschlandDeutschland Markus Wasmeier
1988/1989 St. Anton Slalom DeutschlandDeutschland Armin Bittner
Abfahrt OsterreichÖsterreich Helmut Höflehner
Kombination SchweizSchweiz  Pirmin Zurbriggen
1990/1991 Garmisch Abfahrt SchweizSchweiz Daniel Mahrer SchweizSchweiz Chantal Bournissen
Super-G OsterreichÖsterreich Günther Mader FrankreichFrankreich Carole Merle
1991/1992 Garmisch Abfahrt DeutschlandDeutschland Markus Wasmeier
Super-G ItalienItalien Patrick Holzer
Slalom FrankreichFrankreich Patrice Bianchi
Kombination SchweizSchweiz Paul Accola
1992/1993 St. Anton Super-G LuxemburgLuxemburg Marc Girardelli
Abfahrt SchweizSchweiz Franz Heinzer
1993/1994 Chamonix Abfahrt NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt
Slalom ItalienItalien Alberto Tomba
St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Anja Haas
Slalom SchweizSchweiz Vreni Schneider
Kombination NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt OsterreichÖsterreich Renate Götschl
1994/1995 Garmisch Super-G FrankreichFrankreich Florence Masnada
Slalom ItalienItalien Alberto Tomba DeutschlandDeutschland Martina Ertl
1995/1996 St. Anton Abfahrt OsterreichÖsterreich Michaela Dorfmeister
Slalom OsterreichÖsterreich Elfriede Eder
Kombination OsterreichÖsterreich Anita Wachter
Garmisch Abfahrt FrankreichFrankreich Luc Alphand
Super-G ItalienItalien Werner Perathoner
1996/1997 Chamonix Abfahrt ItalienItalien Kristian Ghedina
Slalom OsterreichÖsterreich Thomas Sykora
Kombination OsterreichÖsterreich Günther Mader
1997/1998 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Andreas Schifferer
Super-G OsterreichÖsterreich Hermann Maier
1998/1999 St. Anton Abfahrt SchweizSchweiz Corinne Rey-Bellet
Super-G SchweizSchweiz Corinne Rey-Bellet
Slalom NorwegenNorwegen Trine Bakke
Kombination KroatienKroatien Janica Kostelić
1999/2000 Chamonix Abfahrt OsterreichÖsterreich Hermann Maier
Slalom ItalienItalien Angelo Weiss
Kombination NorwegenNorwegen Kjetil André Aamodt
2000/2001 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Fritz Strobl
Super-G OsterreichÖsterreich Christoph Gruber FrankreichFrankreich Carole Montillet
Slalom KroatienKroatien Janica Kostelić
2001/2002 Garmisch Super-G I OsterreichÖsterreich Fritz Strobl
Super-G II OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
2002/2003 Garmisch Abfahrt OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
Super-G LiechtensteinLiechtenstein Marco Büchel
2003/2004 Chamonix Abfahrt OsterreichÖsterreich Stephan Eberharter
Slalom ItalienItalien Giorgio Rocca
Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller
2004/2005 Chamonix Abfahrt OsterreichÖsterreich Hans Grugger
Slalom ItalienItalien Giorgio Rocca
2005/2006 Chamonix Super-Kombination OsterreichÖsterreich Benjamin Raich
2006/2007 Garmisch Abfahrt KanadaKanada Erik Guay
Slalom OsterreichÖsterreich Mario Matt
2007/2008 St. Anton Abfahrt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Chamonix Abfahrt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Sullivan
Super-Kombination Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bode Miller
2008/2009 Garmisch Abfahrt abgesagt
Slalom ItalienItalien Manfred Mölgg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Super-G Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
2009/2010 Garmisch Abfahrt SchweizSchweiz Carlo Janka DeutschlandDeutschland Maria Riesch
Super-G KanadaKanada Erik Guay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsey Vonn
Riesenslalom SchweizSchweiz Carlo Janka SlowenienSlowenien Tina Maze
Slalom DeutschlandDeutschland Felix Neureuther OsterreichÖsterreich Marlies Schild
2010/2011 Chamonix Abfahrt SchweizSchweiz Didier Cuche
Super-Kombination KroatienKroatien Ivica Kostelić
2011/2012 Chamonix Abfahrt KanadaKanada Jan Hudec
Super-Kombination OsterreichÖsterreich Romed Baumann
2012/2013 St. Anton Abfahrt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alice McKennis
Super-G SlowenienSlowenien Tina Maze

Preisträger des AK-Diamanten[Bearbeiten]

Jedem Skiläufer, der in einem Jahr in mindestens einer Disziplin (Abfahrt, Slalom oder Kombination) einen Podestplatz erreicht, wird in diesem Jahr ein AK-Abzeichen verliehen. In seltenen Fällen erhalten auch Skiläufer dieses Abzeichen, wenn sie nur sehr knapp einen Podestplatz verfehlen, insbesondere wenn ihnen dies in einem Jahr in zwei Disziplinen geschieht. Skiläufer, die dreimal das AK-Abzeichen gewonnen haben, werden mit dem goldenen AK-Abzeichen geehrt.

Die höchste Auszeichnung ist das diamantene AK-Abzeichen, die Kandahar-Nadel. Dieses wird an Skirennläufer vergeben, die fünfmal das AK-Abzeichen gewannen, oder die viermal das AK-Abzeichen gewannen und dabei mindestens einen Sieg in der Kombination vorweisen können.

Die folgende Liste zeigt die Preisträger des diamantenen AK-Abzeichens (sie ist möglicherweise unvollständig):Anm.

  1. Walter Prager: Kombination 1930, Podest 1931, Podest 1932 und Podest 1933
  2. Otto Furrer: Podest 1930, Kombination 1931, Kombination 1932 und Podest 1934
  3. Audrey Sale-Barker: Podest 1928, Kombination 1929, Kombination 1931 und Podest 1935
  4. James Couttet: Podest 1939, Kombination 1947, Kombination 1948 und Podest 1950
  5. Celina Seghi: Kombination 1947 und 1948, Podest 1951, vierter Platz 1949Anm.
  6. Marysette Agnel: Kombination 1950, Podest 1952, Podest 1954 und Podest 1954
  7. Andreas Molterer: Podest 1952, Kombination 1953, Kombination 1954 und Podest 1956
  8. Trude Klecker: Podest 1952, Podest & Kombination 1953, vierter Platz 1954, Podest 1957Anm.
  9. Karl Schranz: Kombination 1957, Kombination 1958, Podest & Kombination 1959 und Podest 1962
  10. Traudl Hecher: Podest 1960, Podest 1961, Kombination 1962 und Podest 1963
  11. François Bonlieu: Podest 1958, Podest 1959, Podest 1960 und Kombination 1963
  12. Christl Haas: Podest 1960, Podest 1961, Podest 1962, Podest 1963 und Podest 1965
  13. Jean-Claude Killy: Podest 1963, Podest 1964, Podest 1965 und Kombination 1966
  14. Guy Périllat: Kombination 1961, Podest 1963, Podest 1964 und Podest 1967
  15. Gerhard Nenning: Podest 1964, Kombination 1965, Podest 1966 und Podest 1967
  16. Karl Schranz errang zum zweiten Mal den AK-Diamanten: Podest 1965, Podest 1966, Kombination 1969 und Podest 1970
  17. Gustav Thöni: Podest 1971, Kombination 1973, Podest 1974 und Podest 1975
  18. Annemarie Moser-Pröll: Podest 1971, Podest 1972, Kombination 1973 und Podest 1975
  19. Ingemar Stenmark: Podest 1975, Podest 1976, Podest 1977, Podest 1978 und Podest 1980
  20. Phil Mahre: Podest 1978, Podest 1979, Podest 1980 und Kombination 1981
  21. Herbert Plank: Podest 1974, Podest 1976, Podest 1979, Podest 1980 und Podest 1981
  22. Peter Lüscher: Podest 1977, Kombination 1979, Podest 1982 und Podest 1983
  23. Franz Klammer: Podest 1973, Podest 1974, Podest 1976, Podest 1977 und Podest 1984
  24. Andreas Wenzel: Podest 1979, Podest 1980, Podest 1983, Podest 1984 und Podest 1985


Anm. Anmerkung: Diese Liste beinhaltet jene Skiläufer, die in fünf verschiedenen Jahren einen Podestplatz erreichten oder in vier verschiedenen Jahren einen Podestplatz erreichten und dabei mindestens einen Sieg in der Kombination vorweisen können. Soweit bekannt sind auch jene Skiläufer enthalten, die in einem Jahr ein AK-Abzeichen aufgrund nur knappen Nicht-Erreichens eines Podestplatzes erhielten und damit ebenfalls die Kriterien für das diamantene AK-Abzeichen erfüllen. Dies betrifft Celina Seghi[5][6] und Trude Klecker.[7][6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Lunn: The Story of Ski-ing. Eyre & Spottiswoode, London 1952, S. 83–93 (Chapter Eight: The Arlberg-Kandahar)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus der Geschichte des Wintersports
  2. Arnold Lunn: The Story of Ski-ing. Eyre & Spottiswoode, London 1952, S. 46
  3. Rudolf Gomperz: Der Arlberger Kandahar-Becher. In: Der Schneehase. Jahrbuch des Schweizerischen Akademischen Ski-Club. Band 1, No. 2, 1928, S. 92–97. (Online bei issuu.com)
  4. Slalom- und Abfahrtsläufe bei St. Anton. In: Sportblatt am Mittag / Sport-Tagblatt. Sport-Ausgabe des Neuen Wiener Tagblattes, 7. März 1928, S. 6 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wst
  5. Arnold Lunn: The Story of Ski-ing. Eyre & Spottiswoode, London 1952, S. 87.
  6. a b Hermann Nußbaumer: Sieg auf weißen Pisten. Bilanz des alpinen Skisports. 9. erweiterte Auflage, Trauner Verlag, Linz 1977, ISBN 3-85320-176-8, Faltblatt 4 (ohne Seitenangabe).
  7. Auch das Kandahar-Rennen an Österreich. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 12. März 1957, S. 10.