Slipknot (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slipknot
Studioalbum von Slipknot
Veröffentlichung 29. Juni 1999
Label Roadrunner Records, Attic, I Am
Format CD
Genre Nu Metal
Anzahl der Titel 14
Laufzeit 60:30 Min.

Besetzung

Produktion Slipknot, Ross Robinson, Sean McMahon
Studio Indigo Ranch, Malibu, Kalifornien
Chronologie
Slipknot
(1998)
Slipknot Iowa
(2001)
Singleauskopplungen
28. Juli 1999 Wait and Bleed
4. September 1999 Spit It Out
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Slipknot ist das Debütalbum der US-amerikanischen Nu-Metal-Band Slipknot. Das Album wurde am 29. Juni 1999 durch Roadrunner Records veröffentlicht. Es erreichte Platz 51 der Billboard 200.

Entstehung[Bearbeiten]

Nachdem die Band 1996 das Demo Mate. Feed. Kill. Repeat. veröffentlicht hatte und damit erste Aufmerksamkeit bei Plattenfirmen erreichte, schrieb sie mit dem neuen Sänger Corey Taylor an weiteren Songs. Ab September 1998 begannen die Aufnahmen für das Debütalbum in Malibu in Kalifornien, wohin sich die Band von ihrem Heimatort Des Moines in Iowa begeben hatte. Ende 1998 verließ Gitarrist Josh Brainard die Band, der bis dahin die Songs eingespielt hatte. Erst im Februar 1999 wurden die Aufnahmen mit James Root fortgesetzt. Slipknot erschufen zudem die Identität der von 0 bis 8 durchnummerierten Bandmitglieder sowie die bei den Auftritten, mit denen sie sich eine erste Fanbasis erspielten, getragenen Masken. Das Album erreichte als erstes Album bei Roadrunner Platinstatus.[1] Als Singles wurden noch im gleichen Jahr Wait and Bleed und Spit It Out ausgekoppelt, zu denen es auch Musikvideos gab, sowie in Frankreich als Promo-Single Surfacing.

Rezeption[Bearbeiten]

Rick Anderson von Allmusic gab dem Album vier von fünf Sternen und die Auszeichnung „AMG Album Pick“. Er hob die Härte des Albums, die sich deutlich von Bands wie Limp Bizkit unterscheide, und die „nicht zitierbaren“ Texte hervor.[2] Sonja Lattwesen vom Magazin Rock Hard schrieb, die „verdammt laute Geräuschkulisse“ des Albums mache „wach wie ein Kaffee, in dem der Löffel senkrecht steht“. Sie spielte auf stilistische Einflüsse aus Thrash Metal, Death Metal, Industrial Metal, Hardcore Punk, Rap und Dub an und vergab acht von zehn Punkten.[3]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. 742617000027 – 0:36
  2. (Sic) – 3:19
  3. Eyeless – 3:56
  4. Wait and Bleed – 2:27
  5. Surfacing – 3:38
  6. Spit It Out – 2:39
  7. Tattered and Torn – 2:54
  8. Frail Limb Nursery – 0:45
  9. Purity – 4:14
  10. Liberate – 3:06
  11. Prosthetics – 4:58
  12. No Life – 2:47
  13. Diluted – 3:23
  14. Only One – 2:26
  15. Scissors – 8:25
  16. Me Inside (Digipak-Bonus) – 2:39
  17. Get This (Digipak-Bonus) – 2:03
  18. Interloper (Digipak Demo) – 2:18
  19. Despise (Digipak Demo) – 3:39
  20. Eeyore (Hidden Track) – 2:28

Diverses[Bearbeiten]

  • Auf den Neuauflagen von Slipknot sind die Lieder Frail Limb Nursery und Purity nicht mehr enthalten und wurden durch Me Inside ersetzt.
  • Der Song 742617000027 entspricht dem Strichcode von dem Demotape Mate. Feed. Kill. Repeat..

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.allmusic.com: Biografie Slipknot von Steve Huey
  2. www.allmusic.com: Rezension Slipknot von Rick Anderson
  3. www.rockhard.de: Rezension Slipknot von Sonja Lattwesen