Small Astronomy Satellite 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SAS-C (Explorer 53)
SAS-C (Explorer 53)
Typ: Röntgensatellit
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber: NASA
COSPAR-Bezeichnung: 1975-037A
Missionsdaten
Masse: 195 kg
Start: 7. Mai 1975
Startplatz: San-Marco-Plattform
Trägerrakete: Scout F-1 S194C
Status: verglüht am 9. April 1979
Bahndaten
Umlaufzeit: 94,7 min[1]
Bahnneigung: 3,0°
Apogäum: 507 km
Perigäum: 498 km

Der Small Astronomy Satellite 3 (SAS-C, SAS-3) war ein Röntgensatellit der NASA.

SAS-3 (auch als Explorer 53 bekannt) wurde am 7. Mai 1975 mit einer Scout-Rakete von der San-Marco-Plattform aus in eine niedrige äquatoriale Erdumlaufbahn gebracht. Der Satellit war drallstabilisiert, die Drehbewegung konnte aber auch zur Beobachtung einzelner Objekte zeitweise angehalten werden. Die Mission endete im April 1979.

SAS-3 verfügte über vier verschiedene Experimente, die Röntgenstrahlen mit Energien zwischen 0,1 und 60 keV nachweisen konnten. Besonderen Wert war auf gute Positionsbestimmung von Röntgenquellen mit einer Genauigkeit von etwa 15 Bogensekunden gelegt worden, um sie besser mit bekannten Himmelsobjekten identifizieren zu können. Dadurch konnten Quellen mit Röntgenausbrüchen mit engen Doppelsternen identifiziert werden und bestimmte Röntgenquellen als weiße Zwerge, Quasare und Kerngebiete von Kugelsternhaufen erkannt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndaten nach Mark Wade: SAS. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 26. September 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]