Stinson L-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stinson L-1
Stinson O-49, vermutlich in Nordafrika
Typ: Luftnahunterstützung und Artilleriebeobachtung
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Stinson Aircraft

Die Stinson L-1 (vor 1942: O-49) „Vigilant“ war ein leichtes Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug der US-Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg.

Übersicht[Bearbeiten]

Mit dem Einsatz der O-49 als Beobachtungsflugzeug zur Luftnahunterstützung zeigt sich eine bedeutende Trendwende in der Beschaffungmethode des US-Air Corps. In der Zwischenkriegszeit wurden noch Ganzmetallkonstruktionen mit starker Motorisierung und Bewaffnung im Auftrag der Armee entwickelt. Mit zunehmender Verbesserung der Jagdflugzeuge der in Frage kommenden Gegner geriet dieses Konzept zunehmend unter Kritik. Jahrelanges „Tauziehen“ zwischen den verschiedenen Armeestellen, der Air Force und den Flugzeugherstellern war die Folge. Als die US-Army anlässlich des Kriegseintrittes der USA 1941 und insbesondere des Beginns des Nordafrika-Feldzuges in Zugzwang geriet, fiel die Wahl auf erfolgreiche zivile Grundkonstruktionen der Vorkriegszeit. Die marktführenden Hersteller wie Piper, Aeronca, Stinson und andere wurden aufgefordert, ihre Produkte für den Einsatz als Beobachtungs-und Verbindungsflugzeug durch die Armee testen zu lassen. Die Genialität dieser Entscheidung lag in den geringen Entwicklungskosten, der sparsamen Verwendung kriegswichtiger Rohstoffe und der Bedienerfreundlichkeit der Entwürfe. Es handelte sich vorwiegend um stoffbespannte Stahlgitterrümpfe und Flügel aus dem Grundstoff Holz. Auf Bewaffnung wurde zugunsten des Gewichtes verzichtet, die Flugzeuge hatten aber hervorragende Langsam-und Tiefflugeigenschaften. Der Nachteil lag in der anfänglich schwerwiegenden Untermotorisierung der zivilen Sportflugzeuge. Die Stinson Model 74 bot mit einem Sternmotor noch akzeptable Leistungen, und es wurden 142 Exemplare mit der militärischen Bezeichnung O-49 (O für Observer, zu deutsch: Beobachter) übernommen. Eine Version mit einem um 30 cm längerem Rumpf folgte als O-49A, 182 Exemplare wurden davon bestellt.

Stinson L-1 nach der Ausmusterung mit zivilem Kennzeichen

Weiterentwicklung[Bearbeiten]

Sie wurde an allen Kriegsschauplätzen des Zweiten Weltkrieges eingesetzt und bekam zu den ursprünglich zugedachten Aufgaben ständig neue dazu. So wurde das Flugzeug, das mit automatisch ausfahrenden Vorflügeln ausgestattet war, auch zum Verwundetentransport, für Kurierdienste und für Versorgung und Frontkommunikation in unwegsamen Gebieten eingesetzt. Mehrere andere zivile Muster folgten der O-49 nach, und alle diese Muster wurden 1942 mit dem Kennbuchstaben „L“ für „Liaison“ (zu deutsch: „Verbindung“) versehen. So wurde aus der O-49 die L-1, bzw. aus der O-49A die L-1A. In weiterer Folge wurden die Versionen L-1B bis L-1F (F steht für floats, zu deutsch: Schwimmer, fünf Exemplare der Wasserflugzeugversion wurden hergestellt) und L-1T hergestellt.

Bis 1945 wurden unter anderem mit der L-1 wegen seiner gutmütigen Flugeigenschaften mit aerodynamische Experimente wie die aktive Grenzschichtabsaugung durchgeführt. Dabei wurde ein 80 PS starker Kompressor mitgeführt, der über die ganze Flügellänge die widerstandserzeugende turbulente Grenzschicht abgesaugt. Das Ergebnis der von Professor Edgar Stalker durchgeführten Experimente verlief zu Ungunsten der neuen Technologie wegen mangelnder Rentabilität, es wurden aber relevante Daten gewonnen.

Die Royal Air Force und die Australischen Luftstreitkräfte (RAAF) setzten die L-1 im Zuge des Leih-und Pachtgesetzes als Stinson Vigilant in Europa und Asien mit Erfolg ein.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Verwendung Luftnahunterstützung und Artilleriebeobachtung
Besatzung 2 Mann
Länge 10,40 m
Spannweite 15,54 m
Höhe 3,05 m
Leergewicht 1.211 kg
Startgewicht 1.535 kg
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h
Dienstgipfelhöhe 5.486 m (18.000 ft)
Reichweite 450 km
Bewaffnung keine
Zuladung keine
Triebwerk Lycoming R-680-9 mit 295 PS

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: L-1 Vigilant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien