Super League (Europa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super League
Logo
Sportart Rugby League
Abkürzung NRL
Ligagründung 1996
Mannschaften 14
Land/Länder EnglandEngland England
FrankreichFrankreich Frankreich
Titelträger Wigan Warriors (2013)
Rekordmeister Leeds Rhinos (5)
TV-Partner Sky Sports
Website superleague.co.uk

Die Super League ist die einzige vollständig professionalisierte Liga für Rugby League in der nördlichen Hemisphäre. Sie wird vom britischen Verband Rugby Football League (RFL) organisiert und umfasst 14 Mannschaften. Dreizehn stammen aus England, und eine aus Frankreich. Die erstmals 1996 ausgetragene Super League löste die oberste Spielklasse der seit 1895 bestehenden Rugby League Championship ab.

Meisterschaftsmodus[Bearbeiten]

An der Super League sind 14 Mannschaften beteiligt. Die von Februar bis September dauernde Saison umfasst eine Hinrunde und Rückrunde, unterbrochen vom Magic Weekend (früher Millennium Magic) in Cardiff mit je einem Spiel. Nach Ende der insgesamt 27 Spielrunden umfassenden regulären Saison folgt ein Play-off, in dem die beiden Teilnehmer des Super League Grand Final ermittelt werden, dem alles entscheidenden Spiel um den Meistertitel. Dieses wird jeweils im Old Trafford in Manchester ausgetragen. Für das Play-off sind die besten acht Mannschaften qualifiziert, wobei das komplexe Turniersystem die besser klassierten Mannschaften bevorzugt. Das System funktioniert wie folgt:

Woche 1

  • Qualifikations-Playoff 1: Erster gegen Vierter (der Sieger erhält ein Freilos in der zweiten Woche)
  • Qualifikations-Playoff 2: Zweiter gegen Dritter (der Sieger erhält ein Freilos in der zweiten Woche)
  • Ausscheidungs-Playoff 1: Fünfter gegen Achter (Verlierer scheidet aus)
  • Ausscheidungs-Playoff 2: Sechster gegen Siebter (Verlierer scheidet aus)

Woche 2

  • Ausscheidungs-Halbfinale 1: Verlierer Qualifikations-Playoff 1 gegen Sieger Ausscheidungs-Playoff 2
  • Ausscheidungs-Halbfinale 2: Verlierer Qualifikations-Playoff 2 gegen Sieger Ausscheidungs-Playoff 1

Woche 3

  • Qualifikations-Halbfinale 1: Sieger Qualifikations-Playoff 1 gegen Sieger Ausscheidungs-Halbfinale 1
  • Qualifikations-Halbfinale 2: Sieger Qualifikations-Playoff 2 gegen Sieger Ausscheidungs-Halbfinale 2

Woche 4

  • Grand Final: Sieger Qualifikations-Halbfinale 1 gegen Sieger Qualifikations-Halbfinale 2

Der Meister der europäischen Super League spielt gegen den Meister der australischen National Rugby League in der World Club Challenge um den Weltpokal.

Mannschaften 2014[Bearbeiten]

Mannschaft Stadion Stadt/Region
BullscoloursNL.png Bradford Bulls Odsal Stadium Bradford, West Yorkshire
Cascolours.png Castleford Tigers The Jungle Castleford, West Yorkshire
Catalanscolours.png Dragons Catalans Stade Gilbert Brutus Perpignan, Département Pyrénées-Orientales, Frankreich
Giantscolours.png Huddersfield Giants John Smith's Stadium Huddersfield, West Yorkshire
Hullcolours.png Hull FC KC Stadium Kingston upon Hull, East Riding of Yorkshire
HKRcolours.png Hull Kingston Rovers Craven Park Kingston upon Hull, East Riding of Yorkshire
Rhinoscolours.svg Leeds Rhinos Headingley Stadium Leeds, West Yorkshire
Broncoscolours.png London Broncos The Hive Stadium Twickenham, London
Redscolours.png Salford Red Devils AJ Bell Stadium Salford, Greater Manchester
Saintscolours.png St Helens RLFC Langtree Park St Helens, Merseyside
Wcatscolours.png Wakefield Trinity Wildcats Atlantic Solutions Stadium Wakefield, West Yorkshire
Wolvescolours.png Warrington Wolves Halliwell Jones Stadium Warrington, Cheshire
Widnes colours.svg Widnes Vikings Halton Stadium Widnes, Cheshire
Wigancolours.png Wigan Warriors DW Stadium Wigan, Greater Manchester

Geschichte[Bearbeiten]

1996 gründete die News Corporation von Rupert Murdoch die australische Super League, um sich beim Kampf um Übertragungsrechte gegen die Australian Rugby League durchzusetzen. Beide Ligen fusionierten im darauf folgenden Jahr zur National Rugby League.

Murdoch wandte sich auch an britische und französische Vereine mit dem Vorschlag, die Super League Europe (SLE) zu bilden. Eine große Geldsumme beeinflusste die Entscheidungsfindung und die erste Saison begann 1996. Als Teil der Vereinbarungen wurde die Saison vom Winter- ins Sommerhalbjahr verschoben.

Zunächst waren verschiedene Fusionen bestehender Vereine vorgesehen:

Zusätzlich sollten folgende nichtfusionierten Vereine der Liga angehören: St Helens RLFC, Wigan Warriors, Leeds Rhinos, Bradford Bulls, Halifax RLFC, London Broncos, Paris Saint-Germain und Toulouse Olympique.

Diese Pläne stießen aber auf großen Widerstand, so dass schließlich nur bestehende Vereine in den neuen Wettbewerb aufgenommen wurden. Aus der obersten Liga Englands waren nur die zehn besten Mannschaften zugelassen (ohne Wakefield und Widnes). Die London Broncos, die Viertplatzierten der zweiten Liga, wurden aus wirtschaftlichen Gründen aufgenommen. Außerdem bildete sich mit Paris Saint-Germain eine neue französische Mannschaft.

Nach zwei Jahren löste sich das Team von Paris Saint-Germain wieder auf, und die Super League bestand nur noch aus englischen Mannschaften. Auf- und Abstieg zwischen der Super League und der National League One wurden wieder eingeführt und seit 2002 ist die Super League wieder vollständig ins englische Ligensystem integriert, so dass sie im Endeffekt eigentlich nur eine umbenannte oberste Liga darstellt. Seit 2006 ist mit den Dragons Catalans aus Perpignan wieder eine französische Mannschaft beteiligt, die während drei Jahren Schutz vor einem möglichen Abstieg genießt.

Auf die Saison 2009 hin erhielten die Celtic Crusaders aus Wales und die Salford City Reds eine Lizenz, womit die Super League nun 14 Mannschaften umfasst. Nach 2009 wird es keinen automatischen Absteiger aus der Super League mehr geben, die Vereine werden auf der Basis einer Franchise zugelassen. Eine alle drei Jahre stattfindende Überprüfung der Franchisen soll gewährleisten, dass unterklassige Vereine auch weiterhin die Chance besitzen, aufzusteigen.

Für die Saison 2012 wurde den Crusaders die Lizenz entzogen. Sie wurden durch die Widnes Vikings ersetzt.

Ergebnisse der bisherigen Finalspiele[Bearbeiten]

Siehe Rugby League Championship für eine vollständige Liste aller Meister seit 1895.
Saison Sieger Grand Final 2. Finalist Ergebnis
1996 St Helens RLFC --- ---
1997 Bradford Bulls --- ---
1998 Wigan Warriors (1.) Leeds Rhinos (2.) 10:4
1999 St Helens RLFC (2.) Bradford Bulls (1.) 8:6
2000 St Helens RLFC (2.) Wigan Warriors (1.) 29:16
2001 Bradford Bulls (1.) Wigan Warriors (2.) 37:6
2002 St Helens RLFC (1.) Bradford Bulls (2.) 19:18
2003 Bradford Bulls (1.) Wigan Warriors(3.) 25:12
2004 Leeds Rhinos (1.) Bradford Bulls (2.) 16:8
2005 Bradford Bulls (3.) Leeds Rhinos (2.) 15:6
2006 St Helens RLFC (1.) Hull FC (2.) 26:4
2007 Leeds Rhinos (2.) St Helens RLFC (1.) 33:6
2008 Leeds Rhinos (2.) St Helens RLFC (1.) 24:16
2009 Leeds Rhinos (1.) St Helens RLFC (2.) 18:10
2010 Wigan Warriors (1.) St Helens RLFC (2.) 22:10
2011 Leeds Rhinos (5.) St Helens RLFC (3.) 32:16
2012 Leeds Rhinos (5.) Warrington Wolves (2.) 26:18
2013 Wigan Warriors (4.) Warrington Wolves (2.) 30:16

In Klammern: Tabellenposition nach Ende der regulären Saison

1996 und 1997 gewann die Erstplatzierte Mannschaft in der Tabelle die Meisterschaft, in den folgenden Playoffs wurde ein separater Titel (Premiership) vergeben. In beiden Jahren gewann Wigan im Finale gegen St. Helens.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Phil Caplan und Jonathan R. Doidge: Super League - the first ten years. ISBN 0-7524-3698-8

Weblinks[Bearbeiten]