Sydney-Friedenspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sydney-Friedenspreis (auch Sydney Peace Prize) wird von der Sydney Peace Foundation, einer Organisation der Universität Sydney, verliehen. Der Preis ist der einzige internationale Friedenspreis, der in Australien vergeben wird. Die Stadt Sydney zählt hierbei zu den wichtigsten Förderern des Preises.

Jedes Jahr macht sich die siebenköpfige Jury, in der wirtschaftliche, mediale, akademische und soziale Interessen vertreten sind, innerhalb von drei Monaten ein Bild von den Anstrengungen der Nominierten, Frieden durch Gerechtigkeit zu fördern. Die Auszeichnung kann anschließend an eine Organisation oder eine Person vergeben werden.

In der Vergangenheit traf die Jury bereits kontroverse Entscheidungungen. Ein Beispiel hierfür ist die Verleihung des Preises an Hanan Aschrawi im Jahr 2003. Aufgrund ihrer Tätigkeit als palästinensische Sprecherin im Nahostkonflikt kam es damals zu Protesten.

Preisträger[Bearbeiten]

Goldmedaille für Frieden und Gerechtigkeit[Bearbeiten]

Die Sydney Peace Foundation vergab bisher viermal die Goldmedaille für Frieden und Gerechtigkeit. Preisträger waren Nelson Mandela, der 14. Dalai Lama, Daisaku Ikeda und 2011 Julian Assange.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gulli.com am 2. Februar 2011: Julian Assange erhält australischen Friedenspreis. Abgerufen am 2. Februar 2011.
  2. The Sydney Morning Herald am 2. Februar 2011: Julian Assange awarded Sydney peace medal. Abgerufen am 2. Februar 2011.