Mary Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Politikerin Mary Robinson. Für andere Frauen mit diesem Namen, siehe Mary Robinson (Begriffsklärung).
Mary Robinson, August 2009

Mary Robinson (irisch: Máire Mhic Róibín, * 21. Mai 1944 in Ballina, Irland) war Staatspräsidentin Irlands und UN-Hochkommissarin für Menschenrechte.

Leben[Bearbeiten]

Mary Robinson studierte Rechtswissenschaft. Mit 25 Jahren wurde sie Professorin für konstitutionelles Recht und Strafrecht am Trinity College in Dublin. Von 1969 bis 1989 war sie Abgeordnete des irischen Oberhauses. Nach ihrem Wahlsieg in der Präsidentenwahl vom 7. November 1990 war Mary Robinson, die der Labour Party angehört, von 1990 bis 1997 die erste Staatspräsidentin der Republik Irland. Mit Mary McAleese folgte ihr wiederum eine Frau auf diesem Posten nach.

1997 wurde Robinson Hochkommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen und übte dieses Amt bis September 2002 aus. Seit 2002 ist sie Ehrenpräsidentin der Entwicklungshilfsorganisation Oxfam.

2010 gründete sie die Mary Robinson Foundation – Climate Justice (Mary Robinson Foundation für Klimagerechtigkeit) MRFCJ, deren Vorsitzende sie ist.

Im März 2013 wurde sie vom UN-Sicherheitsrat zur Sondergesandten für die Region der Großen Afrikanischen Seen gewählt, mit der Aufgabe, ein von den Vereinten Nationen gefördertes Abkommen zur Beendung der Gewalt in Zentralafrika umzusetzen. Den Posten hatte sie bis Juli 2014 inne.

Im Juli 2014 ernannte UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sie zur Sondergesandten für den Klimawandel. Im Mittelpunkt ihrer Aufgabe steht die Vorbereitung des UN-Klimagipfels in Paris im Dezember 2015. [1]

Mary Robinson ist verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • mit Andrew Clapham (Hrsg.): Realizing the Right to Health. Swiss Human Rights Book, Vol. 3, Rüffer & Rub 2009, ISBN 978-3-907625-45-3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary Robinson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statement by Mary Robinson on her Appointment as United Nations Special Envoy for Climate Change
  2. Freiheitspreis der Freien Universität Berlin für Mary Robinson, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 11. Oktober 2010, abgerufen am 12. Oktober 2010