Tage des Zorns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Tage des Zorns
Originaltitel Flammen og Citronen
Produktionsland Dänemark, Deutschland, Norwegen, Frankreich, Schweden, Finnland, Tschechische Republik
Originalsprache Dänisch, Deutsch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 136 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ole Christian Madsen
Drehbuch Lars Andersen,
Ole Christian Madsen
Musik Karsten Fundal
Kamera Jørgen Johansson
Schnitt Anders Villadsen
Besetzung

Tage des Zorns (Originaltitel: Flammen og Citronen) ist ein auf Tatsachen beruhender historischer Thriller des dänischen Regisseurs Ole Christian Madsen über die zwei Widerstandskämpfer Bent Faurschou-Hviid (Flammen) und Jørgen Haagen Schmith (Citronen) der dänischen Widerstandsgruppe Holger Danske. In Deutschland kam der dänische Film am 28. August 2008 in die Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Erzählt wird ein Kapitel aus der Zeit der deutschen Besetzung Dänemarks im Zweiten Weltkrieg. Die beiden Untergrundkämpfer Flammen („die Flamme“) und Citronen („die Zitrone“), die in Dänemark bis heute Volkshelden sind, liquidieren zunächst im Auftrag des dänischen Widerstandes Kollaborateure – und zwar völlig von ihrem Auftrag überzeugt und entsprechend gnadenlos. Sie werden dabei aber nicht nur als strahlende Helden gezeigt, sondern verfangen sich immer stärker in einem undurchsichtigen Geflecht zwischen Gut und Böse.

Ihr angeblich im englischen Auftrag handelnder Vorgesetzter Winther befiehlt etwa die Ermordung des Chefs der deutschen Abwehr Gilbert, der sich aber als Gegner der Nazis zeigt, der mordende Gestapochef Hoffmann soll dagegen geschont werden. Winther selbst ist in unklare Geschäfte verwickelt. Das Morden aus dem Hinterhalt wird für beide zur großen Belastung, erst recht, als sie auf eigene Faust handelnd bei einem Anschlag auf Hoffmann ein Kind töten.

Citrons Familie entfremdet sich immer weiter von ihm, seine Ehe zerbricht. Flammen ist fasziniert von der Doppelagentin Ketty und lässt sich auf eine zwiespältige Beziehung ein. Am Ende entkommen beide nicht der Gestapo: Flammen entgeht seiner Verhaftung durch Suizid per Giftkapsel, Citronen stirbt im Kugelhagel deutscher Soldaten.

Hintergründe[Bearbeiten]

Drehorte waren Außenkulissen auf dem Freigelände des Studio Babelsberg in Potsdam (Deutschland)[1] [2] sowie Kopenhagen, Valby Bakke in Frederiksberg (Dänemark) und Prag (Tschechische Republik)[3].

Kritiken[Bearbeiten]

Heike Barnitzke schrieb in TV Digital 18 vom 22. August 2008, dass dies kein strahlendes Heldenepos sei, sondern ein klassischer Gangsterfilm voll gebrochener Helden, dem allerdings die Spannung fehle. Daran würden auch die zwei großartigen Hauptdarsteller nichts ändern.

Julia Evers vergab für den Film vier von sechs möglichen Sternen und schrieb in der OÖN am Samstag, dem 17. Januar 2009, dass der Film ein interessantes Werk über dänische Zeitgeschichte sei. Die Namen der beiden Widerständskämpfer, die für ihr Land kämpfen und Nazi-Kollaborateure hinrichten, würden in Dänemark zur Allgemeinbildung gehören.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die beiden Hauptdarsteller Mads Mikkelsen und Thure Lindhardt wurden als Beste Darsteller für den Europäischen Filmpreis 2008 nominiert.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Cast Deutsche Stimme
Flammen Thure Lindhardt Gerrit Schmidt-Foß
Citron Mads Mikkelsen Johannes Berenz
Ketty Stine Stengade Claudia Urbschat-Mingues
Bodil Mille Lehfeldt Marie Bierstedt
Spex Flemming Enevold Oliver Stritzel
Flammen’s Vater Jesper Christensen Wolfgang Condrus
Aksel Winther Peter Mygind Udo Schenk
Raven Uwe Büschken

Deutsches Dialogbuch: Erik Paulsen
Deutsche Dialogregie: Erik Paulsen
Synchronproduktion: Christa Kistner Synchronproduktion GmbH

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tip: „100 Jahre Babelsberg: Die Berliner Straße“, www.tip-berlin.de (aufgerufen am 27. Februar 2012)
  2. Maskenstudio Studio Babelsberg: → „Referenzen“, http://maskenstudio.com (aufgerufen am 27. Februar 2012)
  3. IMDb, Drehorte, www.imdb.de (aufgerufen am 27. Februar 2012)
  4. http://www.nachrichten.at/freizeit/kino/filmrezensionen/art12975,96230 "Tage des Zorns": Die Fragen der Moral