Taizé (Saône-et-Loire)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taizé
Taizé (Frankreich)
Taizé
Region Burgund
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Mâcon
Kanton Saint-Gengoux-le-National
Gemeindeverband Grosne et Guye.
Koordinaten 46° 31′ N, 4° 41′ O46.5141666666674.6775245Koordinaten: 46° 31′ N, 4° 41′ O
Höhe 210–263 m
Fläche 3,16 km²
Einwohner 185 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km²
Postleitzahl 71250
INSEE-Code

Taizé im Burgund

Taizé ist eine französische Gemeinde mit 185 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Saône-et-Loire in der Region Burgund.

Geografie[Bearbeiten]

Die kleine Gemeinde Taizé liegt an der Grosne, etwa 35 Kilometer nordwestlich von Mâcon und zehn Kilometer nördlich von Cluny.

Nachbargemeinden von Taizé sind Ameugny im Nordwesten und Norden, Bray im Osten, Massilly im Süden sowie Flagy im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Bekannt ist die kleine Gemeinde durch die Gemeinschaft von Taizé geworden, die sich 1949 in dem Ort ansiedelte. Sie zieht jedes Jahr zehntausende von überwiegend jungen Menschen aus aller Welt an.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 127 128 144 140 118 161 179

Religion[Bearbeiten]

Die Marienkirche im Dorf

Neben den unregelmäßigen katholischen Messen der Pfarrei werden samstags auch evangelische Gottesdienste in der katholischen Marienkirche Église Sainte-Marie-Madeleine abgehalten. Des Weiteren wird täglich in der Versöhnungskirche eine katholische Messe gefeiert. Diese findet in der Regel werktags in der Krypta unterhalb der Kirche statt. In der Versöhnungskirche hält die Communauté dreimal täglich ihre Gebetszeiten ab. Am Sonntag findet dort am Vormittag nur eine katholische Eucharistiefeier statt, Morgen- und Mittagsgebet entfallen dafür.

Die Versöhnungskirche der Communauté

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Frère Roger Schutz (* 12. Mai 1915 in Provence, Schweiz; † 16. August 2005 in Taizé, Frankreich) war der Gründer und lebenslanger Prior der ökumenischen Brüderschaft von Taizé.
  • Frère Daniel de Montmollin (* 1921 in Saint-Aubin, Kanton Neuenburg, Schweiz) ist Gründungsmitglied der ökumenischen Communauté de Taizé.
  • Frère Max Thurian (* 16. August 1921 in Genf; † 15. August 1996 in Genf) war einer der ersten sieben Brüder der Communauté de Taizé und galt als der bedeutendste Theologe der ökumenischen Gemeinschaft. Gemeinsam mit Frère Roger war er Konzilsbeobachter beim Zweiten Vatikanischen Konzil.
  • Frère Robert Giscard (* 1923 in Lyon, Frankreich; † 12. März 1993) war Arzt und einer der ersten sieben Brüder der Communauté de Taizé.
  • Frère Eric de Saussure (* 23. Dezember 1925 in Genf; † 17. Oktober 2007 in Taizé) war ein französischer Künstler und Mitglied der Communauté de Taizé.
  • Frère Alois Löser (* 11. Juni 1954 in Nördlingen) ist seit August 2005 der Prior der ökumenischen Bruderschaft von Taizé und Nachfolger des Gründers Roger Schutz.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Asteroid (100033) Taizé wurde 1990 nach dem Ort benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taizé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien