Tess Gerritsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tess Gerritsen (2014)

Tess Gerritsen (* 12. Juni 1953 in San Diego, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Medizinerin und Schriftstellerin. Sie arbeitete zunächst als Internistin in Honolulu und begann mit dem Schreiben, während sie zum ersten Mal im Mutterschutz war.[1] Ihren internationalen Durchbruch erreichte sie 1996 mit dem ThrillerKalte Herzen“.[2] Die Fernsehserie Rizzoli & Isles auf TNT beziehungsweise VOX basiert auf der Reihe „Maura Isles & Jane Rizzoli“ von Tess Gerritsen.[3]

Leben[Bearbeiten]

Tess Gerritsen wuchs in San Diego (Kalifornien) auf und studierte Medizin an der Stanford University und University of California in San Francisco.[4] 1979 legte sie ihr Examen ab und war anschließend als Internistin in Honolulu (Hawaii) tätig.[5] Während der ersten Schwangerschaft entschied sich Gerritsen, zunächst nicht mehr als Ärztin zu arbeiten, sondern sich um die Erziehung der Kinder zu kümmern.[6] Gleichzeitig begann sie mit dem Schreiben und reichte eine Kurzgeschichte für einen Literaturwettbewerb ein, für die sie mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde.[5] Unter dem Titel „Call after Midnight“ erschien 1987 ihr erstes Buch, anschließend folgten acht weitere romantische Thriller.[7] Außerdem schrieb Gerritsen das Drehbuch für „Adrift“, das 1993 vom Fernsehsender CBS als Movie of the Week vorgestellt wurde.[8]

In den folgenden Jahren wechselte Tess Gerritsen in das Medizin-Genre, was eine Verbindung zu ihrer früheren Tätigkeit darstellt.[9] Ihren internationalen Durchbruch erreichte Tess Gerritsen mit „Harvest“ (deutscher Titel: Kalte Herzen) im Jahr 1996.[2] Der Thriller handelt von der Ärztin Abby, die bei ihrer Tätigkeit in der Klinik erkennen muss, dass transplantierte Organe aus dubiosen Quellen stammen.[10] Nach eigener Aussage waren die Erzählungen eines pensionierten Polizisten über den Organhandel in Russland maßgeblicher Anlass für die Geschichte.[11] „Harvest“ erreichte eine Platzierung auf der Bestsellerliste der New York Times[12], Gerritsen verkaufte die Filmrechte an Paramount Pictures beziehungsweise Dreamworks.[5] Beobachter stuften das Buch und die folgenden Werke als Pathologenkrimi ein, in denen insbesondere die Rolle der Gerichtsmedizin betont werde.[13] Nach „Harvest“ veröffentlichte Tess Gerritsen diverse weitere Werke dieses Genres wie zum Beispiel „Life Support“ (deutsch Roter Engel) oder „Bloodstream“ (deutsch Trügerische Ruhe), von denen bis Frühjahr 2014 insgesamt über 25 Millionen Exemplare in 40 Länder verkauft wurden.[8]

2004 begründete Tess Gerritsen mit „The Surgeon“ (deutsch Die Chirurgin) die sogenannte Rizzoli & Isles-Reihe. Der erste Band handelt von einem Triebtäter, der seine Opfer vor der Ermordung einem gynäkologischen Eingriff unterzieht.[14] Der Thriller wurde wie ihre vorhergehenden Bücher ebenfalls zum Bestseller.[15] Im Zentrum der Handlung der Reihe stehen die Kriminalbeamtin Jane Rizzoli und Gerichtsmedizinerin Maura Isles[6], wobei die Werke von Gerritsen Grundlage für die Fernsehserie „Rizzoli & Isles“ von Warner Bros. Television waren.[16] Im Frühjahr 2014 wurde bekannt, dass Gerritsen vom US-amerikanischen Studio Warner Bros. weitere Einnahmen aus dem Kinofilm „Gravity“ forderte. Sie hatte die Rechte an ihrem Buch „Gravity“ bereits 1999 an eine Produktionsgesellschaft von Warner abgetreten. Allerdings wurden öffentlich Zweifel geäußert, ob der Film wirklich auf dem Buch von Gerritsen basierte.[17] Gerritsen hat dennoch Klage vor dem US-Bezirksgericht in Los Angeles eingereicht.[18]

Tess Gerritsen lebt heute in Camden (New Jersey) und hat zwei Kinder.[2] Sie will nicht mehr in ihren früheren Beruf als Ärztin zurückkehren.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Außerdem nominierte man „Vanish“ sowohl für den Edgar Allan Poe Award als auch Macavity Award.[21][22]

Werke[Bearbeiten]

Frühe Werke[Bearbeiten]

  • Der Anruf kam nach Mitternacht. Cora-Verlag, Hamburg 2007 (Originaltitel: Call after Midnight, übersetzt von Roy Gottwald), ISBN 978-3-89941-327-4.
  • Die Meisterdiebin. Weltbild, Augsburg 2005 (Originaltitel: Thief of Hearts, übersetzt von Patrick Hansen), ISBN 3-89941-253-2.
  • Gefährliche Begierde. Cora-Verlag, Hamburg 2005 (Originaltitel: Presumed Guilty, übersetzt von Barbara Minden), ISBN 3-89941-189-7.
  • Verrat in Paris. Cora-Verlag, Hamburg 2005 (Originaltitel: In Their Footsteps, übersetzt von Gisela Schmitt), ISBN 3-89941-174-9.
  • Sag niemals stirb. Cora-Verlag, Hamburg 2007 (Originaltitel: Never Say Die, übersetzt von M. R. Heinze), ISBN 978-3-89941-386-1.
  • Angst in deinen Augen. Cora-Verlag, Hamburg 2009 (Originaltitel: Keeper of the Bride, übersetzt von Emma Luxx), ISBN 978-3-89941-627-5.

Medizin-Thriller[Bearbeiten]

  • Gute Nacht, Peggy Sue. Blanvalet, München 1999 (Originaltitel: Peggy Sue Got Murdered, übersetzt von Christine Frauendorf-Mössel), ISBN 3-442-35136-7.
  • Trügerische Ruhe. Blanvalet, München 1999 (Originaltitel: Bloodstream, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 3-442-35213-4.
  • Roter Engel. Blanvalet, München 2000 (Originaltitel: Life Support, übersetzt von Klaus Kamberger), ISBN 3-442-35285-1.
  • In der Schwebe. Blanvalet, München 2001 (Originaltitel: Gravity, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 3-442-35337-8.
  • Kalte Herzen. Blanvalet, München 2003 (Originaltitel: Harvest, übersetzt von Kristian Lutze), ISBN 3-442-35880-9.
  • Leichenraub. Blanvalet, München 2010 (Originaltitel: The Bone Garden, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-37226-3.

Rizzoli-&-Isles-Thriller[Bearbeiten]

  • Die Chirurgin. Blanvalet, München 2004 (Originaltitel: The Surgeon, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 3-442-36067-6.
  • Der Meister. Blanvalet, München 2005 (Originaltitel: The Apprentice, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 3-442-36284-9.
  • Todsünde. Blanvalet, München 2006 (Originaltitel: The Sinner, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 3-442-36459-0.
  • Schwesternmord. Blanvalet, München 2007 (Originaltitel: Body Double, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-36615-6.
  • Scheintot. Blanvalet, München 2008 (Originaltitel: Vanish, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-36845-7.
  • Blutmale. Blanvalet, München 2009 (Originaltitel: The Mephisto Club, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-37138-9.
  • Grabkammer. Blanvalet, München 2011 (Originaltitel: The Keepsake, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-37227-0.
  • Totengrund. Blanvalet, München 2012 (Originaltitel: Ice Cold, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-37481-6.
  • Grabesstille. Blanvalet, München 2013 (Originaltitel: The Silent Girl, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-37482-3.
  • Abendruh. Blanvalet, München 2014 (Originaltitel: Last to Die, übersetzt von Andreas Jäger), ISBN 978-3-442-37483-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tess Gerritsen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tess Gerritsen. In: Krimi-Couch, abgerufen am 4. August 2014.
  2. a b c Angela Gatterburg: Ärztin als Krimi-Star. In: Spiegel Special, 4. Oktober 2005, abgerufen am 4. August 2014.
  3. Bestseller von Tess Gerritsen um Rizzoli & Isles als TV-Serie. In: Buch.de Blog, 9. März 2012, abgerufen am 4. August 2014.
  4. The doctor will scare you now. Stanford Medicine, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  5. a b c Biografie. Offizielle Website von Tess Gerritsen, abgerufen am 5. August 2014.
  6. a b c Tess Gerritsen - erfolgreiche Krimiautorin und Ärztin. In: Ärzte Zeitung, 13. Oktober 2011, abgerufen am 5. August 2014.
  7. Claire E. White: A Conversation With Tess Gerritsen. In: Writers Write, 2001, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  8. a b Tess Gerritsen and David Mallett to Receive University of Maine Honorary Degrees, Speak at Commencement. The University of Maine, 15. April 2014, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  9. Eine Chirurgin als Zielscheibe. In: Rheinische Post, 9. Februar 2005.
  10. Kalte Herzen. In: Krimi-Couch, abgerufen am 5. August 2014.
  11. Tess Gerritsen: Harvest. Random House, 29. Februar 2012 (Introduction, Google eBook).
  12. Best Sellers. In: The New York Times, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  13. Jürgen Knaube: Amerikanische Ängste. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Juni 2013, S. 26.
  14. Die Chirurgin. In: Netzeitung, 6. Oktober 2004.
  15. Die Bestseller der Woche. In: Stern, 9. Juni 2004.
  16. Ein neuer Fall für Rizzoli und Isles. In: Haller Tagblatt, 4. Mai 2013.
  17. Author, Stanford Graduate Sues Warner Bros. Over Profits From Hit Film Gravity. In: CBS LOCAL, 2. Mai 2014, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  18. Ted Johnson: Gravity Author Tess Gerritsen Claims Warner Bros. Movie Was Based on Her Book. In: Variety, 29. April 2014, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  19. Comprehensive List of RITA Winners. Romance Writers of America, abgerufen am 26. Januar 2009 (englisch, nicht mehr verfügbar).
  20. The Nero Award Press Release. Nero Wolfe, abgerufen am 26. Januar 2009 (englisch, nicht mehr verfügbar).
  21. Edgar Awards, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).
  22. Macavity Awards. Mystery Readers International, abgerufen am 5. August 2014 (englisch).