The Strangers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Strangers
Originaltitel The Strangers
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge ca. 90 Minuten
Altersfreigabe FSK Keine Jugendfreigabe
Stab
Regie Bryan Bertino
Drehbuch Bryan Bertino
Produktion Doug Davison
Joseph Drake
Marc D. Evans
Nathan Kahane
Kelli Konop
Roy Lee
Trevor Macy
Sonny Mallhi
Musik Tomandandy
Kamera Peter Sova
Schnitt Kevin Greutert
Besetzung

The Strangers ist ein US-amerikanischer Horrorthriller aus dem Jahr 2008. Regie führte Bryan Bertino, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Bei der Polizei geht ein Notruf eines Jungen ein, der ein grauenvolles Verbrechen in einem Haus meldet. Die eigentliche Handlung des Films setzt nun mit den vorhergehenden Geschehnissen ein.

Kristen und James besuchen eine Hochzeit. In der darauffolgenden Nacht dringen drei maskierte Fremde in das abgelegene Haus ein, in dem beide die Nacht verbringen wollen. Sie terrorisieren das Paar ohne erkennbaren Grund, schrecken nicht vor Gewalt zurück und verhindern dabei jede Möglichkeit, ihnen zu entkommen.

Weil James im Vorfeld bat ihn abzuholen, kommt im Laufe der Nacht sein bester Freund Mike vorbei. Durch einen tragischen Umstand und in der Annahme, es handle sich um einen der Fremden, wird Mike von James erschossen. Im weiteren Verlauf werden Kristen und James von den fremden Angreifern überwältigt, gefesselt und schließlich niedergestochen. Auf die zuvor von Kristen gestellte Frage nach dem Warum, antwortet eine der Unbekannten: „Weil ihr zu Hause wart.

In der Schlussszene verteilen zwei Jungen religiöse Flyer und treffen dabei auf die Fremden in deren Pickup, mit dem sie gerade vom Tatort wegfahren. Als die Jungen in das abgelegene Haus gehen, finden sie Kristen und James auf dem Boden liegend. James ist tot, Kristen hingegen lebt noch und wacht nochmals auf.

Kritiken[Bearbeiten]

Victoria Alexander schrieb am 21. Mai 2008 auf FilmsInReview.com, der Regisseur und Drehbuchautor Bryan Bertino sei sehr talentiert und baue gekonnt Spannung auf. Die einzige Filmschwäche sei die Besetzung der Hauptrollen – Tyler sei zu groß und habe ein leer wirkendes Gesicht; Speedman wirke ausdruckslos.[1]

Michael Rechtshaffen schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 29. Mai 2008, der psychologische Thriller sei wirkungsvoll und atmosphärisch. Tyler agiere „überraschend ausdrucksstark“ und bringe mit wenigen Dialogen viel rüber.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Im Vorspann wird erklärt, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruhe und der Fall bis heute nicht vollständig aufgeklärt worden sei. Dies entspricht jedoch nur sehr bedingt der Wahrheit. Das Drehbuch entstand aus der Fantasie des Regisseurs. In seiner Kindheit erkundigten sich ein paar Fremde an der Haustür der Familie nach einem anderen Hausbewohner. Hinterher stellte sich heraus, dass es Einbrecher waren.[3]

Laut Cinema.de gilt Strangers als Remake des französischen Horrorstreifens Them.[4]

Der Film wurde in South Carolina gedreht.[5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 10 Millionen US-Dollar.[6] Der Film sollte nach der ersten Planung im Sommer 2007 veröffentlicht werden, der Termin wurde jedoch mehrmals verschoben. Er startete in den Kinos der USA und Kanadas am 30. Mai 2008.[7] Der Film spielte weltweit 82,8 Millionen US-Dollar ein, darunter ca. 52,1 Millionen US-Dollar in den Kinos der USA; eine Fortsetzung wurde bereits angekündigt.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Victoria Alexander, abgerufen am 27. Mai 2008
  2. Filmkritik von Michael Rechtshaffen (Version vom 1. Juni 2008 im Internet Archive), abgerufen am 2. Juni 2008
  3. Filmkritik auf critic.de, abgerufen am 20. Juni 2009
  4. http://www.cinema.de/film/them,90726.html
  5. Filming locations für The Strangers, abgerufen am 27. Mai 2008
  6. Box office / business for The Strangers, abgerufen am 27. Mai 2008
  7. Premierendaten für The Strangers, abgerufen am 27. Mai 2008
  8. www.boxofficemojo.com, abgerufen am 11. Juli 2008