The Young Turks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Young Turks ist eine US-amerikanische News-Talkshow, die montags bis freitags täglich zwei Stunden lang über das Internet und seit 5. Dezember 2011 auch im Abendprogramm von Current TV gesendet wird. Das Aufnahmestudio befindet sich in Los Angeles. Bis November 2010 war die Sendung auch im Radio zu hören.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Show wird von Cenk Uygur moderiert, der ursprünglich aus Istanbul in der Türkei stammt. Die Herkunft des Namens Young Turks stammt von einer englischen Definition von Young Turk ab, was nach dem American Heritage Dictionary so viel bedeutet wie „junges progressives oder rebellisches Mitglied einer Institution, Bewegung oder politischen Partei“ oder „gegen die Autorität rebellierende junge Person“.[1] Der Name der Show rührt ursprünglich von den Jungtürken her, einer liberalen und reformerischen Bewegung im Osmanischen Reich, welche 1876 gegründet wurde.

Die dreieinhalbstündige Sendung ist in drei Hauptsegmente eingeteilt. In den ersten zwei Stunden werden aktuelle Entwicklungen der amerikanischen Politik besprochen. Insbesondere wird über Gesetzgebungsverfahren, Vorhaben des Präsidenten und einzelner Abgeordneter berichtet. Auch Unterhaltungsthemen werden angesprochen. Die Sendung wird mit einem halbstündigen „Postgame“-Segment beendet, das allerdings nur für zahlende Abonnenten zu sehen ist. Teilweise erzählen die Beteiligten in diesem Segment aus ihrem Leben, teilweise werden weitere Geschichten aus dem zweiten Segment der Show besprochen.

Die Sendung vertritt liberal-progressive Ansichten. Sie steht der demokratischen Partei nahe, wobei auch abweichende Standpunkte eingenommen werden.

Verbreitung[Bearbeiten]

The Young Turks machte geltend, die erste Radio-Nachrichtensendung zu sein, die parallel als Internetfernsehen ausgestrahlt wird. Die Videoaufzeichnung wird live gezeigt und läuft anschließend in einer Endlosschleife einen Tag lang auf der Webseite. Am Folgetag werden Ausschnitte der Sendung im eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht. Im Oktober 2009 überschritt der Kanal die Grenze von 150 Millionen Zuschauern.

Die reguläre Sendezeit von zwei Stunden ist frei empfangbar. Das Postgame-Segment ist zahlenden Mitgliedern vorbehalten. Zudem wird ein Podcast angeboten: Zahlende Mitglieder haben die Möglichkeit, den Podcast der gesamten Show herunterzuladen, für Nichtmitglieder gibt es Ausschnitte der Sendung von täglich unterschiedlicher Länge.

Seit Dezember 2011 ist die Sendung auch auf dem unabhängigen Nachrichtensender Current TV im Hauptabendprogramm zu sehen.[2] Dies kündigten Cenk Uygur und der Gründer von Current TV, Al Gore, im September 2011 an. Die erste Ausgabe ist für den 5. Dezember 2011 vorgesehen. Die Verbreitung über das Internet bleibt daneben bestehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte der 1990er Jahre begann Cenk Uygur seine Karriere im Radio bei einem Lokalsender in Miami. Er freundete sich mit Ben Mankiewicz, dem Moderator einer dortigen Sendung an. Nachdem die Sendung abgesetzt worden war, suchte Uygur kurzzeitig Arbeit in Los Angeles als Autor für das Fernsehen. Er entschied sich im Februar 2002, eine eigene Talkshow zu gründen und über einen Offenen Kanal zu senden. Diese hatte er schon einige Zeit früher unter dem Namen The Young Turk geführt. Für die neue Sendung engagierte er Mankiewicz, David Koller, ein Freund aus der Kindheit und Jill Pike. Zudem wurden mehrere Praktikanten angestellt, von denen mittlerweile drei festangestellt sind: Ana Kasparian, Jayar Jackson und Jesus Godoy.

2005 fand eine 99 Stunden dauernde Sendung statt, „Live, On Air Filibuster“.[3] Die Show befasste sich mit der Nominierung Samuel Alitos zum Richter am Obersten Gerichtshof. Um die regulären Moderatoren zu entlasten, wurde die Show unter anderem moderiert von Thom Hartmann, Mike Malloy, Bob Kincaid, Brad Friedman und Peter B. Collins.

Im September 2008 verließen Mankiewicz und Pike die Sendung. Daraufhin übernahm Ana Kasparian die Co-Moderation des Popkultur-Segments der Show.

Während der US-Präsidentschaftswahl 2008 entwickelte die Show enge Bindungen zu Brave New Films. Deren Werbung wurde häufig gesendet und prominente Persönlichkeiten von Brave New Films wie Robert Greenwald und Jonathan Kim waren zu Gast.

Im November 2010 wurde die Ausstrahlung über das Radio beendet. Seither ist die Sendung ausschließlich über das Internet empfangbar.

Wiederkehrende Segmente[Bearbeiten]

  • Bitter Movie Critic with Dave Koller: In diesem wiederkehrenden Teil der Show bespricht Dave Koller Filme. Seine Bewertungen führt er auf einer „Zitronen-Skala“ durch. Je nachdem, als wie „bitter“ er den Film empfindet, vergibt er eine bis fünf Zitronen.
  • What would Jesus do?: Moderator Cenk entwirft theoretische Szenarien und fragt Regisseur Jesus Godoy, wie er sich in diesen Situationen verhalten würde.
  • Sports with Jayar Jackson: Cenk und Jayar sprechen über aktuelle Sportnachrichten.
  • Absurd News Alert, auch ANA with Ana: Ana Kasparian spricht über interessante und amüsante Nachrichten aus der ganzen Welt.
  • Dave Koller’s America: Dave Koller moderiert ein Quiz zwischen Cenk und einem Mitglied. Dave berichtet von verschiedenen Geschichten aus einer aktuellen Zeitung. Im Anschluss nennt Koller einige Ortsnamen. Die Kandidaten müssen erraten, welche Geschichte sich an welchem Ort abgespielt hat.
  • Who’s Down with Jayar Jackson: Jayar moderiert ein Quiz, in welchem er zwei Kandidaten zur afro-amerikanischen Popkultur befragt.
  • Republican Sexcapades with Cliff Schecter: Cliff Schecter berichtet von den neuesten Sexskandalen aus der republikanischen Partei.
  • The Name Game: Cenk beschreibt fünf Personen, die in der vergangenen Woche in den Nachrichten waren. Ein Anrufer muss die beschriebenen Personen innerhalb einer Minute benennen.
  • On Air and Online … Michael Hirsh!: Michael Hirsh von Newsweek berichtet von aktuellen politischen Entwicklungen.
  • ReThink Reviews: Jonathan Kim von Brave New Films rezensiert aktuelle Filme, die einen Bezug zu aktuellen politischen oder sozialen Themen aufweisen.

Gäste[Bearbeiten]

Ein Bestandteil der Sendung bilden Interviews. Regelmäßig werden die Gäste über Telefon interviewt, selten sind sie auch vor Ort im Studio in Los Angeles.

Personen, die bereits Gäste der Sendung waren, sind unter anderem:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Young Turks and the TYT Network. In: tytnetwork.com, abgerufen am 18. November 2012.
  2. Young Turks' Cenk Uygur Headed To Current TV, huffingtonpost.com, 20. September 2011
  3. The Right Stuff from a Lefty Trio, businessweek.com, 7. Februar 2006