The Young Turks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Young Turks ist eine US-amerikanische News-Talkshow, die für sich in Anspruch nimmt, die weltweit größte Online-Newsshow zu sein.[1] Der Youtube-Kanal verzeichnet mittlerweile mehr als 2 Milliarden Klicks, die Resonanz ist damit größer als die aller anderen, herkömmlichen US-Kabelnachrichtenkanäle zusammengenommen. Das Aufnahmestudio befindet sich in Los Angeles.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Show wird von Cenk Uygur moderiert, der ursprünglich aus Istanbul in der Türkei stammt. Die Herkunft des Namens Young Turks stammt von einer englischen Definition von Young Turk ab, was nach dem American Heritage Dictionary so viel bedeutet wie „junges progressives oder rebellisches Mitglied einer Institution, Bewegung oder politischen Partei“ oder „gegen die Autorität rebellierende junge Person“.[2] Der Name der Show rührt ursprünglich von den Jungtürken her, einer liberalen und reformerischen Bewegung im Osmanischen Reich, welche 1876 gegründet wurde.

Die dreieinhalbstündige Sendung ist in drei Hauptsegmente eingeteilt. In den ersten zwei Stunden werden aktuelle Entwicklungen der amerikanischen Politik besprochen. Insbesondere wird über Gesetzgebungsverfahren, Vorhaben des Präsidenten und einzelner Abgeordneter berichtet. Auch Unterhaltungsthemen werden angesprochen. Die Sendung wird mit einem halbstündigen „Postgame“-Segment beendet, das allerdings nur für zahlende Abonnenten zu sehen ist. Teilweise erzählen die Beteiligten in diesem Segment aus ihrem Leben, teilweise werden weitere Geschichten aus dem zweiten Segment der Show besprochen.

Die Sendung vertritt liberal-progressive Ansichten. Sie steht der demokratischen Partei zwar nahe, es werden aber zumeist eigene, vom politischen Mainstream abweichende Standpunkte diskutiert und eingenommen.

Verbreitung[Bearbeiten]

The Young Turks machte geltend, die erste Radio-Nachrichtensendung zu sein, die parallel als Internetfernsehen ausgestrahlt wird. Die Videoaufzeichnung wird live gezeigt und läuft anschließend in einer Endlosschleife einen Tag lang auf der Webseite. Am Folgetag werden Ausschnitte der Sendung im eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht. Im Oktober 2009 überschritt der Kanal die Grenze von 150 Millionen Zuschauern.

Die reguläre Sendezeit von zwei Stunden ist frei empfangbar. Das Postgame-Segment ist zahlenden Mitgliedern vorbehalten. Zudem wird ein Podcast angeboten: Zahlende Mitglieder haben die Möglichkeit, den Podcast der gesamten Show herunterzuladen, für Nichtmitglieder gibt es Ausschnitte der Sendung von täglich unterschiedlicher Länge.

Seit Dezember 2011 ist die Sendung auch auf dem unabhängigen Nachrichtensender Current TV im Hauptabendprogramm zu sehen.[3] Dies kündigten Cenk Uygur und der Gründer von Current TV, Al Gore, im September 2011 an. Die erste Ausgabe fand im Dezember 2011 statt. Nach dem Verkauf von Current TV an Al-Jazeera im Januar 2013 wurde die Show im folgenden August abgesetzt, um sie mit einer "News Show mit einem etwas neutralerem Ton" zu ersetzen[4]. Die Verbreitung über das Internet bleibt bestehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte der 1990er Jahre begann Cenk Uygur seine Karriere im Radio bei einem Lokalsender in Miami. Er freundete sich mit Ben Mankiewicz, dem Moderator einer dortigen Sendung an. Uygur wurde von MSNBC engagiert und moderierte eine erfolgreiche Show. Die beständige Kritik an der Regierung brachte ihn jedoch bald in Schwierigkeiten. Nachdem er einer Aufforderung nicht folgte, sich in seiner Kritik zu mäßigen, wurde seine Show abgesetzt. Er hatte vorher eine ihm dafür offerierte Geldsumme abgelehnt, welche er im Programm nicht näher beziffern wollte. Er entschied sich im Februar 2002, eine eigene Talkshow zu gründen und über einen Offenen Kanal zu senden. Diese hatte er schon einige Zeit früher unter dem Namen The Young Turk geführt. Für die neue Sendung engagierte er Mankiewicz, David Koller, ein Freund aus der Kindheit und Jill Pike. Zudem wurden mehrere Praktikanten angestellt, von denen mittlerweile drei festangestellt sind: Ana Kasparian, Jayar Jackson und Jesus Godoy.

2005 fand eine 99 Stunden dauernde Sendung statt, „Live, On Air Filibuster“.[5] Die Show befasste sich mit der Nominierung Samuel Alitos zum Richter am Obersten Gerichtshof. Um die regulären Moderatoren zu entlasten, wurde die Show unter anderem moderiert von Thom Hartmann, Mike Malloy, Bob Kincaid, Brad Friedman und Peter B. Collins.

Im September 2008 verließen Mankiewicz (kurzfristig) und Pike die Sendung. Daraufhin übernahm Ana Kasparian die Co-Moderation des Popkultur-Segments der Show.

Im November 2010 wurde die Ausstrahlung über das Radio beendet. Seither ist die Sendung ausschließlich über das Internet empfangbar.

TYT Network[Bearbeiten]

The Young Turks haben ihre Tätigkeiten nach und nach erweitert, und zeigen mittlerweile eine ganze Anzahl von Showformaten mit vielfältigen Themen.[6] Die Sendungen nennen sich im Kollektiv das TYT Network. Jede Show hat ihren eigenen YouTube-Kanal. Hier eine Übersicht mit englischer Inhaltsbeschreibung:

Name Description
News and Politics
The Young Turks Largest Online News Show in the World.
TYT Interviews Interviews from TYT.
The Point and TownSquare A current affairs panel discussion series hosted by either a Young Turks host or, more frequently, a guest host such as Jimmy Dore, Greg Proops or Ana Kasparian. It also involves videos submitted by bloggers and personalities.
The Rubin Report A comedy and current events panel show hosted by Dave Rubin.
TYT Shows More from the TYT Network.
Culture and Education
Styleogue College, sex and dating.
Think Tank Was originally TYT University, A college-centered show was launched on YouTube. It was originally hosted by Ana Kasparian and Jayar Jackson. John Iadarola joined in January 2012 and now co-hosts the show with Hannah Cranston and Lisa Ferguson. This segment covers everything from college life to academics, and studying to relationship drama. The channel has since expanded to cover other topics.
Pop Trigger Hosted by Samantha Schacher. The show features a number of regular contributors including Bree Essrig, Brett Erlich and Jason Horton. The show tries to provide some intelligent conversation on news from Pop Culture.
TYT Comedy Comedy TYT style, home of the Jimmy Dore Show.
Sports and Entertainment
TYT Sports Originally featuring Cenk Uygur, Jayar Jackson, and Ben Mankiewicz. Until April 2014, it was hosted by Rick Strom.
What the Flick?! Featuring movie reviews by Alonso Duralde, Ben Mankiewicz, Matt Atchity of Rotten Tomatoes and Christy Lemire. What The Flick?! is produced by Andrew Napier, Ana Kasparian, and Cenk Uygur, and directed by Andrew Napier.
Technology
NerdAlert A spin-off show of TYT University to focus on news about technology, gaming and online geek culture. It is hosted by Kim Horcher.
Network Partners
The Majority Report News and Politics with Sam Seder.
Secular Talk The Kyle Kulinski Show on Secular Talk Radio Network.
The Lip TV Experts Speak Live and Unscripted.
Richard Fowler Show Weekly Political Talk with Richard A. Fowler.
Bree Essrig Girl just figured out what the Internet is.
Ron Placone Comedian and Media Activist.
Truth Mashup Weekly Canadian Comedy.
Dennis Trainor Jr. The Resistance Report.
Other
TYT Investigates Documentaries. Also contains a show, The Undercurrent, hosted by Lauren Windsor, which features a broad variety of topics, covered more deeply than on the main show. It also includes interviews with politicians, media figures and opinion makers.
The David Pakman Show Political and current events radio show hosted by David Pakman.
Absurdity Today News Satire with Juliana Forlano.
Cynically Tested Weekly Canadian Comedy.

Auswahl namhafter Gäste[Bearbeiten]

Preise und Nominierungen[Bearbeiten]

The Young Turks gewann den 2009 Podcast Award in der Kategorie "Political",[7] sowie den 2009 Mashable Open Web Award als "Best Political News Site".[8] Bei den 2011 Webby Awards, gewann The Young Turks den People's Voice award in der Kategorie Nachrichten und Politik.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=Wu3osXZw-Vo&list=UU1yBKRuGpC1tSM73A0ZjYjQ
  2. The Young Turks and the TYT Network. In: tytnetwork.com, abgerufen am 18. November 2012.
  3. Young Turks' Cenk Uygur Headed To Current TV, huffingtonpost.com, 20. September 2011
  4. http://www.latimes.com/entertainment/envelope/cotown/la-et-ct-young-turks-cenk-uygur-20130813,0,7754856.story
  5. The Right Stuff from a Lefty Trio (Memento vom 20. April 2009 im Internet Archive) businessweek.com, 7. Februar 2006
  6. Shows - TYT Network. In: TYT Network.com. 17. November 2014. Abgerufen am 17. November 2014.
  7. 2009 Podcast Awards Winners. 12. Dezember 2009. Abgerufen am 14. Dezember 2009.
  8. Cashmore, Pete: OPEN WEB AWARDS 2009: The Winners. Mashable. 16. Dezember 2009. Abgerufen am 17. Januar 2010.
  9. 15TH ANNUAL WEBBY AWARDS NOMINEES & WINNERS. Abgerufen am 11. Juni 2012.