Thomas Shimada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Shimada Tennisspieler
Nationalität: JapanJapan Japan
Geburtstag: 10. Februar 1975
Größe: 178 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 1993
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 433.946 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:5
Höchste Platzierung: 477 (3. November 1997)
Doppel
Karrierebilanz: 88:125
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 40 (24. September 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Thomas Shimada (jap. トーマス 嶋田 重太郎, Tōmasu Shimada Shigetarō; * 10. Februar 1975 in Philadelphia) ist ein ehemaliger japanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Shimada wurde in den Vereinigten Staaten geboren und begann 1993 seine Profikarriere. Schon früh spezialisierte er sich auf das Doppel und gewann auf der zweitklassigen Challenger Tour in seiner Karriere insgesamt sieben Doppeltitel. Auch auf der ATP Tour gelangen ihm drei Turniersiege, sowie drei weitere Finaleinzüge. Seine höchste Notierung auf der Doppel-Weltrangliste war Position 40 im Jahr 2004. In der Doppelkonkurrenz war sein bestes Ergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier stets die zweite Runde, die er bei sämtliche Grand Slams erreichen konnte.

Shimada spielte zwischen 1994 und 2003 bei insgesamt 16 Begegnungen für die japanische Davis-Cup-Mannschaft. Dabei kam er stets im Doppel zum Einsatz, wobei seine Partner variierten. Sieben Siegen stehen neun Niederlagen gegenüber.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney trat Shimada zusammen mit Satoshi Iwabuchi in der Doppelkonkurrenz an. Die beiden unterlagen bereits in der Auftaktrunde den Slowaken Dominik Hrbatý und Karol Kučera mit 4:6, 3:6.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold (1)
ATP International Series (2)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (1)
Rasen (0)
Teppich (0)

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 24. September 2001 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai Hartplatz SimbabweSimbabwe Byron Black SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig
6:2, 3:6, 7:5
2. 22. Juli 2002 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
SpanienSpanien Álex Corretja
7:63, 6:4
3. 8. September 2003 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe Hartplatz AustralienAustralien Todd Perry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries
BahamasBahamas Mark Merklein
6:2, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 12. November 2000 RusslandRussland St. Petersburg Hartplatz SudafrikaSüdafrika Myles Wakefield KanadaKanada Daniel Nestor
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:75, 5:7
2. 11. März 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz SudafrikaSüdafrika Myles Wakefield Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick
3:6, 4:6
3. 27. Juli 2003 KroatienKroatien Umag Sand AustralienAustralien Todd Perry SpanienSpanien Álex López Morón
SpanienSpanien Rafael Nadal
1:6, 3:6

Weblinks[Bearbeiten]