Mark Merklein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Merklein Tennisspieler
Nationalität: BahamasBahamas Bahamas
Geburtstag: 28. Juni 1972
Größe: 188 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1994
Spielhand: Rechts
Trainer: Jeffrey Madison
Preisgeld: 502.870 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 10:21
Höchste Platzierung: 160 (7. Juli 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 88:104
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 37 (12. Januar 2004)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 19. März 2012
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mark Merklein (* 28. Juni 1972 in Freeport) ist ein ehemaliger bahamaischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Merklein war vor allem im Doppel erfolgreich. Mit verschiedenen Partnern gewann er vier Titel auf der ATP Tour und erreichte mit Rang 37 am 12. Januar 2004 seine höchste Platzierung in der Doppel-Weltrangliste. Darüber hinaus stand er in drei weiteren Finals. Bei Grand-Slam-Turnieren war der Achtelfinaleinzug bei den Australian Open 2003 sein bestes Resultat. Im Davis Cup konnte er von 27 Begegnungen 15 für sich entscheiden, davon acht im Doppel und sieben im Einzel.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (4)

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 21. April 1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vincent Spadea Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O’Brien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Salzenstein
6:4, 4:6, 6:4
2. 9. September 2002 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten
BrasilienBrasilien André Sá
6:3, 7:61
3. 3. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scottsdale Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake AustralienAustralien Lleyton Hewitt
AustralienAustralien Mark Philippoussis
6:4, 6:72, 7:65
4. 26. April 2004 DeutschlandDeutschland München Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake OsterreichÖsterreich Julian Knowle
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Nenad Zimonjić
6:2, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 4. Mai 1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vincent Spadea SudafrikaSüdafrika Grant Stafford
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
5:7, 4:6
2. 8. September 2003 BrasilienBrasilien Costa do Sauípe Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries AustralienAustralien Todd Perry
JapanJapan Thomas Shimada
2:6, 4:6
3. 29. September 2003 JapanJapan Tokio Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob
DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer
7:66, 6:3, 6:74

Weblinks[Bearbeiten]