Thomas de Clare, Lord of Thomond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas de Clare († 29. August 1287) war ein englischer Lord of Thomond in Irland. Er war der zweite Sohn von Richard de Clare, 5. Earl of Hertford und 2. Earl of Gloucester, und der Maud de Lacy.

In jungen Jahren war Thomas während des „Second Baron's War“ (1258–1265) einer der Bewacher des gefangenen Prinzen Eduard, der aber am 28. Mai 1265 entkommen konnte. Nach dem Ende des Kriegs wurde er ein Freund des Prinzen und begleitete diesen 1270–1272 auf den Kreuzzug in das heilige Land.

Nach ihrer Rückkehr wurde Thomas im Jahr 1274 vom nunmehrigen König Eduard I. nach Irland entsandt um sich dort bei der Niederschlagung der aufständischen Iren zu engagieren. Am 26. Januar 1276 wurde er dort zum Lord des ehemaligen irischen Königreichs Thomond ernannt, das er gegen den Clann Ó Briain erobert hatte. Noch im selben Jahr aber erlitt er an der Seite des Justiciars Geoffrey de Geneville bei Glenmalure eine schwere Niederlage gegen die Iren. Um deren Widerstand zu brechen, ließ er 1277 Briain Rua Ó Briain, den letzten König von Thomond, exekutieren, obwohl er mit diesem noch kurz zuvor eine Blutsbrüderschaft eingegangen war. Um das Jahr 1278/79 begann Thomas mit dem Bau der Burg von Quin, um die sich die Grafschaft Clare bildete.

Thomas de Clare war verheiratet mit Juliana FitzMaurice, einer Tochter des ehemaligen Justiciars von Irland, Maurice FitzMaurice. Mütterlicherseits entstammte sie der Familie Longespée (Haus Plantagenet). Ihre Kinder waren unter anderem:

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Prestwich: Edward I (1988), S. 49 und 69
  • B. Hartland: English Lords in late Thirteenth- and early Fouteenth-Century Ireland: Roger Bigod and Thomas de Clare, in: English Historical Review (EHR) 121 (2007), S. 318–348
  • Annette Jocelyn Otway-Ruthven: A history of medieval Ireland (1980), S. 201–203