Tommy Samuelsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Tommy Samuelsson Eishockeyspieler
Tommy Samuelsson
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. Januar 1960
Geburtsort Degerfors, Schweden
Größe 177 cm
Gewicht 75 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1976–1995 Färjestad BK
1995–1996 Wiener EV
1996–1997 SC Luzern
1997–1998 Wiener EV

Alf Tommy Samuelsson (* 12. Januar 1960 in Degerfors) ist ein ehemaliger schwedischer Eishockeyspieler und jetziger -trainer. Seit 2011 ist er Cheftrainer bei den Vienna Capitals in der Österreichischen Eishockey-Liga.

Karriere[Bearbeiten]

Tommy Samuelsson begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Nachwuchsabteilung von Mariestads BoIS. Von dort wechselte er zum Färjestad BK, für dessen Profimannschaft er von 1976 bis 1995 durchgehend in der Elitserien, der höchsten schwedischen Spielklasse, aktiv war. In diesem Zeitraum gewann er mit der Mannschaft in den Jahren 1981, 1986 und 1988 jeweils den schwedischen Meistertitel. In den Jahren 1983, 1987, 1990 und 1991 scheiterte er mit dem Team zudem jeweils erst im Meisterschaftsfinale. Er selbst gehörte während seiner Zeit beim Färjestad BK zu den Führungsspielern des Vereins und wurde selbst in der Saison 1985/86 mit dem Guldpucken als bester schwedischer Spieler ausgezeichnet. Nach 19 Jahren beim FBK, schloss sich Samuelsson zur Saison 1995/96 dem Wiener EV aus der Österreichischen Eishockey-Liga an. Dort blieb er ebenso ein Jahr wie anschließend beim SC Luzern aus der Schweizer Nationalliga B. Im Anschluss an die Saison 1997/98, in der er erneut für den Wiener EV auf dem Eis gestanden hatte, beendete der Schwede seine aktive Karriere.

Von 1999 bis 2004 war Samuelsson als Assistenztrainer bei seinem Stammverein Färjestad BK tätig. Mit der Mannschaft gewann er in dieser Position 2002 erneut den schwedischen Meistertitel und wurde 2003 und 2004 jeweils Vizemeister. Parallel dazu war er zwischen 2002 und 2006 Assistenztrainer der schwedischen Nationalmannschaft. In der Saison 2004/05 übernahm er erstmals das Amt des Cheftrainers, als er beim HC Innsbruck in Österreich hinter der Bande stand. Anschließend übernahm er den Trainerposten beim Skellefteå AIK aus der zweitklassigen HockeyAllsvenskan, mit dem er 2006 auf Anhieb den Aufstieg in die Elitserien erreichte. Im Anschluss an diesen Erfolg übernahm er erneut das Amt als Assistenztrainer beim Färjestad BK, bei dem er im Laufe der Saison 2007/08 den Cheftrainerposten von Roger Melin übernahm. 2009 und 2011 wurde er weitere Male Schwedischer Meister mit dem FBK. Seit 2011 trainiert er die Vienna Capitals in Österreich.

International[Bearbeiten]

Für Schweden nahm Samuelsson im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Europameisterschaft 1977 sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 1978, 1979 und 1980 teil. Bei der U18-EM 1977 gewann er mit seiner Mannschaft die Goldmedaille, bei den U20-Weltmeisterschaften gewann er zwei Bronze- und eine Silbermedaille.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften 1981, 1982, 1983, 1986, 1989 und 1990 sowie bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid und 1988 in Calgary. Darüber hinaus vertrat er Schweden 1987 beim Canada Cup. Bei den Weltmeisterschaften 1981, 1986 und 1990 gewann er mit Schweden jeweils die Silbermedaille, bei den Olympischen Spielen 1980 und 1988 gewann er mit dem Team jeweils die Bronzemedaille.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

  • 1987 Schwedischer Vizemeister mit dem Färjestad BK
  • 1988 Schwedischer Meister mit dem Färjestad BK
  • 1990 Schwedischer Vizemeister mit dem Färjestad BK
  • 1991 Schwedischer Vizemeister mit dem Färjestad BK

International[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

  • 2009 Schwedischer Meister mit dem Färjestad BK
  • 2009 Trainer des Jahres der Elitserien
  • 2011 Schwedischer Meister mit dem Färjestad BK

Elitserien-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 19 597 80 203 283 390
Playoffs 13 71 8 30 38 38

Weblinks[Bearbeiten]