Top Spin (Fahrgeschäft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Top Spin 1
ein Top Spin namens Kieputin im finnischen Freizeitpark Linnanmäki in Helsinki

ein Top Spin namens Kieputin im finnischen Freizeitpark Linnanmäki in Helsinki

Daten
Grundfläche ca. 19 m × 19 m
Höhe ca. 18 m
Sitzplätze 40
Kapazität ca. 800 Personen/h
Anschlussleistung für die Fahrt ca. 160 kW
Anschlussleistung für die Beleuchtung max. ca. 80 kW
Inhalt der Wassertanks 2 × 27 m²
Nettogewicht der mobilen Variante ca. 107 t
Nettogewicht der Parkversion ca. 80 t

Top Spin bezeichnet einen Fahrgeschäftstyp, der seit 1990 von der HUSS Maschinenfabrik (jetzt Huss Rides) aus Bremen gebaut wird. Seitdem ist er in verschiedenen Versionen häufig als transportable Version auf Volksfesten und festinstalliert in Vergnügungsparks anzutreffen.

Der Name Top Spin leitet sich von der Schlagart Topspin beim Tennis ab, bei dem sich der Ball nach dem Schlag in der Luft stark um die eigene Achse dreht.

Funktion[Bearbeiten]

Aufnahme des Top Spin namens NYC Transformer aus dem Movie Park Germany in Bottrop. Die kreisförmig angebrachte Gondelbremse ist deutlich zu erkennen

In einem Top Spin sitzen die Fahrgäste in einer, bei der Standard-Ausführung ca. 10 Meter breiten, Gondel, die zwischen zwei Tragarmen freischwingend aufgehängt ist. Die Tragarme werden mit Elektromotoren angetrieben und sind an zwei seitlichen breiten Ständern montiert. Gegenüber der Gondelaufhängung sind Gegengewichte an den Armen angebracht.

Die Gondel kann nur durch kreisförmig am Drehpunkt angebrachte pneumatische Bremsen festgestellt oder gelöst werden. Beim Lösen der Bremse ist für Fahrgäste und Zuschauer ein typisches Zischen zu vernehmen. Durch das Feststellen der Bremsen kann sich die Gondel in maximaler Fahrhöhe überschlagen. Bei Lösen der Bremsen in bestimmten Fahrpositionen und gleichzeitiger Drehung der Arme kommt es zu Überschlägen der Gondel in ihrer Drehachse.
Ein Fahrprogramm besteht aus verschiedenen Abfolgen von Hochfahren, Schaukeln und Überschlagen des Fahrgastträgers.

Bei den meisten Top Spins gibt es Wasserfontänen im vorderen Bereich, mit denen die Fahrgäste während der Fahrt benässt werden können, oder mit denen zumindest bis kurz vor den Körper gespritzt wird. Einige stationäre Anlagen setzen auch Feuereffekte ein.

Das Fahrgeschäft kann entweder direkt vom Personal gesteuert werden, oder es ist ein automatisches Fahrprogramm programmiert. Gerade in Freizeitparks ist ein festes Programm die übliche Betriebsart, um einen immer gleichen, definierten Fahrablauf zu gewährleisten. Geübte Maschinenführer erreichen mit etwas Geschick mehrere Gondelüberschläge in Folge, indem sie die Gondel zunächst auf ihrem höchsten Punkt fixieren und dann nach dem Lösen der Gondelbremsen beide Seitenarme schrittweise drehen, um so Schwung für den nächsten Überschlag zu holen.

Die Fahrgäste werden gegen ein Herausfallen aus den Sitzen durch Schulterbügel, die sich hydraulisch gesteuert schließen und feststellen, gesichert. Zusätzlich fixiert eine weitere Sicherung zwischen den Beinen den Bügel.
Mitfahrer müssen in der Regel mindestens 10 Jahre alt sein, und eine Körpergröße von mindestens 140 cm und maximal 195 cm haben.
Bei der Fahrt treten relativ hohe G-Kräfte durch die Rotation der Gondel auf engem Raum auf, obwohl nur eine Geschwindigkeit von ca. 30 km/h erreicht wird.[1]

Ausführungen[Bearbeiten]

Die Standard-Version des Top Spins (auch Top Spin 1 genannt) aus dem Jahr 1990 bietet Platz für 40 Fahrgäste in zwei Reihen und ist 18 Meter hoch. In der transportablen Version nimmt sie eine Grundfläche von ca. 19×19 Metern ein und hat einen Anschlusswert von ca. 160 kW. Charakteristisch für den Top Spin 1 sind die rechts und links neben den Masten angebrachten Säulen, die große Wassertanks beinhalten.
Seit 1993 wird auch eine kleinere Version namens Top Spin 2, mit 28 Sitzplätzen und 12 Metern Höhe angeboten. Eine größere Version, der Giant Top Spin hat Platz für 77 Fahrgäste in drei Sitzreihen und ist 20,75 Meter hoch. Diese ist nur als stationäre Anlage verfügbar.

Eine besondere außergewöhnliche Version ist der Suspended Top Spin, bei dem maximal 38 Fahrgäste Rücken an Rücken sitzen und bei dem die Beine während der Fahrt frei hängen. Diese Konstruktion ist bislang nur vier Mal weltweit anzutreffen. Die erste in Europa wurde im Mai 2007 im Phantasialand als Talocan mit mexikanischer Thematisierung eröffnet. Ähnlich ist „The Crypt“ aus dem amerikanischen Freizeitpark „Kings Dominion“. Hier wird ebenfalls mit Wasser- und Feuereffekten gearbeitet, dafür fällt aber die komplette Verkleidung aus.

Verschiedene andere Hersteller haben das Konzept kopiert und vertreiben ähnliche Fahrgeschäfte unter anderem Namen.

Eins davon war von der Firma Mondial und befand sich im Fort Fun Abenteuerland. Der sogenannte Roll Over unterschied sich dadurch, dass die Personen in Achsrichtung sitzen und einer der beiden Tragarme an der Gondel abgeschrägt ist. Zudem besaß diese Variante die Möglichkeit, die beiden Tragarme unabhängig voneinander zu drehen.

Bekannte Attraktionen in Freizeitparks[Bearbeiten]

(Auswahl)

Aqua Spin Heide-Park
NYC Transformer Movie Park Germany
Top Spin Serengeti Park
Yukan Raft Fort Fun Abenteuerland
Talocan Phantasialand
Excalibur, Walibi World
Waterspin, Duinrell
Buzzsaw / Screamer Walibi Belgium
Kieputin Linnanmäki
Ramses Revenge, Chessington World of Adventures
Ripsaw, Alton Towers
Terminator, Tir Prince
King Chaos, Six Flags Great America
King Kahuna, Kennywood
Texas Twister, Geauga Lake
Thunderhawk, Worlds of Fun
Top Spin, Strates Shows
Twister, Darien Lake Theme Park Resort
Twister; Six Flags Fiesta Texas
Shake, Rattle, and Roll, Elitch Gardens
Voo Doo, Six Flags Discovery Kingdom
Hang Time, Dorney Park
Twister, Six Flags Great Adventure
Giant Top Spin, The Crypt , Kings Island
Suspended Top Spin,The Crypt, Kings Dominion
Top Spin,Top Spin, Gardaland
Top Spin, Parque de Atracciones de Madrid

Reisende Anlagen[Bearbeiten]

Top Spin 1[Bearbeiten]

Top Spin No. 1 der Firma Rudi Bausch aus München. Der Top Spin Prototyp. Aufgenommen auf dem Bad Kreuznacher Jahrmarkt 2009.

Derzeit gibt es 4 transportable, durch Schausteller betriebene Top Spin 1, die im deutschen Raum reisen.

  • Top Spin No. 1, Bausch (1. überhaupt gebaute Anlage/ Prototyp – Premiere 1990)
  • Top Spin, Ludewigt (Premiere 1992)
  • Revolution, Kinzler-Nickel (Premiere 1991, jedoch ab 1995 mit neuem Mittelbau)
  • Top Spin fresh, Zehle (Premiere 1993 unter Franz Goetzke)

Insgesamt waren seit 1990 10 verschiedene Top Spin 1 Anlagen in Deutschland auf der Reise. Einer der bekanntesten Top Spin 1 war das „Colorado Rafting“ der Firma Bruch-Schneider, das im Jahre 1999 nach Südafrika in den Gold Reef City-Freizeitpark nach Johannesburg veräußert und dort völlig umgestaltet wurde. Schaustellerfamilie Ludewigt aus Oldenburg reiste insgesamt sogar mit 4 Top Spin 1.

Top Spin 2[Bearbeiten]

Top Spin² der Firma Kollmann. Nach Ende der Fahrt werden die Sicherheitsbügel automatisch geöffnet.

Zurzeit sind 3 Top Spin 2 im deutschen Raum und einer in der Schweiz auf der Reise. Sie werden von so genannten Schaustellern betrieben (Nachfolgend mit Firmensitz benannt).

  • Top Spin², Kollmann aus Dietersburg (Premiere 1994 unter Lehrmann)
  • Top Spin No. 1, Scheele aus Beverungen (Premiere 1996)
  • Top Spin No. 2, Langhoff aus Plettenberg (Premiere 2001, jüngster Top Spin² auf der Reise)
  • Top Spin, Buser AG aus Zürich CH

Insgesamt waren seit 1993 9 verschiedene Top Spin² Anlagen in Deutschland auf der Reise.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Top Spin (ride) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oktoberfest TV: [1]